Oberneuland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bremen-Oberneuland)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtteil von Bremen
Oberneuland
Häfen (Bremen) Blockland Blumenthal (Bremen) Borgfeld Burglesum Findorff (Bremen) Gröpelingen Häfen (Bremen) Häfen (Bremen) Hemelingen Horn-Lehe Huchting (Bremen) Mitte (Bremen) Neustadt (Bremen) Oberneuland Obervieland Östliche Vorstadt Osterholz (Bremen) Schwachhausen Seehausen (Bremen) Strom (Bremen) Vahr Vegesack Walle (Bremen) Woltmershausen Weser Bremerhaven NiedersachsenStadt Bremen, Stadtteil Oberneuland hervorgehoben
Über dieses Bild
Basisdaten  Rang 
Fläche: 18,442 km² 6/23
Einwohner: 12.906 18/23
Bevölkerungsdichte: 700 Einwohner je km² 18/23
Ausländeranteil: 5,3 % 19/23
Arbeitslosenquote: 6,4 % 18/23
(Stand der Angaben: 31. Dez. 2008)
Koordinaten: 53° 7′ N, 8° 55′ O53.1144444444448.9113888888889Koordinaten: 53° 6′ 52″ N, 8° 54′ 41″ O
Postleitzahl: 28355
Stadtbezirk: Ost
Ortsamt: Oberneuland
Website: Ortsamt Oberneuland

Oberneuland (Plattdeutsch Överneeland) ist ein Stadtteil der Stadtgemeinde Bremen und gehört zum Bremer Stadtbezirk Ost.

Ortsteile und Geografie[Bearbeiten]

Oberneuland liegt im Nordosten Bremens, zirka 5 bis 6 km vom Stadtzentrum entfernt. Die benachbarten Stadtteile sind im Süden Osterholz, im Südwesten Vahr, im Westen Horn-Lehe und im Norden Borgfeld und die niedersächsische Gemeinde Lilienthal.

Oberneuland ist nicht in einzelne Ortsteile untergliedert. Durch Gesetz vom 24. April 2013 wurde es mit Wirkung vom 25. April 2013 zum Stadtteil ernannt, weil es mehr als 10.000 Einwohner hat.[1]

Ein kleiner zentraler Bereich befindet sich um die Mühlenfeldstraße, wo Ortsamt, Polizeistation, mehrere Läden, eine Schule, Sozialeinrichtungen und der Bahnhof angesiedelt sind.

Politik, Verwaltung[Bearbeiten]

Beiratswahl 2011
Wahlbeteiligung: 68,0 %
 %
50
40
30
20
10
0
48,9 %
23,8 %
18,4 %
5,2 %
3,6 %

Beirat[Bearbeiten]

Der Beirat Oberneuland tagt regelmäßig und in der Regel öffentlich im Ortsamt oder in anderen Einrichtungen, z. B. in Schulen. Der Beirat setzt sich aus den auf Stadtteilebene direkt gewählten Vertretern zusammen. Die Beiratswahlen finden alle 4 Jahre statt, zeitgleich mit den Wahlen zur Bremischen Bürgerschaft. Der Beirat diskutiert über alle Belange des Stadtteils, die von öffentlichem Interesse sind, und fasst hierzu Beschlüsse, die an die Verwaltung, die Landesregierung und die Stadtbürgerschaft weitergeleitet werden. Für seine Arbeit bildet er Fachausschüsse.

Ortsamt[Bearbeiten]

Das Ortsamt Oberneuland ist seit 1946 eine örtliche Verwaltungsbehörde. Es unterstützt den Beirat bei seiner politischen Arbeit. Es soll an allen örtlichen Aufgaben mitwirken, die von öffentlichem Interesse sind. Es wird von einem vom Beirat vorgeschlagenen und vom Senat bestätigten ehrenamtlichen[2] Ortsamtsleiter geführt.

Ortsamtsleiter ist Rainer Kahl.

