Bree Olson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bree Olson auf der AVN Adult Entertainment Expo 2012

Bree Olson (bürgerlich: Rachel Marie Oberlin; * 7. Oktober 1986 in Houston, Texas) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, ehemalige Pornodarstellerin und ein Penthouse Pet.

Leben[Bearbeiten]

Bree Olson wurde in Houston, Texas geboren und ist in Woodburn, Indiana aufgewachsen. Nach dem Abschluss an der Woodlan High School im Jahr 2005 besuchte sie die Indiana University-Purdue University Fort Wayne, wo sie Pre-Medicine Biology studierte.[1] 2011 lebte sie kurzzeitig mit Charlie Sheen in dessen Villa.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Olson bei der AVN Adult Entertainment Expo 2007

Olson entschloss sich 2006, in die Pornobranche einzusteigen. Über eine Online-Bewerbung bekam sie erste Angebote, für die sie nach Los Angeles flog und Studium sowie bisherigen Job aufgab. Seitdem hat sie in 220 Pornofilmen mitgewirkt.[1] Von 2007 bis 2010 stand sie bei Adam & Eve unter Vertrag.

Im März 2008 wurde sie zum Penthouse Pet des Monats März 2008 gewählt und war auf dem Cover der UK-Ausgabe des Männermagazins Hustler zu sehen. Im gleichen Jahr veröffentlichte die Produktionsgesellschaft Zero Tolerance die interaktive DVD Interactive Sex with Bree Olson. Diese war die erste interaktive HD-DVD weltweit. Bree Olson drehte Filme für Digital Playground, Jules Jordan Video und Evil Angel und hat mit den Regisseuren Axel Braun, Joey Silvera, Lexington Steele, Tom Byron sowie Robby D. gearbeitet. Olson wurde in der August-Ausgabe 2008 des Porno-Magazins Genesis auf Platz zehn im „Porn’s Hot 100“-Ranking von Pornodarstellern gelistet. Im Jahr 2009 belegte sie Platz sechs. Im Laufe ihrer Karriere gewann sie mehrere AVN- und XRCO-Awards.

Bei James Gunn’s PG Porn trat sie in der sechsten Episode Helpful Bus als "Pretty Trashy" auf.

Gemeinsam mit Sunny Leone moderierte sie die AVN-Awardshow 2012 in Las Vegas.[3] Dieser Auftritt war gleichzeitig ihr Ausstieg aus der Branche.[1] Laut eigener Aussage pausierte sie ihre Karriere während ihrer Beziehung mit Charlie Sheen und entschloss sich danach gegen eine erneute Aufnahme. Nach ihrem endgültigen Abschied bei der Awardshow im Januar 2012 zog sie nach Los Angeles, um Schauspielstunden zu nehmen und näher an Hollywood zu sein. Nach ihrem ersten Auftritt als Schauspielerin in Purgatory Comics 2009 spielt sie in der Komödie Calvin's Dream mit.

2012 veröffentliche Olson auf YouTube ein Video zur Unterstützung von Jason Russels Kampagne Kony 2012, in dem Szenen von ihr im Bikini im Wechsel mit Szenen von bewaffneten Kindern in Uganda zu sehen sind. Ihre Motivation hinter dem Film sei es gewesen, dass "ein Löffel voll Zucker hilft, die Medizin zu schlucken".[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Pornografische Filme[Bearbeiten]

Die Internet Adult Film Database (IAFD) listet 288 Filme (Stand: Februar 2014) auf, in denen sie mitgespielt hat.

Mainstream-Auftritte[Bearbeiten]

  • 2009: Purgatory Comics

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2007: Adultcon Top 20 Adult Actresses[5]
  • 2008: AVN Award – Best New Starlet
  • 2008: AVN Award – Best Anal Sex Scene (Video) – Big Wet Asses 10
  • 2008: XRCO Award Best New Starlet
  • 2008: XRCO Award Cream Dream
  • 2008: F.A.M.E. Award – Favorite Female Rookie
  • 2009: AVN Award – Best New Web Starlet
  • 2010: AVN Award – Best All-Girl Three-Way Sex Scene (in The 8th Day, zusammen mit Tori Black und Poppy Morgan)
  • 2012: XRCO Award - Mainstream Adult Media Favorite

Fernseh- und Radio-Auftritte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bree Olson – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Porn goddess, first-time AVN host Bree Olson quitting adult-film world, Las Vegas Sun am 18. Januar 2012, abgerufen am 11. April 2012
  2. Being Charlie Sheen’s Goddess, The Daily Beast am 3. August 2011, abgerufen am 11. April 2012
  3. AVN Awards 2012 - Hosts, abgerufen am 11. April 2012
  4. 'Kony 2012': Charlie Sheen’s Porn Star Ex Gets Naked For Invisible Children, International Business Times am 17. März 2012, abgerufen am 11. April 2012
  5. [1]