Brauerei Fohrenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brauerei Fohrenburg GmbH & Co KG
Rechtsform GmbH & Co KG
Gründung 1881
Sitz Bludenz
Mitarbeiter 106 (2013)[1]
Umsatz 20,45 Mio. € (2011)[2]
Branche Bierbrauerei
Website www.fohrenburger.at
Brauerei Fohrenburger

Die Brauerei Fohrenburg GmbH & Co KG ist eine Bierbrauerei in Bludenz, die zu Rauch Fruchtsäfte gehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Brauerei wurde 1881 durch Ferdinand Gassner und elf weiteren Personen als Bierbrauerei Fohrenburg F. Gassner & Comp. gegründet. Der Name Fohrenburg leitete sich dabei von der gleichnamigen Gaststätte im Bludenzer Stadtgebiet ab. Nachdem bereits im Februar 1881 die Produktion mit 21 Beschäftigten aufgenommen wurde, mussten die Brauereianlagen noch im selben Jahr erstmal erweitert werden. Bereits im ersten Produktionsjahr wurden 8000 Hektoliter gebraut. Die nächste Erweiterung der Brauerei erfolgte in der zweiten Hälfte der 1890er Jahre, die Braumenge betrug damals jährlich bereits ca. 50.000 Hektoliter. 1912 erfolgte der nächste Umbau der Fohrenburger Brauerei mit dem Einbau einer neuen Kühlanlage mit Kunsteiserzeugung und maschineller Kühlung der Lagerkeller. 1913 wurde das erste Lastauto für den Bier- und Eistransport erworben.

Bedingt durch das Österreichische Bierkartell erfolgte eine Reduzierung des Brauwesens, so wurden Mitte der 1920er Jahre nur noch ca. 23.000 Hektoliter pro Jahr erzeugt. 1926 wurde ein Depot in Landeck eröffnet.

1938 wurde in Hörbranz bei Bregenz der Gast- und Landwirtschaftsbetrieb Bad Diezling mit der Limonadenmarke Diezano erworben. Seitdem wurde das Produktangebot durch Fruchtsäfte und Limonaden ergänzt. Nachdem in den 1960ern wieder der bisherige Produktionshöchstwert von 50.000 Hektoliter überschritten wurde, stieg die Menge bis in die 1980er auf ca. 150.000 Hektoliter. Infolgedessen wurden die Anlagen erneut umgebaut.

Seit 1998 bestand eine Kooperation mit Rauch Fruchtsäfte und 2000 wurde die Brauerei schließlich von selbiger erworben. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Produktionsmenge 270.000 Hektoliter.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brauerei Fohrenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.vorarlbergernachrichten.at/markt/2014/03/20/aufwind-mit-alkoholfreiem-weizen.vn
  2. http://www.vorarlbergernachrichten.at/markt/2014/03/20/aufwind-mit-alkoholfreiem-weizen.vn

47.1586769.813559Koordinaten: 47° 9′ 31″ N, 9° 48′ 49″ O