Bredenfelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Gemeinde Bredenfelde. Ein Ortsteil der Stadt Woldegk trägt ebenfalls den Namen Bredenfelde.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bredenfelde
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bredenfelde hervorgehoben
53.60091612.95503659Koordinaten: 53° 36′ N, 12° 57′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Stavenhagen
Höhe: 59 m ü. NHN
Fläche: 8,58 km²
Einwohner: 192 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
Postleitzahl: 17153
Vorwahl: 039955
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 015
Adresse der Amtsverwaltung: Schloss 1
17153 Stavenhagen
Bürgermeisterin: Petra Willer
Lage der Gemeinde Bredenfelde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Brandenburg Landkreis Rostock Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Ludwigslust-Parchim Beggerow Borrentin Hohenbollentin Hohenmocker Kentzlin Kletzin Lindenberg (Vorpommern) Meesiger Nossendorf Sarow Schönfeld (bei Demmin) Siedenbrünzow Sommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) Utzedel Verchen Warrenzin Datzetal Friedland (Mecklenburg) Friedland (Mecklenburg) Friedland (Mecklenburg) Galenbeck Genzkow Basedow (Mecklenburg) Basedow (Mecklenburg) Duckow Faulenrost Gielow Kummerow (am See) Malchin Neukalen Alt Schwerin Fünfseen Göhren-Lebbin Malchow (Mecklenburg) Nossentiner Hütte Penkow Silz (Mecklenburg) Walow Zislow Mirow Mirow Priepert Peenehagen Wesenberg (Mecklenburg) Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte) Blankensee (Mecklenburg) Blumenholz Carpin Godendorf Grünow (Mecklenburg) Hohenzieritz Klein Vielen Kratzeburg Möllenbeck (bei Neustrelitz) Schloen-Dratow Schloen-Dratow Userin Wokuhl-Dabelow Beseritz Blankenhof Brunn (Mecklenburg) Neddemin Neuenkirchen (bei Neubrandenburg) Neverin Sponholz Staven Trollenhagen Woggersin Wulkenzin Zirzow Ankershagen Kuckssee Kucksee Penzlin Möllenhagen Penzlin Kucksee Altenhof (Mecklenburg) Bollewick Buchholz (bei Röbel) Bütow Fincken Gotthun Grabow-Below Groß Kelle Kieve Lärz Leizen Ludorf Massow Melz Priborn Rechlin Röbel/Müritz Schwarz (Mecklenburg) Sietow Stuer Vipperow Wredenhagen Zepkow Grabowhöfe Groß Plasten Hohen Wangelin Jabel Kargow Klink Klocksin Moltzow Neu Gaarz Moltzow Torgelow am See Varchentin Grabowhöfe Vollrathsruhe Burg Stargard Burg Stargard Cölpin Groß Nemerow Holldorf Lindetal Pragsdorf Bredenfelde Briggow Grammentin Gülzow (bei Stavenhagen) Ivenack Jürgenstorf Kittendorf Knorrendorf Mölln (Mecklenburg) Ritzerow Rosenow Stavenhagen Zettemin Altenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) Altentreptow Bartow (Vorpommern) Breesen Breest Burow Gnevkow Golchen Grapzow Grischow Groß Teetzleben Gültz Kriesow Pripsleben Röckwitz Siedenbollentin Tützpatz Werder (bei Altentreptow) Wildberg (Vorpommern) Wolde Groß Miltzow Kublank Mildenitz Neetzka Petersdorf (bei Woldegk) Schönbeck Schönhausen (Mecklenburg) Voigtsdorf Voigtsdorf Woldegk Woldegk Dargun Demmin Feldberger Seenlandschaft Neubrandenburg Neustrelitz Waren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Bredenfelde ist eine Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Sie liegt nordwestlich von Neubrandenburg und gehört dem Amt Stavenhagen an, das seinen Verwaltungssitz in der Reuterstadt Stavenhagen hat.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Bredenfelde liegt etwa zehn Kilometer südöstlich von Stavenhagen. Die Bundesstraße 194 verläuft westlich der Gemeinde. Durch sie fließt ein Quellbach der Ostpeene.

