Braune Falltürspinnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Braune Falltürspinnen
Acanthogonatus francki

Acanthogonatus francki

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Vogelspinnenartige (Mygalomorphae)
Familie: Braune Falltürspinnen
Wissenschaftlicher Name
Nemesiidae
Simon, 1892

Braune Falltürspinnen (Nemesiidae) sind eine Familie der Spinnen innerhalb der Unterordnung der Vogelspinnenartigen. Derzeit sind weltweit 367 Arten in 43 Gattungen beschrieben (Stand: September 2014).[1]

Aussehen und Verhalten[Bearbeiten]

Wie alle mygalomorphen Spinnen haben die braunen Falltürspinnen einen gedrungenen Körperbau mit kräftigen Beinen. Die Färbung ist meist ein helleres oder dunkleres Braun. Eine Zeichnung ist meist unauffällig braun oder fehlt. Die Cheliceren sind kräftig, und das Grundglied ist nach vorne gerichtet.[2]

Braune Falltürspinnen haben im Gegensatz zu den Eigentlichen Falltürspinnen Hafthaare (Scopula) an den Tarsen, wodurch sie auch an senkrechten glatten Flächen relativ gut hochlaufen können.[2]

Die Vertreter der Familie graben eine Wohnröhre in den Boden und kleiden sie mit Spinnseide aus. Die Öffnung der Röhre verschließen sie mit einem Deckel aus Spinnseide und Material aus der Umgebung. Dadurch sind die Röhren besonders gut getarnt. Der Deckel, die „Falltür“, ist bei den verschiedenen Arten unterschiedlich konstruiert. Bei manchen ist es ein steifer Deckel mit Scharnier, bei anderen Arten ein dünnes Gespinst, das wie ein Faltdach über die Öffnung der Röhre geschoben wird.[2]

Zur Jagd lauern die Tiere in ihrer Röhre mit halb geöffneter Falltür. Die Vorderbeine werden aus der Röhre herausgestreckt und nehmen Erschütterungen des Bodens durch Beutetiere wahr. Wenn eine Beute nahe genug an der Röhre vorbeiläuft, springt die Spinne aus dem Schlupfwinkel heraus, ergreift und überwältigt die Beute, trägt sie sofort in die Röhre zurück und verspeist sie dort.

Einige Arten verbessern ihre Wahrnehmung der Erschütterungen dadurch, dass sie Signalfäden in der Umgebung der Röhre anbringen oder Pflanzenteile der Umgebung mit dem Röhrenrand verspinnen.[3]

Verbreitung[Bearbeiten]

Braune Falltürspinnen kommen in Mitteleuropa nicht vor. Mehrere Arten der Gattungen Brachythele, Iberesia, Nemesia und Spiroctenus sind jedoch im Mittelmeerraum und Südosteuropa verbreitet.[1]

Gattungen[Bearbeiten]

Die Gattungen der Braunen Falltürspinnen sind:[1]

Gattung Autor Verbreitung
Acanthogonatus Karsch, 1880 Südamerika
Aname L. Koch, 1873 Australien
Atmetochilus Simon, 1887 Myanmar
Brachythele Ausserer, 1871 USA, Südosteuropa
Calisoga Chamberlin, 1937 USA
Chaco Tullgren, 1905 Südamerika
Chenistonia Hogg, 1901 Australien
Chilelopsis Goloboff, 1995 Chile
Damarchus Thorell, 1891 Indien, Südostasien
Diplothelopsis Tullgren, 1905 Argentinien
Entypesa Simon, 1902 Madagaskar, Südafrika
Flamencopsis Goloboff, 1995 Chile
Hermacha Simon, 1889 Brasilien, Afrika
Hermachura Mello-Leitão, 1923 Brasilien
Iberesia Decae & Cardoso, 2006 Mittelmeer
Ixamatus Simon, 1887 Australien
Kiama Main & Mascord, 1969 New South Wales, Australien
Kwonkan Main, 1983 Australien
Lepthercus Purcell, 1902 Südafrika
Longistylus Indicatti & Lucas, 2005 Brasilien
Lycinus Thorell, 1894 Südamerika
Merredinia Main, 1983 Australien
Mexentypesa Raven, 1987 Mexiko
Namea Raven, 1984 Australien
Nemesia Audouin, 1826 Mittelmeer, Südosteuropa, China
Neostothis Vellard, 1925 Brasilien
Pionothele Purcell, 1902 Südafrika
Prorachias Mello-Leitão, 1924 Brasilien
Psalistopoides Mello-Leitão, 1934 Brasilien
Pselligmus Simon, 1892 Brasilien
Pseudoteyl Main, 1985 Australien
Pycnothele Chamberlin, 1917 Südamerika
Rachias Simon, 1892 Südamerika
Raveniola Zonstein, 1987 Asien
Sinopesa Raven & Schwendinger, 1995 Südostasien
Spiroctenus Simon, 1889 Südafrika, Portugal
Stanwellia Rainbow & Pulleine, 1918 Neuseeland, Australien
Stenoterommata Holmberg, 1881 Südamerika
Swolnpes Main & Framenau, 2009 Western Australia
Teyl Main, 1975 Australien
Teyloides Main, 1985 Australien
Xamiatus Raven, 1981 Australien
Yilgarnia Main, 1986 Australien

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nemesiidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Naturhistorisches Museum der Burgergemeinde Bern: World Spider Catalog Version 15.5 – Nemesiidae. Abgerufen am 5. September 2014
  2. a b c  Heiko Bellmann: Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. 2. Auflage. Kosmos-Verlag, 2001, ISBN 3-440-09071-X.
  3.  Rainer F. Foelix: Biology of Spiders. 2. Auflage. Oxford Thieme, 1996, ISBN 0-19-509594-4.