Kate Middletons Brautkleid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Brautkleid von Kate Middleton)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Herzogin und der Herzog von Cambridge am Tage ihrer Hochzeit

Kate Middletons Brautkleid ist jenes Brautkleid, das Catherine, Duchess of Cambridge, damals noch Kate Middleton, zu ihrer Hochzeit mit Prince William am 29. April 2011 trug. Das Kleid ist ein Entwurf der britischen Modedesignerin Sarah Burton, der Kreativdirektorin des britischen Modehauses Alexander McQueen.[1]

Wie bei Hochzeiten der Königshäuser üblich, wurden der Entwurf und seine Designerin im Vorfeld geheim gehalten, so dass das Kleid erstmals, als die Braut aus ihrem Auto stieg, um Westminster Abbey zu betreten, wo die Trauzeremonie stattfand, öffentlich zu sehen war.[2] Weil Brautkleider aus dem Umfeld der britischen Königsfamilie für ihr Design, ihre Symbolkraft und ihren Einfluss auf Trends der westlichen Brautmoden bekannt sind, war das Interesse der Medien an dem Kleidungsstück überaus groß.[3]

Von dem Kleid, welches stilistisch an Modeaspekte der 1950er Jahre anknüpft[4], wurden weltweit Kopien angefertigt und gehandelt. Das Original war vom 23. Juli bis zum 3. Oktober 2011 während der jährlichen Sommerausstellung im Buckingham Palace zu sehen und führte zu einem Besucherrekord. In dem Zusammenhang wurden Berichten zufolge 8 Millionen Pfund für Erneuerungsmaßnahmen und eine Stiftung Kate Middletons für wohltätige Zwecke eingenommen.[5]

Gestaltung des Kleides[Bearbeiten]

Eine Kopie des Kleides vor einer Boutique in Belfast

Das langärmlige, bodenlange Kleid besteht aus einem langen, weiten Rock, der an eine enganliegende trägerlose Corsage mit herzförmigem Ausschnitt, beides aus Satin gefertigt, angesetzt ist. Über der Corsage liegt ein ebenfalls enganliegendes fest mit dem Rock verbundenes Oberteil, das aus durchscheinendem Stoff mit Spitzenapplikationen gearbeitet ist, mit langen Ärmeln und V-Ausschnitt. Das Kleid ist am Rücken mit 58 Knöpfen hochgeschlossen. Die von der rückwärtigen Taille ausgehende Schleppe besteht aus demselben Stoff wie Rock und Corsage, der Schleier ist aus durchscheinendem Stoff gefertigt.

Material[Bearbeiten]

Der Hauptteil des Kleides ist aus elfenbeinfarbigem und weißen Seiden-Gazar genäht, wobei britische Stoffe aus einer von Sarah Burton exklusiv genutzten Quelle verwendet wurden.[6]

Die Schleppe des Kleides misst 270 cm. Auf dem gesamten Mieder, Rock und Unterrockbesatz wurden handgemachte englische Spitze und französische Chantilly-Spitze verarbeitet. Da die Spitze aus verschiedenen Quellen stammte, wurde viel Sorgfalt darauf verwendet sicherzustellen, dass alle Blumen farblich gleich sind. Die gesamte Anfertigung wurde von Burton und ihrem Team beaufsichtigt bzw. in eigener Hand durchgeführt. „Auf dem Rücken befinden sich 58 Knöpfe aus Gazar-Seide und Organza, die mit Knopfschlaufen befestigt werden. Der Unterrock ist aus englischer Cluny-Spitze auf Seidentüll.“[7]

Schnitt[Bearbeiten]

Der lange, weite Rock ist als Abbild einer sich öffnenden Blume gestaltet, mit weichen Falten, die sich nach unten hin öffnen, am Rückteil eine Semi-Tournüre im viktorianischen Stil bilden und in einer kurzen Schleppe enden.[6] Das „elfenbeinfarbene Satinmieder ist in der Hüfte leicht aufgepolstert und in der Taille eingeschnürt, und inspiriert von der Viktorianischen Miederwarentradition, die ein besonderes Markenzeichen von Alexander McQueen ist".[7]

Symbolik[Bearbeiten]

