Braunstieliger Streifenfarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Braunstieliger Streifenfarn
Asplenium trichomanes.JPG

Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)

Systematik
Farne
Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales)
Familie: Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)
Gattung: Streifenfarne (Asplenium)
Art: Braunstieliger Streifenfarn
Wissenschaftlicher Name
Asplenium trichomanes
L.

Der Braunstielige Streifenfarn (Asplenium trichomanes) ist eine Art aus der Gattung der Streifenfarne (Asplenium) in der Familie der Streifenfarngewächse (Aspleniaceae).

Merkmale[Bearbeiten]

Der Braunstielige Streifenfarn ist eine ausdauernde Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 30 Zentimeter erreicht. Sie bildet ein Rhizom aus. Die Blätter sind einfach gefiedert. Der Blattstiel ist kürzer als die Spreite. Sowohl Blattstiel als auch Blattspindel sind schmal geflügelt und bis fast zur Spitze glänzend rotbraun bis schwarzbraun gefärbt. Die Fiedern sind 2-12 mm lang, rundlich oder oval, etwas ungleichseitig, am Rand stumpf gezähnt und stehen in einer Ebene. Jedes Blatt hat 15-40 Fiedern; sie stehen abwechselnd oder paarweise genähert und sind kurz gestielt. Die Sporen reifen im Juli und August.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Braunstielige Streifenfarn kommt im warmen bis kühlen Europa und Nordamerika, in Südafrika, im Himalaya, in Neuguinea, in Südost-Australien und in Neuseeland auf Felsen und Mauern vor.

Systematik[Bearbeiten]

Vom Braunstieligen Streifenfarn existieren mehrere Unterarten: Asplenium trichomanes subsp. trichomanes, subsp. pachyrachis, subsp. inexpectans, subsp. coriaceifolium, subsp. hastatum, subsp. hexavalens und subsp. quadrivalens. Letztere ist in Europa die häufigste Unterart, in Neuseeland aber ist sie extrem selten. Nachdem man sie seit den 1950er-Jahren für verschollen gehalten hat, wurden 2008 in der Hawke's Bay 9 Exemplare dieser Unterart wiederentdeckt.[1]

Nutzung[Bearbeiten]

Der Braunstielige Streifenfarn wird selten als Zierpflanze in Steingärten genutzt. Es gibt wenige Sorten.

Trivialnamen[Bearbeiten]

Im deutschsprachigen Raum werden oder wurden für diese Pflanzenart, zum Teil nur regional, auch die folgenden weiteren Trivialnamen verwandt: Aberthon, Abthon (Erzgebirge), Federhar, Frauenhaar (Elsass), Jungfrauenhaar, Roter Steinbrech, Steinfarlin, Steinfarn, Steinfeder, Steinwurz, Stenvarn, Widerstoss, Widerthon, Schwarzer Widerthon (Schlesien) und Widertod.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rare Native Fern Rediscovered In Hawke’s Bay
  2. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 49, online.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Asplenium trichomanes – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien