Bremen-Klasse (1903)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bremen-Klasse
Die SMS Bremen

Die SMS Bremen

Schiffsdaten
Land Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffsart Kleiner Kreuzer
Bauzeitraum 1902 bis 1907
Stapellauf des Typschiffes 9. Juli 1903
Gebaute Einheiten 7
Dienstzeit 1904 bis 1927
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
111,1 m (Lüa)
110,6 m (KWL)
Breite 13,3 m
Tiefgang max. 5,53 m
Verdrängung Konstruktion: 3.278 t
Maximal: 3.797 t
 
Besatzung 288 bis 349 Mann
Maschine
Maschine 10 Marinekessel
2 3-Zyl.-Verbundmaschinen
Maschinen-
leistung
12.100 PS (8.900 kW)
Geschwindigkeit max. 23,3 kn (43 km/h)
Propeller 2 vierflügelig ∅ 3,9 m
Bewaffnung
  • 10 × 10,5 cm L/40 Sk (1.500 Schuss)
  • 10 × 3,7 cm MK
  • 2 × Torpedorohr ∅ 45,0 cm (5 Schuss)
Panzerung
  • Deck: 20–80 mm
  • Sülle: 100 mm
  • Kommandoturm: 20–100 mm
  • Schilde: 50 mm

Die Bremen-Klasse, manchmal auch als Hamburg-Klasse bezeichnet, war eine Klasse Kleiner Kreuzer der Kaiserlichen Marine, die im Rahmen der Flottengesetze als Ergänzungsbauten entstanden sind. Die zu ihr gehörenden insgesamt sieben Schiffe wurden nach deutschen Städten benannt und begründeten eine bis heute anhaltende Tradition der Namensgebung in der Deutschen Marine.

Entwurf[Bearbeiten]

Die Bremen-Klasse wurde konstruiert als Amtsentwurf 1901/02 und 1903. Sie war eine evolutionäre Entwicklung mit geringfügig größeren Abmessungen und verstärkter Antriebsleistung aus der vorangegangenen Gazelle-Klasse zur Erhöhung der Geschwindigkeit auf 22 kn. Die auf zehn erhöhte Kesselzahl führte zu einer Konstruktion mit drei Schornsteinen. Die SMS Lübeck erhielt im Unterschied zu den anderen Einheiten, zeitgleich mit einem kleineren Torpedoboot (S 125), als erstes deutsches Kriegsschiff einen Turbinenantrieb.

Unterschiede[Bearbeiten]

Die beiden nach dem Amtsentwurf 1903 erbauten Schiffe SMS Leipzig und SMS Danzig lassen sich äußerlich von ihren Schwesterschiffen durch die senkrecht stehenden nichtummantelten Schornsteine (ansonsten mit leichtem Fall nach achtern) und den in die Brücke integrierten Fockmast unterscheiden, der bei den älteren Schwesterschiffen vor der Brücke aufgestellt war. Bei der Lübeck wurde während des Umbaus 1916, neben den zwei neu installierten 15-cm-Geschützen, der Fockmast unter Vergrößerung der Brücke in diese integriert. Zusätzlich entfiel der antiquierte Rammbug, welcher durch einen Kreuzersteven (ähnlich den der modernen Kleinen Kreuzern) ersetzt wurde. Die Schornsteine ersetzte man durch vollummantelte senkrecht stehende. Auch die Bremen ist in ähnlicher Form im Jahre 1914 umgebaut worden. Allerdings wurden die Schornsteine nur halbummantelt und der Vorsteven wie bei den Kleinen Kreuzern der Kolberg-Klasse ausgeführt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die (erste) Königsberg-Klasse. Sie wurde 1903/04 bzw. 1904/1905 entworfen und bestand aus vier Kleinen Kreuzern der Kaiserlichen Marine.[1] Die Schiffsnamen der vier waren wiederum deutsche Städte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Erwin Strohbusch: Kriegsschiffbau seit 1848. Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven 1984.
  • Erich Gröner, Dieter Jung und Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945 Band 1. Bernard & Graefe Verlag, München 1982, ISBN 3-7637-4800-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bremen-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. Nach Hildebrand: Königsberg Einzelschiff, als Kreuzer der Bremen-Klasse bestellt, dann Plan verändert;
    Nürnberg-Klasse mit Stuttgart und Stettin höhere Verdrängung und nochmals 2 m länger