Breitflanschträger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Breitflanschträger sind Stahlträger, die im Stahlbau, z. B. Hallenbau, Brückenbau, Industrie- und Gewerbebau eingesetzt werden. HEA (alt: IPBl), HEB (alt: IPB), und HEM (alt: IPBv) sind die handelstypischen Bezeichnungen für Breitflanschträger mit DIN-Profilen.

Bedeutung[Bearbeiten]

Datenschieber für Formstahl IWA 09 240, auch Breitflanschträger

Bauen mit Stahlträgern zeichnet sich aus durch Flexibilität in der Gestaltung (Kombination von Stahl und Glas) sowie schnelle und kostengünstige Bauweise (durch die Möglichkeit der Vorfertigung in der Stahlbauproduktion). Stahlträger werden überwiegend aus Schrott hergestellt und lassen sich nach ihrer Nutzung auch ebenso als Schrott wieder zu neuen Stahlprodukten recyclen.

Normung[Bearbeiten]

Als Werkstoffe nach EN 10025:1990+A1:1993 kommen beim Breitflanschträger (ebenso wie bei den anderen handelsüblichen Stahlträgern IPE und UNP) überwiegend die folgenden Werkstoffe zum Einsatz:

EN 10025:1990 alte Bezeichnung nach DIN 17100 neue Norm EN 10025-2:2004
S235JR St 37-2 entfällt
S235JRG2 RSt 37-2 S235JR
S355J2G3 St 52-3U entfällt, dafür wohl als neue handelsübliche Norm S355J2

Die neue Norm EN 10025-2:2004, die keine unberuhigten Stähle mehr zulässt, besitzt nach einer Übergangsphase, in der alte und neue Norm galten, seit 1. September 2006 alleinige Gültigkeit. Nunmehr dürfen nur noch Stähle nach neuer Norm in den Verkehr gebracht werden. Die entsprechende Umsetzung in den Landesbauordnungen ist abgeschlossen. Das bisherige Ü-Zeichen wird durch das CE-Zeichen ersetzt.

Weblinks[Bearbeiten]