Breithorn (Zermatt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breithorn
Das Breithorn vom Kleinen Matterhorn gesehen

Das Breithorn vom Kleinen Matterhorn gesehen

Höhe 4'164 m ü. M.
Lage Kanton Wallis, Schweiz / Aostatal, Italien
Gebirge Walliser Alpen
Koordinaten, (CH) 45° 56′ 31″ N, 7° 44′ 58″ O (624104 / 87865)45.9419444444447.74944444444444164Koordinaten: 45° 56′ 31″ N, 7° 44′ 58″ O; CH1903: 624104 / 87865
Breithorn (Zermatt) (Wallis)
Breithorn (Zermatt)
Erstbesteigung 1813 durch Henry Maynard, Joseph-Marie Couttet, Jean Gras, Jean-Baptiste Erin und Jean-Jacques Erin
Normalweg Vergletscherte Hochtour

Das Breithorn ist ein fünfgipfliger, von West nach Ost verlaufender, stark vergletscherter Bergkamm in den Walliser Alpen. Der höchste und zugleich bergsteigerisch leichteste Viertausender der Alpen ist der Westgipfel (Hauptgipfel, Breithorn Occidentale, 4'164 m ü. M.). Weiter nach Osten folgen der Mittelgipfel (Breithorn Centrale, 4'159 m ü. M.) sowie die Breithorn-Zwillinge, bestehend aus dem Ostgipfel (westlicher Zwilling, Breithorn Orientale, 4'139 m ü. M.) und dem Gendarm (östlicher Zwilling, Quota, 4'106 m ü. M.). Der Breithornkamm endet im Osten mit der Schwarzfluh (Roccia Nera, 4'075 m ü. M.).

Zwischen Klein Matterhorn und Breithorn befindet sich der Breithornpass (3'814 m ü. M.) und das Breithornplateau (3'795 m ü. M.), welches sich über die höchstgelegenste Skipiste Europas in Richtung Gobba di Rollin (3'899 m ü. M.) erstreckt. Zwischen dem West- und Mittelgipfel liegt der Sattel (Sella, 4'076 m ü. M.), zwischen Mittel- und Ostgipfel die Selle (Fenestra del Breithorn, 4'022 m ü. M.) und das Schwarztor (Porta Nera, 3'734 m ü. M.) zwischen Roccia Nera (Schwarzfluh) und Pollux (Polluce). Außerdem ist am Roccia Nera das Bivac Rossi e Volante CAI (3'787 m ü. M.). Über das Breithorn verläuft der Alpenhauptkamm und die Grenze zwischen dem Wallis und der Autonomen Region Aosta.

Die Erstbesteigung wurde 1813 durch Henry Maynard, Joseph-Marie Couttet, Jean Gras, Jean-Baptiste Erin und Jean-Jacques Erin unternommen.

Wegen der auf das 3'870 m ü. M. hohe Kleine Matterhorn führenden Seilbahn wird der technisch wenig anspruchsvolle Hauptgipfel häufig bestiegen. Die Normalroute führt von Südsüdwest zunächst über den Firn des Breithornplateaus und später einen 35 Grad steilen Hang hinauf. Der Aufstieg dauert zwischen eineinhalb und drei Stunden. Die Abfahrt mit den Ski oder dem Snowboard ist vom Hauptgipfel für routinierte Fahrer problemlos. Trotz der guten Erschließung handelt es sich um eine hochalpine Tour, die die entsprechende Ausrüstung und Erfahrung erfordert.

Als Alternative kann man den Westgipfel auch von Osten her über einen schmalen Grat besteigen, was eine recht einfache Traversierung des höchsten Gipfels des Breithorns darstellt. Ausgangspunkt des Grates ist die Einschartung zwischen West- und Mittelgipfel am Sattel (Sella 4'076 m ü. M.), von wo aus man auch den Mittelgipfel über den weiteren Verlauf des Grates besteigen kann. Bis zum Mittelgipfel besteht das Breithorn Richtung Westen nur aus Eis und Schnee, nach Osten kombiniert mit Fels. Die Tour vom Ost- zum Westgipfel wird auch halbe Breithorntraversierung genannt mit Kletterei bis zum IV. Schwierigkeitsgrad.

Als „Breithoru-Liit“ (Breithorn-Leute) bezeichnen Zermatter Bergführer Alpinisten, die man guten Gewissens nur auf das Breithorn führen kann.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Breithorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Breithoru-Liit. In: Das große Zermattlexikon. zermattportal.de - Schmellenkamp Communications, abgerufen am 14. Februar 2013.