Das Kleid ist aus Satin genäht und hat ein mit Spitzenapplikationen ausgearbeitetes Mieder, das in feinen Details die Nationen des Vereinigten Königreichs darstellt. Die symmetrisch ausgearbeitete Spitzenapplikation ist in Handarbeit in einer Technik gefertigt, die in den 1820er Jahren in Irland entwickelt worden ist und Carrickmacross-Klöppeln genannt wird. Dargestellt sind Rosen (ein Symbol Englands), Disteln (Schottland), Narzissen (Wales) und Shamrock (Irland),[8][9] die Stück für Stück an den Seidentüll angenäht sind.[10] Diese Spitzenapplikationen wurden handgefertigt in der im Hampton Court Palace niedergelassenen Royal School of Needlework.[11] Die Schneiderinnen benutzten alle drei Stunden frische Nadeln und wuschen sich jede halbe Stunde die Hände, um den Stoff rein zu halten.[12][13]

Um den britischen Something old, something new-Brauch, der u. a. nach einer blauen Zutat verlangt, zu erfüllen, ist im Inneren des Kleides ein blaues Band verarbeitet. Die von dem Brauch geforderte alte Zutat besteht im Design der Carrickmacross-Spitze im Mieder.[14]

In offiziellen Erklärungen wurde angegeben, dass Middleton Tradition mit Modernität zu verbinden gewünscht habe – „mit der künstlerischen Vision, die Alexander McQueens Arbeit charakterisiert“. Middleton und Burton arbeiteten bei dem Design des Kleides eng zusammen.[15]

Spekulationen vor der Trauung[Bearbeiten]

Vor der Hochzeit gab es viel Spekulation darüber, was für ein Brautkleid Middleton auswählen würde. Die Sunday Times berichteten am 6. März, dass Middleton sich für die McQueen-Designerin Sarah Burton entschieden habe. Die Zeitung schrieb: „Eine Mode-Quelle gab an, dass das Kleid eine Kombination aus Middletons eigenen Designideen und Burtons Kenntnis und ihrem tiefem Verständnis der Hofmode sein werde.“ McQueen und Burton stritten ab, mit dem Kleid irgendetwas zu tun zu haben.[16] Middleton wurde 2005 auf Burtons Arbeit aufmerksam, als sie an der Hochzeit von Thomas Parker Bowles, dem Sohn der Duchess of Cornwall, teilnahm. Burton hatte das Brautkleid für seine Braut, die Modejournalistin Sara Buys, entworfen.[17] Auch andere Designer waren im Gespräch: Victoria Beckham,[18] Sophie Cranstons Label Libelula,[19][20] Jasper Conran,[21][22] Elizabeth Emanuel (Designerin des Brautkleides von Lady Diana Spencer),[23] Daniella Issa Helayel,[21] Keren Craigs und Georgina Chapmans Label Marchesa,[18] Stella McCartney,[18] Bruce Oldfield,[23][24][22] und Catherine Walker.[23]

In den Wettbüros erwies Burton sich so klar als die Favoritin, die das Brautkleid entwerfen würde, dass der bedeutendste britische Buchmacher William Hill bereits Wochen vor dem Ereignis keine Wetten mehr annahm. David Emanuel, der das Brautkleid von Prinzessin Diana mitentworfen hat, äußerte der kanadischen Modejournalistin Jeanne Beker gegenüber: „McQueen gehört Gucci, einem italienischen Unternehmen. Wenn Kate diesen Kurs eingeschlagen hat, wäre es das erste Mal, dass nicht ein britisches Haus ausgewählt wurde. Und die Italiener hätten damit ihren großen Tag.“[25]

Die britische Boulevardzeitung News of the World berichtete, dass den Stickerinnen der Royal School of Needlework, damit diese das Geheimnis wahrten, zunächst gesagt worden sei, dass das Kleid für einen TV-Kostümfilm bestimmt sei, bei dem Kosten keine Rolle spielten.[26] In der Folge wurde weithin kolportiert, die Kosten des Kleides haben sich auf £250.000 belaufen;[26][27] ein Sprecher von Clarence House erklärte diese Behauptung allerdings für unzutreffend.[28]

