Brendan Comiskey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brendan Oliver Comiskey SSCC (* 13. August 1935 in Tasson, Irland) war ein irischer Geistlicher. Von 1984 bis 2002 war er römisch-katholischer Bischof von Ferns im Südosten Irlands.

Leben[Bearbeiten]

Brendan Comiskey trat der Ordensgemeinschaft der Arnsteiner Patres bei und empfing die Priesterweihe am 25. Juni 1961. Am 3. Dezember 1979 wurde er zum Weihbischof in Dublin und Titularbischof von Thibilis ernannt und am 20. Januar 1980 durch Dermot Ryan geweiht. 1984 erfolgte der Versetzung als Bischof nach Ferns. 1995 verlangte er, die Kirche solle den Zölibat aufheben, wonach er zu Gesprächen in den Vatikan geladen wurde. Es folgte ein dreimonatiger Studienaufenthalt in den Vereinigten Staaten.

Am 1. April 2002 trat der als liberal geltende Bischof aufgrund mehrerer Vorfälle sexuellen Missbrauchs von Priestern seiner Diözese an Kindern zurück, von denen er jahrelang gewusst haben soll, ohne entschieden genug dagegen vorgegangen zu sein. Es wurden auch Alkoholprobleme des Bischofs erwähnt und eine Behandlung derselben in Aussicht gestellt.

Als Apostolischer Administrator der Diözese wurde nach dem Rücktritt des Bischofs bis zur Neubesetzung des Postens zunächst Eamonn Oliver Walsh, einer der Weihbischöfe in Dublin, eingesetzt. Auch dieser trat am 24. Dezember 2009 nach Veröffentlichung seines Namens im Murphy-Bericht ebenfalls wegen des Missbrauchskandals der Katholischen Kirche in Irland vom Bischofsamt zurück.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,669008,00.html