Geschichte[Bearbeiten]

Gut Hodenberg um 1845
Das Elternhaus "Villa Haake" des Malers August Haake um 1910 in Rockwinkel.

Der Siedlungsbeginn war 1113, als Holländer im Auftrag des Erzbischofs von Bremen mit der Kultivierung des Hollerlandes begannen. 1149 fand das Gut Hodenberg die erste Erwähnung. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Oberneuland (1181: Overnigelant) in einer so genannten Ansiedlungsurkunde im Jahre 1181. Es wurde der Verkauf von Ödland an nicht bekannte Holländer dokumentiert, die eigentlich Nachfahren niederländischer Kaufleute und Händler waren und deshalb über Kenntnisse der Urbarmachung sumpfiger Ländereien verfügten. Die Siedler unterlagen einem besonderen Recht, dem so genannten Hollerrecht, d. h. sie hatten zwar gewisse Abgaben zu leisten, konnten aber über ihr Land frei verfügen und es auch vererben. Dies darf wohl als die Grundlage zur Entstehung des Dorfes Oberneuland gelten.

Die Dörfer Oberneuland und Rockwinkel gehörten zum Goh Hollerland.

Rockwinkel, 1181 als tom Rockwinkel genannt, war ein selbstständiges Dorf das im 12. Jahrhundert entstand. Das zuständige Kirchspiel war immer Oberneuland. 1888 erfolgte auch der gemeindliche Anschluss an Oberneuland. 1885 hatte das Dorf 1080 Einwohner, 1885 waren es 1342 Einwohner. Eine Nebenschule bestand bis 1964 am Rüten. 1953 wurde die Schule an der Uppe Angst begründet.

Die Kirche zu Oberneuland wurde zwar erst 1270 erwähnt, es kann aber davon ausgegangen werden, dass sie gleich zu Beginn der Besiedelung geplant war und der Bau um ca. 1200 begonnen wurde. Benannt wurde sie als Kirche St. Johann, benannt nach Johannes dem Täufer. Patronatsherr war das Bremer Domkapitel und seit der Reformation der Bremer Rat. Der heutige neugotische Backsteinbau entstand 1860 nach Plänen von Heinrich Müller und ersetzte als Neubau die ursprüngliche romanische Dorfkirche. 1805 wurde ein Gemeindehaus beigefügt und 1962 durch einen Neubau ersetzt.

Oberneulander Mühle von 1848

Die Mühle entstand um 1614 als erste Windmühle in Oberneuland im Stile einer Bockwindmühle, die erst später durch eine klassische Holländermühle ersetzt wurde. Diese wurde 1840 durch einen Brand zerstört, 1848 wieder vollständig aufgebaut und stellt jetzt das Wahrzeichen Oberneulands dar. Seit 1970 fungiert sie als Außenstelle des Bremer Focke-Museums und beherbergt die ständige Ausstellung „Vom Korn zum Brot“.

Die Schulen hatten ihren Ursprung in der einklassigen Kirchspielschule neben der Kirche an der Oberneulander Landstraße. 1819 musste diese baufällige Schule abgerissen werden, und es entstand 1820 ein Neubau, der 1821 abbrannte, im selben Jahr wieder aufgebaut und 1860 durch ein Gebäude mit zwei Klassen ersetzt wurde.
Auf den Rüten, an der Rockwinkler Landstraße 93, entstand eine Nebenschule, von der nur ein Gebäude von 1877 erhalten blieb. Die alte Rütenschule wurde um 1964 aufgegeben.
1877 kam ein weiteres Schulgebäude hinzu, und die Schülerzahl lag 1884 schon bei 493. Bremen übernahm 1889 die Schule vom Kirchspiel.
Durch die Zunahme der Einwohnerzahl war es erforderlich, 1953 ein weiteres Schulzentrum in Rockwinkel, Uppe Angst 31, mit zuerst 8 Klassenräumen zu erstellen. 1955 kamen weitere 6 Räume und 1975 ein weiterer Neubau und die Turnhalle hinzu.