Laut Joanna Marscher, Kuratorin der Historic Royal Palaces, „ist die Bedeutung der Kleider ebenso gestiegen, wie die Erwartungen der Medien gestiegen sind. Fernsehkameras in Westminster Abbey bedeuten, dass diese Kleider solchen Schauplätzen gerecht werden und so exzellent designt sein müssen, dass sie auch dem kritischsten Blick standhalten“.[21] Details des Kleids wurden Ende April 2011 in einem Tweet des Clarence House zuerst der Öffentlichkeit bekannt gegeben und machten sofort Schlagzeilen.[29] Der Vorgang gilt mit als Indiz für die zunehmende Rolle von sozialen Netzwerken für Nachrichtenjournalisten.[29]

Einflüsse und Wirkung[Bearbeiten]

Das Kleid wurde von Modeexperten in den Medien vielfach kommentiert und fand sehr viel Beifall. Es wurde bemerkt, dass das Kleid stark traditionell und von Kleidern der 1950er Jahre inspiriert sei. Karl Lagerfeld äußerte: „Das Kleid ist ganz klassisch und passt hervorragend zu der Dekoration der Westminster Abbey. Es erinnert mich sogar etwas an die Hochzeit von Queen Elizabeth, an die königlichen Hochzeiten in den 50er Jahren. Die Schleppe ist gut proportioniert. Die Spitze ist sehr hübsch. Der Schleier gefällt mir sehr.“[30] Antonio Marras vom Modeunternehmen Kenzo erklärte: „Die Wahl des Labels und der Stil des Kleides war eine sehr raffinierte Mischung aus progressiver Mode und Tradition, alles auf ein sehr britische Art und Weise. Man kann Anspielungen auf das Brautkleid von Grace Kelly oder das Brautkleid von Prinzessin Elisabeth erkennen, aber auf eine einfachere, modernere Art.“[31][30] Es wurde bemerkt, dass das Spitzenmieder von Middletons Kleid das Kleid widerspiegelte, das Grace Kelly 1956 bei ihrer Hochzeit mit Rainier III. getragen hatte.[2] Vergleiche wurden auch gezogen mit dem Brautkleid von Prinzessin Margret.[6] Mark Badgley, ein Designer bei Badgley Mischka, urteilte: „Es ist die Art von Kleidungsstück, das der Prüfung der Zeit standhalten wird. Nicht alle Kleidungsstücke tun das. Jede Braut auf der Welt wird es tragen wollen. Es hat einen Touch von Altmodisch, ein klassisches Ballkleid der 1950er Jahre, so zeitlos, dass ihre Tochter in 30 Jahren darin ebenso hinreißend aussehen würde.“[32] Oscar de la Renta dagegen befand, es sei „ein sehr traditionelles Kleid für eine sehr traditionelle Hochzeit … nicht großtuerisch. Da waren nicht 50 Meter Schleppe, und es war nicht mit Stickerei überladen. Es war nur ein sehr traditionelles Kleid für ein hinreißendes Mädchen, das nicht viel braucht“.[32]

Das Kleid wurde auch mit dem Brautkleid von das Prinz Williams Mutter Diana verglichen. Vera Wang sagte: „Dianas Kleid hatte ein Gefühl von Unschuld, Träumerei, fast Bilderbuchromanze. Bei Catherines Kleid dagegen ging es um viel mehr als einfach nur um das Kleid. Sarah Burton hat für die moderne Braut, die eines Tages Königin sein wird, einen neuen Zugang zum Klassischen gebahnt.“[32] Die Schöpferin von Dianas Brautkleid, Elizabeth Emanuel, äußerte: „Genau wie es schon 1981 geschehen ist, werden, wenn sie den Gang herunterschreitet, Leute mit ihren Skizzenblöcken zuschauen, während die Techniker und Vorlagenzeichner schon in den Startlöchern stehen und warten. Am nächsten Morgen werden Sie in der Einkaufsstraße Kopien sehen.“[15] Emanuel sagte, das Kleid werde vielen Figurtypen gut zu Gesicht stehen.[33]

Chinesische Kopie des Kleides, die vier Wochen nach der königlichen Hochzeit zum Verkauf angeboten wurde

