Braslovče

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Braslovče
Wappen von Braslovče Karte von Slowenien, Position von Braslovče hervorgehoben
Basisdaten
Staat: Slowenien
Historische Region: Untersteiermark (Štajerska)
Statistische Region: Savinjska (Sanngebiet)
Koordinaten: 46° 17′ N, 15° 2′ O46.28333333333315.033333333333Koordinaten: 46° 17′ 0″ N, 15° 2′ 0″ O
Fläche: 54,9 km²
Einwohner: 5.273 (2008)
Bevölkerungsdichte: 96 Einwohner je km²
Postleitzahl: 3314
Struktur und Verwaltung
Webpräsenz:

Braslovče (deutsch Fraßlau) ist eine Gemeinde in Slowenien, die bis 1918 zur Untersteiermark gehörte. Die Volkszählung 2002 ergab für Braslovče 4933 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Braslovče wurde im Jahr 1140 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts verliehen die Grafen von Cilli Braslovče die Verfügung über Marktrechte. Die Pfarrkirche, Marien Himmelfahrt gewidmet, wurde 1255 zum ersten Mal erwähnt.

Ortsteile der Gesamtgemeinde Braslovče[Bearbeiten]

  • Dobrovlje (dt: Dobroll)
  • Glinje (dt: Glinnach)
  • Gomilsko (dt: Lebern) (erstmalige urkundliche Erwähnung im Jahre 1545),
  • Grajska vas (dt: Burgdorf)
  • Kamenče (dt: Komentsche) (erstmalige urkundliche Erwähnung im Jahre 1423),
  • Letuš (dt: Letusch, 1943–1945 Sannbrück) (erstmalige urkundliche Erwähnung im Jahre 1340),
  • Male Braslovče (dt: Ruhetal)
  • Orla vas (dt: Rabendorf)
  • Parižlje (dt: Parisle) (erstmalige urkundliche Erwähnung im Jahre 1383),
  • Podgorje (dt: Absberg)
  • Podvrh (dt: Unterberg bei Sannbrück)
  • Poljče (dt: Paltschach)
  • Preserje (dt: Pressern)
  • Rakovlje (dt: Rakoule, 1943–1945 Kroisbach)
  • Spodnje Gorče z(dt: Untergortsche, 1943–1945 Sannegg) (erstmalige urkundliche Erwähnung im Jahre 1269),
  • Šentrupert (dt: Sankt Ruprecht) (erstmalige urkundliche Erwähnung im Jahre 1336),
  • Šmatevž, (dt: Sankt Mattäi, 1943–1945 Straußenegg)
  • Topovlje, (dt: Toppoulach)
  • Trnava, (dt: Sankt Rupert)
  • Zakl en Zgornje Gorče, (dt: Sackel)