Im Sommer 1846 fand das Bremer Schützen- und Volksfest zu Oberneuland statt. Es war das erste Bremer Schützenfest und wurde vom Bremer Schützenverein von 1843 veranstaltet. Der Festplatz befand sich auf dem Hohen Kamp, hinter dem damaligen Oberneulander Ausflugslokal „Jürgens’ Holz“ (an der heutigen Oberneulander Landstraße). Das pompöse Schützen- und Volksfest erregte seinerzeit auch außerhalb Bremens Aufsehen. Es wurde nur einmal, 1847, in der gleichen Form und am selben Ort wiederholt.

Staatliche Zuordnungen[Bearbeiten]

1888 wurden die bremischen Landgemeinden Oberneuland und Rockwinkel zu einer bremischen Landgemeinde vereinigt. 1904/05 kam es zu einem Gebietsaustausch: Bremen erhielt von Preußen Flächen für den Ausbau der Häfen in Bremerhaven und 595 Hektar Land der bremischen Landgemeinden Oberneuland-Rockwinkel und Borgfeld wurden an die Gemeinde Fischerhude in der preußischen Provinz Hannover abgegeben. Am 1. April 1921 wurden Teile der bremischen Landgemeinde Oberneuland-Rockwinkel und 1923 weitere 21 Hektar in die Stadt Bremen eingemeindet. Am 1. Dezember 1945 wurde der gesamte Ortsteil Oberneuland stadtbremisches Gebiet.

Die weitere Entwicklung[Bearbeiten]

In den 1870er Jahren entstand der Bahnhof Bremen-Oberneuland an dem 1873 eröffneten Streckenabschnitt Osnabrück–Harburg der Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg. Bremer Bürger entdeckten das Dorf Oberneuland als beliebtes Ausflugsziel.

Immer häufiger schufen sich jetzt gut situierte Bremer ausgedehnte Sommersitze und Herrenhäuser in Oberneuland, von denen einige noch erhalten sind. Dieser Tatsache verdankt Oberneuland heute seine zahlreichen Villen und großen Park- und Gartenanlagen. Oberneuland ist in Bremen als bevorzugter Stadtteil und als Wohnort vieler Prominenter bekannt. Nach Horn ist der Ort mit einem jährlichen Einkommensdurchschnitt von fast 84.000 Euro der zweitreichste Stadtteil Bremens. Oberneuland zeichnete sich vor allem durch viele repräsentative Einfamilienhäuser auf großen Grundstücken aus.

1927 entstand die Freiwillige Feuerwehr und 1928 eine erste Turnhalle für die Schulen und die Turner. Seit 1925 verkehrt ein Linienbus zwischen Oberneuland und Horn.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Oberneuland Rockwinkel Ges. Ortsteil
1812 509 495 um 1.000
1855 738 1.080 um 1.800
1905 um 950 um 1.450 2.393
1939 3.950
1955 6.056
1999 12.291
2005 12.595