Vielfach wurde bemerkt, dass der Stil des Kleides die Brautmode der nächsten Jahre beeinflussen werde. So schrieb Alison McGill, Herausgeberin des Weddingbells Magazine: „Ich denke, ihre Entscheidung, lange Ärmel zu tragen, signalisiert den Abschied vom trägerlosen Hochzeitskleid.“[34] Veronica Di Santo-Abramowicz, Designerin des in Toronto ansässigen Labels Ines Di Santo, vermutete: „Kates Kleid wird viel von der Brautmode beeinflussen, die wir in den nächsten Jahren sehen werden. Dies geschieht immer, wenn eine Person von königlichem oder hohem Rang heiratet, das setzt für mehrere Jahre den Trend. Prinzessin Diana und Carolyn Bessette zum Beispiel waren mit ihren Kleidern zwei beachtenswerte Bräute, die einem in den Sinn kommen.“[35]

Die Kopie einer britischen Schneiderei, die The Times als Preis für einen Wettbewerb in Auftrag gegeben hatte, war in weniger als fünf Stunden fertiggestellt, nachdem Middleton ihre Autofahrt zur Kirche begonnen hatte. Die Firma erhielt am selben Tage noch mehrere weitere Aufträge, ließ aber verlauten, dass sie, bevor Kopien verkauft werden können, Anwälte konsultieren müsse.[36] Die neuseeländische Modeschöpferin Jane Yeh arbeitete die Nacht nach der Hochzeit durch, um eine weitere Kopie des Kleides anzufertigen.[37] Chinesische Schneiderinnen sagten gegenüber Nachrichtenjournalisten, dass sie damit rechneten, Nachahmungen des Kleides eine Woche nach der Hochzeit anbieten zu können; eine war enttäuscht, dass Informationen über das Kleid nicht vorher durchgesickert waren, sodass sie die Ware früher hätte vorbereiten können. Eine weitere kündigte einen Verkaufspreis von £70 bis £90 an.[38]

Hubert de Givenchy befand, die Wahl eines Kleides aus dem Modehaus von Alexander McQueen, der 2010 durch Suizid starb, sei „ein schöner Gedanke, ein feiner Tribut“.[30]

Das Kleid und einige weitere Dinge, die die königliche Hochzeit betrafen, waren im Buckingham Palace vom 23. Juli bis 3. Oktober 2011 in einer Ausstellung zu sehen.[39][40] Kleid und Diadem waren auf einer kopflosen Puppe und weiß beleuchtet ausgestellt. Die Queen, die die Ausstellung im Juli 2011 in Begleitung der Herzogin von Cambridge privat besuchte, soll die Art der Ausstellung als „scheußlich“ beschrieben haben.[39] Über ein Mikrofon sei zu hören gewesen, dass die Queen zur Herzogin bemerkt habe: „Es ist arrangiert, um sehr gruselig auszusehen“, worauf Catherine hinzugefügt habe, es habe einen „3D-Effekt“.[41]

Das Kleid trug dazu bei, in den Sommermonaten des Jahres 2011 Rekord-Besucherzahlen in den Buckingham Palace zu ziehen. Berichtet wird auch, dass es dazu beigetragen habe, acht Millionen Pfund Spendengeld für Kate Middletons eigene Wohlfahrtsorganisation und für die Renovierung des Palastes einzuwerben. [5]

Neben einem Buch über die Geschichte des Brautkleids seit dem 18. Jahrhundert von Edwina Ehrman, der Textilkuratorin des Victoria and Albert Museums erwähnten mehrere Buchveröffentlichungen das Kleid als stilbildend, [42] ähnlich Erin McKean in einem Buch zu ikonischen Kleidungsstilen.[43] Francesca Beauman zählt das Kleid zu den zehn Brautkleidern, die die Welt veränderten oder die (weibliche) Menschheit davon abhielten, sich wichtigeren Dingen wie Schuhen zuzuwenden.[44]

Konflikt um den Artikel zum Kleid bei Wikipedia[Bearbeiten]

Der Artikel zu dem Kleid wurde zum Gegenstand einer Kontroverse auf der englischsprachigen Wikipedia, nachdem sofort nach Einstellung ein Löschantrag auf den Artikel gestellt wurde. Bei der Wikimania 2012 führte Jimbo Wales das Kleid als Beispiel für den Gender Gap bei Wikipedia an. Wikipedia habe kein Problem, Dutzende von Linux-Varianten in separaten Artikeln zu beschreiben, aber ein derart kulturgeschichtlich wichtiges Kleidungsstück solle gelöscht werden. Wales setzte sich für das Behalten des Artikels ein und bezog sich in seiner Begründung auf die Berichterstattung beim Onlinemagazin Slate.[45][46][47][48]