Geschichte[Bearbeiten]

Urkundlich erstmals erwähnt wurde Bredenfelde 1353, als Fürst Bernhard II. von Werle den Brüdern Henning und Hardeloff (von) Voß alte Besitzungen im Ort bestätigte und neue verlieh. Weitere Anteile am Dorf hatten zu dieser Zeit die (von) Krusen auf Varchentin. Beide Teile hatten im Laufe der Zeit wechselnde Besitzer. 1693 erwarb der Geheimrat Johann Levin von Ferber den Kruseschen Anteil, welchen Herzog Friedrich Wilhelm zum Kunkellehen erklärt. So war die Vererbung des Gutes auch in weiblicher Linie möglich. Nach dem Tode des Hofmeisters Johann Friedrich von Ferber auf Varchentin, Bredenfelde und Kraase 1752 erhielt seine Schwester, die verwitwete von Klinggräff, diese Güter in der Erbteilung. Sie trat diese 1760 ihrem Sohn, Christian von Klinggräff, ab.

Im Jahre 1809 übernahm Ernst Moritz von Heyden das gesamte Gut, veräußerte es 1815 kurz vor seinem Tode an den Premierleutnant Arenstorff aus dem Hause Sadelkow. Nach Geltendmachung des agnatischen Vorkaufsrechts erwarb sein Neffe Wichard Wilhelm von Heyden (1782–1836) 1816 Bredenfelde durch Vergleich zurück.

Der vierte Sohn von Wichard Wilhelm, Ernst Hans Heinrich von Heyden († 1859) ließ von 1851 bis 1855 das neogotische Herrenhaus und die neogotische Backsteinkirche errichten. Nach dem Tode Ernst Hans Heinrichs übernahm dessen Witwe Charlotte Bernhardine Sophie († 1908) die Führung des Guts. Nach deren Tod 1908 führte ihr Sohn, Ministerialrat a. D. Ernst Werner von Heyden den Gutsbetrieb weiter.

Nach der Weltwirtschaftskrise von 1929 wurde durch Verschuldung das Gut Bredenfelde am 3. September 1931 unter Zwangsverwaltung gestellt und am 27. Januar 1932 an die Mecklenburgische Landgesellschaft verkauft, die das 814 Hektar große Anwesen durch 48 neu geschaffene Siedlerstellen mit einer Größe von jeweils 7,6 bis 25 Hektar aufsiedelte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche von Bredenfelde
Siedlerhaus

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Bredenfelde

  • Herrenhaus Bredenfelde wurde im Auftrag von Ernst Hans Heinrich von Heyden nach einem Entwurf des Architekten Friedrich Hitzig (1811–1881) von 1852 bis 1854 im Neugotischen Stil erbaut. Ende der 1920er Jahre gelangte das Gut in den Besitz der Familie Ladendorff, die dort eine Gaststätte und einen Kolonialwarenhandel betrieb. Nach 1945 wurde es genutzt für Wohnzwecke, Verwaltung und als Gaststätte. Es unterblieben die notwendigen Sanierungen. Nach Leerzug des Hauses erwarb 1968 das Wohnungsbaukombinat Bitterfeld die stark zerfallene Anlage, deren Sprengung 1972 erwogen wurde, doch unterblieb. 1997 gelangte das Schloss wieder in Privatbesitz und es wurde bis 2002 zu einem Hotel umgebaut.
  • Der ehemals weitläufige englische Schlosspark wurde ab 1840 nach Plänen des Königlichen Preußischen Gartenbaudirektors Peter Joseph Lenné (1789–1866) gestaltet, nach der Aufsiedlung des Gutes durch die wirtschaftliche Nutzung aber stark verändert. Der heutige Park mit seinen Platanen, Rotbuchen, Linden und Wildkirschen wurde von den jetzigen Besitzern mit Rosenpflanzungen bereichert.
  • Die Kirche von Bredenfelde wurde als neogotischer Feldstein- und Ziegelbau ab 1850 durch den Mecklenburg-Strelitzer Hofbaumeister Friedrich Wilhelm Buttel (1796–1869) errichtet.
  • Die landwirtschaftlichen Anwesen des Ortes gehen überwiegend auf die Aufsiedlung durch die Mecklenburgische Landgesellschaft ab 1932 zurück und wurden vom Architekten Max Krüger (* 1893 in Güstrow; † 1959 in Schwerin) geplant.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bredenfelde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2013 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)