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

St.-Johann-Kirche von 1860
  • Die Oberneulander Mühle, Wahrzeichen des Stadtteils, ist eine Holländerwindmühle mit einer Galerie. Die denkmalgeschützte Mühle stammt von 1848, aus der Zeit des Klassizismus.
  • Die neugotische, evangelische St.-Johann-Kirche, Hohenkampsweg 6, wurde nach Plänen von Heinrich Müller von 1858 bis um 1860 erbaut.
  • Die denkmalgeschützte Friedhofskapelle, Oberneulander Landstraße 37, im Stil der Neogotik, stammt von 1905.
  • Das Landhaus Waldthausen, Mühlenfeldstraße 49, wurde von 1905 bis 1906 nach Plänen von Eduard Gildemeister und Wilhelm Sunkel gebaut.
  • Das Landgut Hodenberg mit dem Herrenhaus und dem Hofmeierhaus besteht seit 1608 und ist heute eine Stiftung. Ernst Müller-Scheeßel, Th. Hermann, Albert Ritterhoff und Heinrich Vogeler haben hier gewirkt.
  • Der Lür-Kropp-Hof, Rockwinkeler Landstraße 5, ist ein über 200 Jahre alter, reetgedeckter, niederdeutscher 2-Ständer-Fachwerk Bauernhof, der für Feiern, Empfänge, Trauungen, Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt wird. Dazu gehört das Meta-Rödiger-Hochtiedshuus, der Lehr- und Schaubienenstand des Bremer Imkervereins sowie seit 1989 ein Backhaus mit Steinbackofen. Der Hof wurde 1589 erstmals erwähnt und 1978 von Meta Rödiger der Stadt Bremen „für die Allgemeinheit und gemeinnützige Interessen und Bedürfnisse des Ortsamtsbezirks Oberneuland“ vererbt.
  • Der Klatte-Hof, Rockwinkeler Heerstraße 123, Bauernhof von 1709, Sitz des Heimatvereen Oberneeland.
  • Der Sender Bremen-Oberneuland war eine 1999 von Radio Bremen errichtete Sendeanlage mit drei Sendemasten. Der Sendebetrieb wurde am 10. März 2010 eingestellt.
  • Als bemerkenswerte Neubauten gelten
    • das Altenzentrum Ichon-Park, Oberneulander Landstraße 70, gebaut von 1975 bis 1977 nach Plänen von Turk, Borchers und Richter;[3]
    • die 22 Doppelhäuser in der Hartlaubstraße von 1972 von Schmidt, Ude und Köhl;[4]
    • die Wohnanlage Hoffmannspark 1 von 1984 von Turk, Borchers und Richter;[5]
    • die Wohnanlage Wilhelm-Böhmert-Straße 6 von 1974 von Meyer-Burg;[6]
    • die Wohnanlage Marcusallee von 1974 von Schmidt und Müller;[7]
    • das Geschäftshaus Oberneulander Heerstraße 30 von 1984 von Gert Schulze;[8]
    • die 15 Doppel- und Einfamilienhäuser Uppe Angst 1 von Schmidt und Heckrott.[9]

Denkmale[Bearbeiten]

Park- und Grünanlagen[Bearbeiten]

Die Oberneulander Parks sind zumeist Grünanlagen im englischen Stil um die Herrenhäuser verschiedener Landgüter.