Kate-Middleton-Effekt[Bearbeiten]

Als Kate-Middleton-Effekt werden weitere stilbildende Einflüsse der Herzogin bezeichnet.[49] [50][51][52]

Die britische Modeindustrie hat demnach durch die von der Herzogin getragene Mode insbesondere in den USA Umsatzzugewinne in mehrfacher Millionenhöhe gemacht. Zudem wurden Einflüsse etwa auf den Umgang mit Schönheitschirurgie angenommen.[53] [54] Der Effekt wurde erst mit der Bekanntgabe der Verlobung wirksam. Das während der Ankündigung der Verlobung von Prinz William und Catherine Middleton am 16. November 2010 getragene blaue Issakleid erregte bereits Aufsehen. Das Kleid stammte von der Londoner Designerin Daniella Issa Helayel.[55][56][57][58] Das Kleid passte farblich zum Verlobungsring, der ursprünglich Williams Mutter Diana gehört hatte.[59]

Sowohl in den USA wie in Großbritannien war das Kleid binnen eines Tages ausverkauft.[60][61][55] Eine preisgünstigere Version von Florence + Fred wurde in der britischen Tescokette für £16 angeboten[56][62][63] und war ebenso binnen einer Stunde nach der Ankündigung auf der Webseite von Tesco ausverkauft. Kate Middletons Verlobungskleid kam bei einem Ranking stilprägender Kleider des Jahres 2010 nach Lady Gagas MTV Video Music Awards Fleischkleid auf den zweiten Platz.[64] Der von Middleton ausgelöste Trend zum kleinen Blauen[65][66] (vgl. Kleines Schwarzes) wurde unter anderem bei Auftritten von Tia Carrere, Kristen Bell und Amy Smart bei verschieden Showevents in der Frühlingssaison 2011 thematisiert.[66]

