Breitenbrunn am Neusiedler See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breitenbrunn am Neusiedler See
Wappen von Breitenbrunn am Neusiedler See
Breitenbrunn am Neusiedler See (Österreich)
Breitenbrunn am Neusiedler See
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Eisenstadt-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: EU
Fläche: 25,72 km²
Koordinaten: 47° 57′ N, 16° 44′ O47.94166666666716.733333333333140Koordinaten: 47° 56′ 30″ N, 16° 44′ 0″ O
Höhe: 140 m ü. A.
Einwohner: 1.918 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 75 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7091
Vorwahl: 02683
Gemeindekennziffer: 1 03 01
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Eisenstädter Straße 18
7091 Breitenbrunn am Neusiedler See
Website: www.breitenbrunn.at
Politik
Bürgermeister: Josef Tröllinger (SPÖ)
Gemeinderat: (2012)
(21 Mitglieder)
13
6
1
1
13 
Von 21 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Breitenbrunn am Neusiedler See im Bezirk Eisenstadt-Umgebung
Breitenbrunn am Neusiedler See Donnerskirchen Großhöflein Hornstein Klingenbach Leithaprodersdorf Loretto Mörbisch am See Müllendorf Neufeld an der Leitha Oggau am Neusiedler See Oslip Purbach am Neusiedler See Sankt Margarethen im Burgenland Schützen am Gebirge Siegendorf Steinbrunn Stotzing Trausdorf an der Wulka Wimpassing an der Leitha Wulkaprodersdorf Zagersdorf Zillingtal Eisenstadt Rust BurgenlandLage der Gemeinde Breitenbrunn am Neusiedler See im Bezirk Eisenstadt-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Breitenbrunn am Neusiedler See ist eine Marktgemeinde mit 1918 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Burgenland im Bezirk Eisenstadt-Umgebung in Österreich. Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Fertőszéleskút.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im nördlichen Burgenland. Breitenbrunn am Neusiedler See ist eine Marktgemeinde. Teile des Gemeindegebietes befinden sich im Naturpark Neusiedlersee – Leithagebirge.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Geologie[Bearbeiten]

→ Siehe Hauptartikel Breitenbrunner Kalksandstein

Herkunft des Ortsnamens[Bearbeiten]

Seinen Namen hat der Ort von einer dort befindlichen Mineralwasserquelle. Der deutsche Name ist erstmals 1257 als Praittenbrunn belegt. Im Ungarischen erscheint er erstmals 1332 als Praytunbpron in vulgari hungarico Zyluskuth, woraus sich die heutige ungarische Form Fertőszéleskút (wörtlich "Breitenbrunn am Neusiedlersee") entwickelt hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Breitenbrunn (links unten) und Umgebung um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Später unter den Römern lag das heutige Breitenbrunn dann in der Provinz Pannonia.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Fertőszéleskút verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes). Marktgemeinde ist Breitenbrunn seit 1689.

Im Jahr 2010 wurde Breitenbrunn offiziell per Beschluss der Landesregierung auf Breitenbrunn am Neusiedler See umbenannt, um der Verbundenheit der Gemeinde mit dem Neusiedler See auch im Namen Ausdruck zu verleihen.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Josef Tröllinger von der SPÖ, der sich bei den Bürgermeisterdirektwahlen 2007 mit 62 % der Stimmen durchsetzte. 2012 wurde er mit 67,32 % wiedergewählt. Vizebürgermeister ist Helmut Hareter (SPÖ). Die Amtsleitung hat Alfred Groß inne.

Wappen[Bearbeiten]

Das seit 1951 verliehene Wappen wird vom sogenannten Türkenturm geprägt, dem Wahrzeichen der Marktgemeinde, der auf die Zeit der Türkenbelagerungen zurückgeht. Darüber hinaus ist er auch ein Symbol der Marktgerichtsbarkeit.

Blasonierung: Auf rotem Grund ein Gold gefärbter Turm mit Sandboden.

Der Wehrturm ist Wahrzeichen der Marktgemeinde Breitenbrunn am Neusiedler See
Pfarrkirche „Zur heiligen Kunigunde“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Durch die direkte Anbindung an den Neusiedlersee ist Breitenbrunn ein sehr beliebter Urlaubsort. Auch der bekannte Wehrturm von Breitenbrunn ist ein Touristenmagnet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Vinzenz Böröcz (1915–1994), Politiker und Buchdrucker
  • Gottfried Kumpf (* 1930), Maler, Graphiker und Bildhauer
  • Peter Noever (* 1941), Designer, Kurator und seit 1986 Direktor des Museums für angewandte Kunst (MAK) in Wien
  • Christian Treppo, Pianist der Musikgruppe Ja, Panik

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Damerius: Ortschronik: Breitenbrunn, Geschichte und Geschichten. Autorenverlag Gerbgruben, Neusiedl 2003, ISBN 3-902119-03-9, 2014, überarbeitete und erweiterte Neuauflage mit 629 Seiten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Breitenbrunn am Neusiedler See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ORF-Online: Breitenbrunn heißt "am Neusiedler See" (abgerufen am 12. März 2011)