Brasilianische Basketballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brasilien
Brasil
BrasilienBrasilien
Verband CBB
FIBA-Mitglied seit 1935
FIBA-Weltranglistenplatz 10
Trainer Rubén Magnano
Weltmeisterschaften
Endrundenteilnahmen 16
Beste Ergebnisse Goldmedaille (1959, 1963)
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 13
Beste Ergebnisse Bronzemedaille (1948, 1960, 1964)
Kontinentale Meisterschaften
Meisterschaft Amerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 16
Beste Ergebnisse Goldmedaille (1984, 1988, 2005, 2009)
Homepage CBB: Atletas da Seleção Masculina
(Stand: 28. Oktober 2013)

Die Brasilianische Basketballnationalmannschaft der Männer vertritt Brasilien bei Basketball-Länderspielen. Sie nahm bislang an allen Weltmeisterschaften (erstmals 1950 ausgetragen) teil und gewann diesen Wettbewerb zweimal. Ihr bislang letzter großer Titelgewinn war die Amerikameisterschaft 2009.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erfolgreichste Zeit der Nationalmannschaft war in den 1950er- und 1960er-Jahren. In dieser Zeit erreichte sie sechsmal in Folge das Halbfinale der Weltmeisterschaften (1950–1970), dreimal (1948, 1960, 1964) gewann sie die olympische Bronzemedaille. Wichtigste Spieler besonders bei den WM-Triumphen 1959 und 1963 waren Amaury Pasos und Wlamir Marques, später übernahm vor allem Ubiratan Maciel die Führungsrolle. Ab Ende der 1970er-Jahre entwickelte sich neben Marcel de Souza und Marcos „Marquinhos“ Leite besonders Oscar Schmidt zum Dreh- und Angelpunkt der Mannschaft. Er blieb bis in die 1990er-Jahre hinein ihr überragende Scorer und führte Brasilien bei den Panamerikaspielen 1987 in Indianapolis überraschend zum Finaltriumph gegen die USA. Ab den 2000er-Jahren etablierten sich vermehrt brasilianische Spieler wie Nenê, Leandro Barbosa, Anderson Varejão und Tiago Splitter in der NBA. Während mit diesen in der Folgezeit einige Erfolge wie der zweimalige Gewinn der Amerikameisterschaft gelangen, verpasste man ohne die NBA-Akteure durch das Vorrunden-Aus bei der Amerikameisterschaft 2013 erstmals die sportliche Qualifikation für eine Weltmeisterschaft.

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader Brasilien bei den Amerikameisterschaften 2013
Spieler
Nr. Name Geburt Größe Info Einsätze Verein
Guards (PG, SG)
5 Rafael Luz 11.02.1992 188 SpanienSpanien Blu:sens Monbus
6 Raulzinho Neto 19.05.1992 185 SpanienSpanien Lagun Aro GBC
7 Larry Taylor 03.10.1980 185 Associação Paschoalotto/Bauru
8 Vítor Alves Benite 20.02.1990 190 CR Flamengo
9 Marcelo Huertas 25.05.1983 191 SpanienSpanien FC Barcelona
10 Alex Garcia 04.03.1980 192 UniCEUB Brasilia
Forwards (SF, PF)
4 Arthur Belchor Silva 30.09.1982 196 UniCEUB Brasilia
12 Guilherme Giovannoni 02.06.1980 204 UniCEUB Brasilia
14 Cristiano Felício 07.07.1992 206 CR Flamengo
15 João Paulo Batista 29.10.1981 206 FrankreichFrankreich Le Mans Sarthe Basket
Center (C)
11 Rafael Hettsheimeir 16.06.1986 208 SpanienSpanien Unicaja Málaga
13 Caio Torres 03.06.1987 211 A. E. São José/Unimed
Trainer
Nat. Name Position
ArgentinienArgentinien Rubén Magnano Cheftrainer
BrasilienBrasilien Fernando Duro Cheftrainer
Legende
Abk. Bedeutung
(C)Kapitän der Mannschaft Mannschaftskapitän
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 30. August 2013

Weitere bekannte Spieler[Bearbeiten]

Abschneiden bei internationalen Wettbewerben[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1950 - 4. Platz
  • 1954 - Silbermedaille
  • 1959 - Goldmedaille
  • 1963 - Goldmedaille
  • 1967 - Bronzemedaille
  • 1970 - Silbermedaille

Olympische Spiele[Bearbeiten]

  • 1992 - 5. Platz
  • 1996 - 6. Platz
  • 2000 - nicht qualifiziert
  • 2004 - nicht qualifiziert
  • 2008 - nicht qualifiziert
  • 2012 - Vorrunde

Amerikameisterschaften[Bearbeiten]

  • 1992 - Bronzemedaille
  • 1993 - 4. Platz
  • 1995 - Bronzemedaille
  • 1997 - Bronzemedaille

Panamerikanische Spiele[Bearbeiten]

  • 1975 - Bronzemedaille
  • 1979 - Bronzemedaille
  • 1983 - Silbermedaille
  • 1987 - Goldmedaille
  • 1991 - 5. Platz
  • 1995 - Bronzemedaille

Südamerikameisterschaften[Bearbeiten]

  • 1930 - Bronzemedaille
  • 1934 - Bronzemedaille
  • 1935 - Silbermedaille
  • 1937 - Bronzemedaille
  • 1938 - 4. Platz
  • 1939 - Goldmedaille
  • 1940 - 3. Platz
  • 1958 - Goldmedaille
  • 1960 - Goldmedaille
  • 1961 - Goldmedaille
  • 1963 - Goldmedaille
  • 1966 - Silbermedaille
  • 1968 - Goldmedaille
  • 1969 - Silbermedaille
  • 1971 - Goldmedaille
  • 1973 - Goldmedaille
  • 1976 - Silbermedaille
  • 1977 - Goldmedaille
  • 1979 - Silbermedaille
  • 1981 - Silbermedaille
  • 1983 - Goldmedaille
  • 1985 - Goldmedaille
  • 1987 - Bronzemedaille
  • 1989 - Goldmedaille
  • 1991 - Silbermedaille
  • 1993 - Goldmedaille
  • 1995 - Bronzemedaille
  • 1997 - 4. Platz
  • 1999 - Goldmedaille
  • 2001 - Silbermedaille
  • 2003 - Goldmedaille
  • 2004 - Silbermedaille
  • 2006 - Goldmedaille
  • 2008 - 4. Platz
  • 2010 - Goldmedaille

Weblinks[Bearbeiten]