Der Effekt erstreckte sich auch auf das erste Kind Middletons, Prinz George von Cambridge, dessen zuerst in der Öffentlichkeit gezeigte Babykleidung von aden + anais in Großbritannien kurz danach ausverkauft war.[67] Das Kind war in eine Merinodecke von G.H. Hurt and Company eingehüllt, die mittlerweile nur mit erheblicher Verzögerung erhältlich ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kate Middleton's bridal dress designed by Sarah Burton. Sky News, 29. April 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  2. a b Royal wedding: What are they saying about the dress? BBC News, abgerufen am 28. Juli 2013.
  3. The Handbook of Global Media Research Ingrid Volkmer John Wiley & Sons, 14. August 2012
  4. Fifty Fashion Looks that Changed the 1950s Paula Reed Hachette UK, 1. Oktober 2012 Hachette UK, 1. Oktober 2012
  5. a b Christopher Wilson: A tale of two dresses: Kate's wedding gown raises £8m on display at Buckingham Palace while Diana's outfit is carted around the globe | Mail Online. Dailymail.co.uk, 9. September 2011, abgerufen am 18. November 2011.
  6. a b c Kate Middleton wedding dress is Sarah Burton for Alexander McQueen. In: Daily Telegraph. 29. April 2011, abgerufen am 1. Mai 2011.
  7. a b The Wedding Dress, Bridesmaids' Dresses and Pages' Uniforms. Officialroyalwedding2011.org, 26. April 2011, abgerufen am 30. April 2011.
  8. Royal Wedding cake: Kate Middleton requested 8-tiers decorated with 900 flowers. In: The Daily Mail. 1. Mai 2011, abgerufen am 30. April 2011.
  9. BBC News – Kate Middleton's bridal dress designed by Sarah Burton. Bbc.co.uk, 29. April 2011, abgerufen am 30. April 2011.
  10. Kate's Wedding Dress Up Close. LIFE.com, 29. April 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  11. Royal wedding fashion blog: More details on Kate's dress. Dallas Morning News, 29. April 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVideo, Royal Wedding: Kate Middleton's Dress Designed By Sarah Burton For Alexander McQueen. Sky News, abgerufen am 30. April 2011.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatImogen Fox: Royal wedding dress under the microscope. In: The Guardian. guardian.co.uk, 30. April 2011, abgerufen am 30. April 2011.
  14. Royal wedding: Kate Middleton wears Queen's tiara. In: The Telegraph. 29. April 2011, abgerufen am 1. Mai 2011.
  15. a b Kate's dress 'timeless'. In: iafrica.com. AFP, 29. April 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  16. Middleton to wear McQueen wedding dress: report. In: ABC News. AAP, 7. März 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  17. Heidi Blake: Sarah Burton of Alexander McQueen to design Kate Middleton's wedding dress? In: Daily Telegraph. 6. März 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  18. a b c 27 April 2011 : Royal Wedding: Handicapping Kate Middleton's wedding gown designer: The high-fashion favorites. In: Los Angeles Times. 16. Juli 2008, abgerufen am 30. April 2011.
  19. Imogen Fox: Speculation over royal wedding dress reaches fever pitch, UK news. In: The Guardian. 22. April 2011, abgerufen am 30. April 2011.
  20. Belinda White: Kate Middleton's wedding dress latest: Sophie Cranston of Libelula chosen as designer? | Telegraph. Fashion.telegraph.co.uk, 17. April 2011, abgerufen am 18. November 2011.
  21. a b c Who is designing Kate's wedding dress? Xinhua, 24. April 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  22. a b Much ado about Kate Middleton’s bridal dress. In: Toronto Star. 14. April 2011, abgerufen am 30. April 2011.
  23. a b c Handicapping Kate Middleton's wedding gown designer: The traditionalists. In: Los Angeles Times. 26. April 2011, abgerufen am 30. April 2011.
  24. Elle News, Bruce Oldfield Exits Dress Race, Packham Enters. Elleuk.com, 28. April 2011, abgerufen am 30. April 2011.
  25. A bet on the train of events. thestar.com (26 April 2011). abgerufen am 1. Mai 2011.
  26. a b Tom Latchem: Sew secret: The £250k dress. News of the World, 1. Mai 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  27. Jane Bradley: Kate's wedding dress to go on public display. In: The Scotsman. 2. Mai 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  28. Honeymoon Delay 'Was Royal Couple's Choice'. Sky News, 1. Mai 2011, abgerufen am 1. Mai 2011.
  29. a b Soziale Netzwerke für Nachrichtenjournalisten, Daniel Bouhs, tredition, 30. November 2011
  30. a b c Matt Falloon: Kate Middleton wows crowd in McQueen designer's dress. In: canada.com. 29. April 2011, abgerufen am 29. April 2011.
  31. Meaghan Morelli: Royal Wedding Ushers in New Era of Bridal Fashion. The Norwalk Daily Voice, abgerufen am 18. Juli 2012.
  32. a b c Simplicity Wears the Crown, The New York times, 29 April 2011
  33. Video, Royal Wedding: Kate Middleton's Dress Designed By Sarah Burton For Alexander McQueen. Sky News, abgerufen am 30. April 2011.