  • Heinekens Park mit Heinekens Landgut (um 1790), dem Landgut Schumacher mit dem Herrenhaus, dem Hofmeierhaus (um 1790, heute Galerie) und dem 2,7 Hektar großen Park von Gottlieb Altmann (um 1762) befindet sich an der Oberneulander Landstraße 151/153. Landesdenkmalpfleger Stein bezeichnete die Anlage mit dem Heckentheater und den seltenen Bäumen als Bremens kostbarste Gartenanlage.
  • Der sieben Hektar große romantische Landschaftsgarten Höpkensruh mit dem Landhaus Böving von Walter Görig (ab 1815) und dem klassizistischen Landgut Schultz (um 1800) liegt an der Oberneulander Landstraße 65. Bekannt ist der große nordamerikanische Maiglöckchenbaum. Ein Obelisk soll an die Botaniker Haller, Linné, Jaquin und Roth erinnern.
  • Muhles Park mit dem Landgut Muhle liegt direkt neben Höpkens Ruh. Der Park entstand 1825 durch die Familie Böving auf einem Meierhof. 1922 wurde der Landsitzpark von der Familie Muhle übernommen und 1975 von Bremen angekauft. Auf seinen Wanderwegen gelangt man vorbei an Weiden zum Oberneulander Deich in die Wümmeniederung bis zum Hexenberg und nach Fischerhude.
  • Ichons Park befindet sich direkt gegenüber von Höpkens Ruh. 1726 hatte der Seidenkaufmann Post das erste Gutshaus gebaut. Sein Enkel legte nach Plänen von Gottlieb Altmann 1768 den 2 Hektar großen Park an. Das Gutshaus wurde nach Plänen von Anton Theodor Eggers 1843 durch Senator Gerhard Caesar neu errichtet. Der Notar Theodor Ichon war bis 1967 (†) Eigentümer. Der einst private Besitz kann seit 1977 betreten werden. Das Landhaus Caesar-Ichon, Oberneulander Landstraße 70, ist heute Teil einer Seniorenwohnanlage.
  • Der sieben Hektar große Park Gut Hodenberg mit seinem geheimnisvoll romantisch wirkenden Naturtheater, dem alten Herrenhaus, der barocken Tuffstein-Grotte (1787) von Gartenarchitekt Christian Roselius, dem Pavillon (um 1906), den Gartenplastiken aus dem 18./19. Jahrhundert und den Stallungen des Reitvereins Hubertus (um 1790) ist entstanden aus einem wasserumgebenen befestigten Platz aus dem 12. Jahrhundert. Er liegt an der Oberneulander Landstraße, Ecke Hodenberger Straße.
Orangerie von 1790 in Hasses Park, bei der Tobias-Schule
  • Der Landschaftspark Hasses Park mit den Gärten des Landgutes Wichelhausen, später Iken-Hoff und mit der Orangerie von 1790 sowie dem Gewächshaus wurde 1880 nach Plänen von Gartenarchitekt Wilhelm Benque neu gestaltet. Er ist zum Teil erhalten und liegt an der Rockwinkeler Landstraße 41/43. Zum Park gehört der ehemalige Landsitz Hasse, der nach Plänen von Eduard Gildemeister und Wilhelm Sunkel gebaut wurde (heute Tobias-Schule).
  • Der Achterdiekpark zwischen Hermann-Frese-Straße und dem Büropark wird von der 1975 gegründeten Privatinitiative Achterdiekpark e. V. betrieben. Der neun Hektar große Park umfasst sieben Teiche, einen Bolz- und einen Spielplatz. Hier befand sich von 1961 bis 1975 der Zoo Bremen, ein kleiner Zoo des Tierhändlers George Munroe.
  • Die anschließenden Grünflächen am Achterdieksee und an der Autobahn A 27 entstanden beim Bau der Vahr in den 1960er Jahren. Sie sind 31 Hektar groß. Eine Golfanlage befindet direkt neben den Grünzonen.
  • Das 677 Hektar große Naturschutzgebiet Borgfelder Wümmewiesen ragt auch nach Oberneuland hinein.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

  • Das Ortsamt Oberneuland, Mühlenfeldstraße 16

Schulen[Bearbeiten]

Das Ökumenische Gymnasium (ÖG)
  • Die Tobias-Schule ist als Privatschule ein Förderzentrum an der Rockwinkeler Landstraße 41–43
  • Die Schule Oberneuland ist eine Grundschule an der Oberneulander Landstraße 36
  • Die Oberschule Rockwinkel ist eine Sekundarschule I und ein Gymnasium an der Uppe Angst 31
  • Das Ökumenische Gymnasium (ÖG), Oberneulander Landstraße 143 A, ist eine staatlich anerkannte Schule in freier Trägerschaft mit 750 Schülern. Es wurde 1981 von Erika Opelt-Stoevesandt gegründet.

