Bredershof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bredershof (2010)

Der Bredershof ist eine Hofanlage in Niederdollendorf, einem Ortsteil der Stadt Königswinter im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis. Er liegt an der Hauptstraße (Hausnummer 128). Der Bredershof steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bredershof geht auf einen Freihof aus dem 17. Jahrhundert zurück, der den Junkern des Geschlechts von Breder gehörte und wird dem fränkischen Hoftyp zugeordnet. Breder bzw. Bredder ist ein Name, der urkundlich erstmals im 16. Jahrhundert erwähnt wurde. Der Bredershof gehörte zu den einstmals sechs Freihöfen, die einen Geschworenen in das sog. Markgedinge des Kirchspiels Niederdollendorf entsendeten.[2] Ab 1882 diente er als Weingut, seit 1974 wird er als Gaststätte mit Innen- und Außengastronomie genutzt.

Die Eintragung des Bredershofs in die Denkmalliste der Stadt Königswinter erfolgte am 3. Oktober 1989.

Architektur[Bearbeiten]

Zum Bredershof gehört ein zweigeschossiges Wohnhaus, ein etwa seit 1800 zum Teil verputzter Bruchsteinbau mit Fachwerk im Obergeschoss und hohem Walmdach. Rückwärtig befinden sich einraumtiefe Winkelanbauten. Die seitlichen Fenster erfuhren im 18. Jahrhundert eine Vergrößerung. Der Bredershof umfasst auch weitere Gebäude, die sich um einen Hof mit altem Baumbestand gruppieren: ein Kelterhaus, ein Fachwerkbau aus der Nachkriegszeit sowie ein neueres Torhaus. Das Kelterhaus enthält einen T-förmigen Gewölbekeller und ist zum Teil mit seiner ursprünglichen Ausstattung erhalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denkmalliste der Stadt Königswinter, Nummer A 103
  2. Ferdinand Schmitz: Die Mark Dollendorf. Bergisch Gladbach 1925, S. 47/124.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bredershof – Sammlung von Bildern

Literatur[Bearbeiten]

50.6931347.179628Koordinaten: 50° 41′ 35″ N, 7° 10′ 47″ O