  34. CTV Ottawa- Lace McQueen wedding gown gets rave reviews – CTV News. Ottawa.ctv.ca, 31. Dezember 2007, abgerufen am 30. April 2011.
  35. nurun.com: Canadian wedding gown designers predict Kate's look – and explain why it matters. In: Toronto Sun. Abgerufen am 30. April 2011.
  36. Kate's wedding dress recreated in just five hours. In: The Herald Sun. 1. Mai 2011, abgerufen am 30. April 2011.
  37. Celeste Antiss: Kiwi creates copy of that dress. New Zealand Herald, 1. Mai 2011, abgerufen am 1. Mai 2011.
  38. Malcolm Moore: Royal wedding: Chinese tailors rush to copy Kate Middleton's dress. In: Telegraph. 30. April 2011, abgerufen am 30. April 2011.
  39. a b Duchess of Cambridge's dress display is horrid, cries Queen. In: Daily Telegraph. 23. Juli 2011, abgerufen am 28. Juli 2013.
  40. Nicholas Witchell: Queen overheard criticising Duchess wedding dress display. In: bbc.co.uk. 23. Juli 2011, abgerufen am 28. Juli 2013.
  41. Queen spooked by Catherine's wedding dress display. In: Associated Press. Abgerufen am 23. Juli 2011.
  42. The Wedding Dress: 300 Years of Bridal Fashions, Edwina Ehrman, Harry N. Abrams, 1. September 2011
  43. The Hundred Dresses: The Most Iconic Styles of Our Time, Erin McKean Bloomsbury Publishing USA, 11. Juni 2013
  44. How to Wear White: A pocketbook for the bride-to-be, Francesca Beauman Bloomsbury Publishing, 14. März 2013
  45. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTorie Bosch: How Kate Middleton’s Wedding Gown Demonstrates Wikipedia’s Woman Problem. Slate, 13. Juli 2012, abgerufen am 28. Juli 2013.
  46. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKate Middleton Wedding Dress Causes Wikipedia Controversy. In: Huffington Post. 15. Juli 2012, abgerufen am 28. Juli 2013.
  47. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTim Walker: What has Wikipedia’s army of volunteer editors got against Kate Middleton’s wedding gown? In: The Independent. 16. August 2012, abgerufen am 28. Juli 2013.
  48. Charlotte Cowles: Does Wikipedia Have a Fashion Problem? 16. Juli 2012, abgerufen am 28. Juli 2013.
  49. A Year Later, the Kate Middleton Effect Is Still Going Strong | NewsFeed | TIME.com. Newsfeed.time.com. 27. April 2012. Abgerufen am 7. Mai 2012.
  50. Carlene Thomas-Bailey, Zoe Wood: How the 'Duchess of Cambridge effect' is helping British fashion in US, The Guardian. 30. März 2012. Abgerufen am 3. Mai 2012. 
  51. Deborah Arthurs: Kate Middleton's Midas touch strikes again as 'Duchess effect' helps Reiss double its profits | Mail Online. Dailymail.co.uk. 28. Dezember 2011. Abgerufen am 7. Mai 2012.
  52. Sean Smith: Kate: A Biography of Kate Middleton. Simon and Schuster, 24 May 2011, ISBN 978-1-4516-6156-9, S. 142– (Zugriff am 2 May 2012).
  53. Stephanie Hirschmiller: The bridalplasty epidemic: Has the Kate effect spawned a rush on cosmetic surgery for brides?, Mail Online. 26. April 2012. Abgerufen am 3. Mai 2012. 
  54. The Kate effect strikes again: Sales of coral-coloured jeans soar after Duchess wore pair to play hockey, Mail Online. 16. März 2012. Abgerufen am 3. Mai 2012. 
  55. a b Hilary Moss: Kate Middleton's Engagement Dress Sold Out 'Almost Immediately' (PHOTOS), The Huffington Post. 18. Januar 2011. 
  56. a b Ruth La Ferla: Is Issa in Line for Throne?. In: The New York Times, 24. November 2010. Abgerufen am 8. Juni 2011. 
  57. Lauren Milligan: Kate Middleton's Issa dress sells out. In: Vogue (UK), 18 November 2010. Abgerufen am 8. Juni 2011. 
  58. Jessica Bumpus: Daniella Issa Helyael brings elegance to the lives of women. In: Vogue (UK), 16 June 2008. Abgerufen am 8. Juni 2011. 
  59. Hilary Moss: Kate Middleton Engagement Ring: Diana's Former Ring Debuted By Future Princess (PHOTOS). In: The Huffington Post, 16. Januar 2011. Abgerufen am 8. Juni 2011. 
  60. Buy Kate Middleton’s Exact Issa Engagement Dress!. In: People Magazine, 29 November 2010. Abgerufen am 8. Juni 2011. 
  61. Lindsay Goldwert: Kate Middleton dress is sold out in London; Sapphire blue Issa London dress starts fashion craze. In: New York Daily News, 18 November 2010. Abgerufen am 8. Juni 2011. 
  62. Olivia Bergin: Tesco replica of Kate Middleton’s ‘engagement dress’ sells out in an hour. In: The Daily Telegraph, 23. November 2011. Abgerufen am 8. Juni 2011. 
  63. Tesco rush out affordable version of Kate Middleton's engagement announcement dress. In: Daily Mirror, 22. November 2010. Abgerufen am 8. Juni 2011. 
  64. Ann Lee: Lady Gaga’s meat dress ‘most iconic’ of 2010. In: Metro, Associated Newspapers, 16. Dezember 2010. Abgerufen am 14. Mai 2011. 
  65. A trend in dresses comes out of the blue, USA Today. Abgerufen am 8. Juni 2011. 
  66. a b Little Blue Dresses. The News-Times. Abgerufen am 8. Juni 2011.
  67. MSN zum Strampler 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kate Middletons Brautkleid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien