Breaker Morant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harry 'Breaker' Harbord Morant

Harry 'Breaker' Harbord Morant (* 1864 in England; † 27. Februar 1902 in Pietersburg, Südafrika) war anglo-australischer Viehhändler, Reiter, Autor, Soldat und verurteilter Kriegsverbrecher. Sein Ruf als erfahrener Reiter brachte ihm den Spitznamen Breaker ein. In seiner Jugend hatte er eine gute Ausbildung genossen. Dies war ihm bei der Veröffentlichung mehrerer Gedichte von Nutzen, die er für Magazine schrieb. Der Stil, in dem diese Gedichte verfasst wurden, ähnelt dem der "back-block bards", deren Zeitgenosse er war.

Während des Burenkrieges, an dem Morant auf Seiten der Briten bei den Bushveldt Carbineers teilnahm, erteilte er den Befehl, mehrere Kriegsgefangene hinzurichten, womit er sich eine kontrovers diskutierte Anklage vor einem Militärgericht einhandelte. Er wurde schuldig gesprochen, zum Tode verurteilt und am 27. Februar 1902 hingerichtet. Die Genehmigung zur Hinrichtung wurde von Lord Kitchener, dem britischen Oberbefehlshaber in Südafrika, persönlich unterzeichnet.

Nach seinem Tode wurde Morant in Australien zum Volkshelden. Seine Geschichte wurde in mehreren Büchern behandelt und 1979 wurde sein Leben von dem Regisseur Bruce Beresford in dem Werk Breaker Morant verfilmt. Noch zu seinen Lebzeiten waren Gerüchte über ihn im Umlauf, von denen viele sich bis heute gehalten haben.