Breitenfurt bei Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breitenfurt bei Wien
Wappen von Breitenfurt bei Wien
Breitenfurt bei Wien (Österreich)
Breitenfurt bei Wien
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Mödling
Kfz-Kennzeichen: MD
Fläche: 27,07 km²
Koordinaten: 48° 8′ N, 16° 9′ O48.13333333333316.15295Koordinaten: 48° 8′ 0″ N, 16° 9′ 0″ O
Höhe: 295 m ü. A.
Einwohner: 5.844 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 216 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2384
Vorwahl: 02239
Gemeindekennziffer: 3 17 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hirschentanzstraße 3
2384 Breitenfurt bei Wien
Website: www.gemeinde-breitenfurt.at
Politik
Bürgermeister: Ernst Morgenbesser (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(29 Mitglieder)
15 ÖVP, 8 L.SPÖ, 4 GRÜNE, 2 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Breitenfurt bei Wien im Bezirk Mödling
Achau Biedermannsdorf Breitenfurt bei Wien Brunn am Gebirge Gaaden Gießhübl Gumpoldskirchen Guntramsdorf Hennersdorf Hinterbrühl Kaltenleutgeben Laab im Walde Laxenburg Maria Enzersdorf Mödling Münchendorf Perchtoldsdorf Vösendorf Wiener Neudorf Wienerwald NiederösterreichLage der Gemeinde Breitenfurt bei Wien im Bezirk Mödling (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Breitenfurt bei Wien ist eine Marktgemeinde mit 5844 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) südwestlich Wiens im Bezirk Mödling in Niederösterreich.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Breitenfurt liegt direkt an der Grenze der Großstadt Wien, im Wienerwald im Tal der Reichen Liesing. Die Gemeinde ist flächenmäßig eine der größten im Bezirk und hat dadurch nur eine Einwohnerdichte von 197/km². Der Ort hat große Höhenunterschiede und liegt zwischen 260 und 592 Meter Seehöhe.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde gliedert sich politisch in die beiden Katastralgemeinden Breitenfurt und Hochroterd. Strukturell ist die Gemeinde dreigeteilt mit Breitenfurt-Ostende direkt an Wien-Kalksburg grenzend, Breitenfurt-Ost und Breitenfurt-West, von wo man über den Kleinen Semmering nach Wolfsgraben gelangt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Neben der Landesgrenze zu Wien verläuft eine Bezirksgrenze zwischen den Bezirken Mödling und Wien-Umgebung an der nordwestlichen Gemeindegrenze zur Gemeinde Wolfsgraben. Außerdem besitzt Breitenfurt gemeinsame Gemeindegrenzen mit den Gemeinden Laab im Walde, Wienerwald und Kaltenleutgeben innerhalb des Bezirkes Mödling.

Wolfsgraben Laab im Walde
Nachbargemeinden Wien
Wienerwald Kaltenleutgeben

Geschichte[Bearbeiten]

Breitenfurt wurde verhältnismäßig spät gegründet und taucht in Urkunden erstmals 1622 als besiedeltes Gebiet auf, während bis dahin Breitenfurt nur als Flurname in Gebrauch war. Bis zum Türkensturm 1683 befand sich auf dem heutigen Gemeindegebiet ein kaiserliches Jagdschloss, welches als Ruine heute noch das Wappen des Ortes ziert. Nach der Türkenbelagerung standen in Breitenfurt noch 20 Häuser. Die Umgebung wurde jedoch bald mit Siedlern aus Salzburg, Bayern und der Steiermark bevölkert. Die Bewohner waren vor allem Holzarbeiter, die 1721 in bereits 42 Häusern wohnten. Weitere 32 Häuser standen in weiteren Ortsteilen der heutigen Gemeinde. In den Jahren von 1714 bis 1732 ließ der Buchhalter und Ministerial Banko Deputation Gregor Wilhelm von Kirchner im Ort ein Barockschloss errichten, welches bereits 1796 fast völlig abgerissen wurde und von dem heute nur noch die Pfarrkirche (ehemalige Schlosskapelle) zeugt.

1848 wurde Breitenfurt selbstständige Gemeinde und wählte 1850 den ersten Bürgermeister. In der Folge entwickelte sich der Ort zu einem beliebten Ausflugsziel der nahen Stadtbevölkerung Wiens, so dass u.a. das Gastgewerbe florierte. Unter anderem damit verbunden, bestand 1898 das Vorhaben, von Liesing über Kalksburg nach Breitenfurt eine elektrische Bahn zu errichten. Nach anfänglicher Begeisterung betroffener bzw. interessierter Gemeinden dürfte insbesondere die weitere Kostenfrage das Projekt vereitelt haben.[1]

Mit der wachsenden Einwohnerzahl um die Jahrhundertwende eröffneten auch immer mehr Gewerbetreibende Läden im Ort, der 1930 schließlich das Marktrecht verliehen bekam. 1938 wurde der Ort wie viele Orte Niederösterreichs in die Stadt Wien eingemeindet und wurde Bestandteil des 25. Bezirks Groß-Wiens. Erst 1954 wurde Breitenfurt wieder eigenständig und fiel an Niederösterreich zurück.

Breitenfurth (unten) und Umgebung um 1872 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen steigen seit Beginn der Bevölkerungserhebungen prozentual stärker als die Landesbevölkerung. Nach Zuwächsen von über 30 % in den Zeiträumen 1971–1981 sowie 1981–1991 war im Zeitraum 1991–2001 ein Anstieg von 11,4 % zu verzeichnen. [2]

Religion[Bearbeiten]

Nach den Daten der Volkszählung 2001 sind 65,7 % der Einwohner römisch-katholisch und 5,3 % evangelisch. 1,1 % sind Muslime, 0,9 % gehören orthodoxen Kirchen an. 21,8 % der Bevölkerung haben kein religiöses Bekenntnis.

Katholische Pfarrkirche hl. Johannes Nepomuk

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Breitenfurt bei Wien

Söhne und Töchter Breitenfurts[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Breitenfurt. (Elektrische Bahn.) In: Badener Zeitung, 9. März 1898, S. 4, Mitte links
  2. Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde Breitenfurt bei Wien (PDF-Datei; 36 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Breitenfurt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien