Bratislava-Brno-Operation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Russische Übersichtskarte der Operation

Die Bratislava-Brünner Operation (russisch Братиславско-Брновская операция, tschechisch Bratislavsko-brněnská operace, slowakisch Bratislavsko-brnianska operácia) war eine Offensive der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg, die vom 25. März bis zum 5. Mai 1945 durchgeführt wurde.

Verlauf[Bearbeiten]

Die 2. Ukrainische Front unter Rodion Malinowski mit 42 Divisionen (darunter 14 rumänische) sollte gegen 11 Divisionen der deutschen Heeresgruppe Süd unter Lothar Rendulic vorrücken. Die Sowjets hatten 1,7 Mal mehr Menschen, 3,4 Mal mehr Geschütze und Mörser, 2 Mal mehr Panzer und Selbstfahrlafetten und 4,3 Mal mehr Flugzeuge. In der Nacht zum 25. März wurde der Hron auf der 17 km breiten Front überraschend überquert und die Sowjets eroberten einige Brückenköpfe, die am nächsten Tag von der Hauptstreitmacht benutzt wurden. Zum 28. März wurde der Durchbruch auf 135 km Breite und 40 km Tiefe erweitert. Am 4. April wurde nach erbitterten Kämpfen Bratislava erobert. Am 18. April begannen bei Groß Urhau einwöchige Kämpfe. In der Panzerschlacht bei Groß Urhau wurden am 24. April 1945 vor Brünn die Truppen der deutschen Heeresgruppe Mitte unter dem Kommando des Generalfeldmarschalls Schörner geschlagen. Am 26. April wurde Brünn mit Angriffen aus verschiedenen Richtungen eingenommen. Am 27. April begann die Offensive Richtung Olmütz, um zusammen mit der 4. Ukrainischen Front, die die Mährisch Ostrauer Operation durchführte, die 1. Panzerarmee einzuschließen. Die Rote Armee stieß bis zu 200 km vor, zerschlug 9 deutsche Divisionen, eroberte tschechoslowakische Industriegebiete und verlor dabei 80.000 Mann (17.000 davon Tote und Vermisste).[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bratislava-Brno-Operation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.soldat.ru/doc/casualties/book/chapter5_10_1.html