Soziales[Bearbeiten]

  • Montessori-Kinderhaus Oberneuland, Mühlenfeldstrasse 38
  • Kindergarten Sternschnuppe
  • Kindergarten Evang. Gemeinde Oberneuland
  • Kinderheim Hermann Hildebrand am Vinnenweg
  • Kindergarten Achterdiek e. V.
  • Elefanten-Kinderkreis Oberneuland e. V.
  • Die Stiftung Mädchen-Waisenhaus von 1596 ist eine Wohngruppe am Hollerlander Weg 76
  • die Stiftungsresidenz Ichon-Park der Bremer Heimstiftung, Oberneulander Landstr. 70
  • Altenheim der K&S-Seniorenresidenz Bremen-Oberneuland
  • Jugendzentrum "Sasu" Oberneuland (Bürgerinitiative) Oberneulander Landstraße 178

Kirchen[Bearbeiten]

  • Die evangelische neugotische Kirche St. Johann am Oberneulander Landstraße 41/Hohenkampsweg 6 steht seit 1999 unter Denkmalschutz.

Sport[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sport in Bremen

Anlagen

  • Der Sportpark Vinnenweg
  • Das Achterdiekbad des BSV; die Wettschwimmbahn und Badeanstalt wurde 1915 in einem Park an der Franz-Schütte-Allee mit Stiftungsgeldern von Franz Schüttes - Erben gebaut

Vereine

  • Der Bremer Hockey-Club, Heinrich-Baden-Weg 25
  • Der Bremische Schwimmverein (BSV), Achterdiek 160
  • Der FC Oberneuland, Vinnenweg 6, wurde 1948 gegründet. Die Fußballmannschaft des FC Oberneuland spielt in der Saison 2010/2011 in der Regionalliga Nord. Seine Heimspielstätte ist der Sportpark am Vinnenweg.
  • Der Grün-Gold-Club Bremen (GGC), Oberneulander Landstraße 104, wurde 1932 gegründet. Er ist ein international bedeutender Tanzclub, der in der Landes-, Ober-, Regionalliga und in der ersten Bundesliga vertreten ist. In der Formation und im Einzel errang er viele Deutsche-, Europa- und Weltmeisterschaften oder gute Platzierungen. Der GGC wirkt seit 2002 gemeinsam mit dem TSC Schwarz-Silber.
  • Der Golf-Club Oberneuland, Heinrich-Baden-Weg 25
  • Der Hubertus Reitverein Bremen, Hodenberger Straße 10
  • Das Jugendfreizeitheim Sasu, Oberneulander Landstraße 178
  • Der Reit- und Fahrverein Oberneuland, Oberneulander Landstraße 145c
  • Der Sportverein Sasu, Oberneulander Landstraße 178
  • Der Schützenverein Oberneuland, Simon-Hermann-Post-Weg 13
  • Der Tauchclub Octopus Bremen, Hermann-Frese-Straße 20 A
  • Der TV Oberneuland, Vinnenweg 91

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Oberneuland ist ein Wohnstandort des gehobenen Bedarfs. Als Betriebe und Gewerbeflächen sind zu nennen:

  • Im Büropark Oberneuland an der Franz-Schütte-Allee/Achterdiekstraße siedelten sich auf 10 Hektar Fläche Büros und Dienstleistungsbetriebe an.
  • Die Roha Arzneimittel GmbH stellt seit 1919 Gesundheitsprodukte her, unter anderem Naturheilmittel, Kosmetika, Medizinprodukte und Nahrungsergänzungsmittel. Das Unternehmen mit 140 Mitarbeitern (Stand 2010) hat seit 1935 ihren Sitz in Oberneuland.

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahn[Bearbeiten]

Altes Bahnhofsgebäude Bremen-Oberneuland, erbaut um 1873, im Hintergrund die neuen Bahnsteige (2013)

Oberneuland besitzt den Bahnhof Bremen-Oberneuland an der Eisenbahnstrecke von Bremen Hauptbahnhof nach Hamburg. Dieser Bahnhof wird im Rahmen des Hanse-Netzes von der metronom Eisenbahngesellschaft bedient.

ÖPNV[Bearbeiten]

Folgende Buslinien der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) durchqueren Oberneuland:

  • Buslinie 31: Borgfeld-Ost – UniversitätHorn – Oberneuland/Nedderland
  • Buslinie 33: Horn – Oberneuland – Sebaldsbrück
  • Buslinie 34: Horn – Oberneuland – Sebaldsbrück
  • Nachtbuslinie N3: Rablinghausen - Woltmershausen - Mitte - Hauptbahnhof - Universität - Horn-Lehe - Oberneuland - Osterholz - Bahnhof Mahndorf

Straßen[Bearbeiten]

Oberneuland kann erreicht werden

  • über die Autobahn A 27, Anschlussstelle Bremen-Vahr,
  • von Bremen-Mitte über Dobbenweg – Schwachhauser Heerstraße – Autobahnzubringer,
  • von der Östlichen Vorstadt über Stader Straße/Georg-Bitter-Straße – Kirchbachstraße – Autobahnzubringer,
  • von Osterholz über die Rockwinkler Landstraße.

Die innerörtlichen Haupterschließungstraßen sind die Oberneulander Heerstraße, Rockwinkler Heerstraße, Rockwinkler Landstraße, Franz-Schütte-Allee und Oberneulander Landstraße. Die drei bisher existierenden höhengleichen Bahnübergänge werden in nächster Zukunft durch Unterführungen ersetzt.

Rad- und Wanderwege[Bearbeiten]

Zahlreiche Wege führen in Oberneuland u. a. zum Achterdieksee, über den Hollerdeich und den Aumundsdamm zur Wümme, dem Wümme-Radweg und nach Borgfeld/Lilienthal, über den Hodenberger Deich nach Ottersberg und über Nedderland/Marcusallee zum Rhododendron-Park Bremen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die im Stadtteil geboren oder gestorben sind und die hier gewohnt oder maßgeblich gewirkt haben (zeitlich geordnet):

  • Arendt Averbeck (1649–1717), Schulmeister vom 11. September 1674 bis 1717, zugleich Küster in Oberneuland.
  • Gerhard Caesar (1792–1874), Senator von 1832 bis 1849, baute 1843 das Gutshaus im heutigen Ichons Park.
  • Johann Höpken (1801–1877), Kaufmann und Reeder, wohnte im Landgut Höpkens Ruh.
  • Heinrich Müller (1819–1890), Architekt in Bremen.
  • Ernst Müller-Scheessel (1863–1936), Künstler, wohnte in Oberneuland.
  • Robert Rickmers (1864–1948), deutscher Werftbesitzer, Reeder und Reiskaufmann, wohnte auf dem Landsitz Hodenberg, die Rickmersstraße ist nach ihm benannt.
  • Heinrich Hoops (1867–1946), Pastor und Heimatkundler.
  • Heinrich Vogeler (1872–1942), Künstler, wohnte und wirkte auch in Oberneuland.
  • Theodor Ichon (1880–1967), Rechtsanwalt und Notar wohnte im Landhaus Caesar-Ichon, Oberneulander Landstraße 70 (heute Seniorenwohnanlage).
  • Friedrich Behrens (1897–1972) war Landwirt, ab 1945 Bürgermeister und von 1947 bis 1965 Amtsvorsteher bzw. Ortsamtsleiter von Oberneuland.
  • Lisa Keßler (1904–1981), Gemeindeschwester, nach der 2003 eine Straße benannt wurde.
  • Hartwig Amman (1927–2007), Pastor an der Kirche St. Johann und Heimatschriftsteller.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesetzblatt 2013 Nr. 22. landesportal.bremen.de, 24. April 2013, abgerufen am 24. April 2013.
  2. § 36 Ortsbeirätegesetz. Gesetzesportal Bremen, abgerufen am 10. August 2011.
  3. Architekturführer Bremen: b.zb: 152
  4. Architekturführer Bremen: b.zb: 146
  5. Architekturführer Bremen: b.zb: 339
  6. Architekturführer Bremen: b.zb: 151
  7. Architekturführer Bremen: b.zb: 150
  8. Architekturführer Bremen: b.zb: 274
  9. Architekturführer Bremen: b.zb: 164

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]