Brendon Hartley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brendon Hartley (2011)

Brendon Hartley (* 10. November 1989 in Palmerston North) ist ein neuseeländischer Automobilrennfahrer. Er trat von 2009 bis 2011 in der Formel Renault 3.5 an. 2012 nahm er für Murphy Prototypes an einigen Langstreckenrennen teil.

Karriere[Bearbeiten]

Hartleys begann seine Karriere im Motorsport im Alter von sieben Jahren im Kartsport. Er gewann die wichtigsten Kart-Meisterschaften in Neuseeland, darunter auch viermal die international renommierte Gold Star Series. Im Alter von dreizehn Jahren gewann Hartley 2003 das neuseeländische Formel Ford Festival und trat in der neuseeländischen Formel First an. 2004 fuhr Hartley in der neuseeländischen Formel Ford und gewann mit sechs Siegen auf Anhieb den Vizemeistertitel. Ab 2005 ging Hartley in der Toyota Racing Series für zwei Saisons an den Start. Nach Platz vier in der ersten Saison belegte Hartley in der zweiten Saison den achten Gesamtrang. Daraufhin wechselte Hartley 2006 nach Europa und trat in der nordeuropäische Formel Renault und im Formel Renault 2.0 Eurocup an. In der nordeuropäischen Formel Renault wurde er Zehnter, im Formel Renault 2.0 Eurocup 13. 2006 wurde er zudem ins Förderprogramm von Red Bull aufgenommen.

Brendon Hartley, Gewinner des Formel-Renault-Eurocup 2007

In der Saison 2007 wechselte Hartley zu Epsilon Euskadi. Er fuhr erneut im Formel Renault 2.0 Eurocup, dessen Meistertitel er in dieser Saison gewann, und startete in der italienischen Formel Renault, in der er den dritten Platz im Gesamtklassement belegte. 2008 trat er für Carlin Motorsport in der britischen Formel-3-Meisterschaft an. Mit fünf Siegen wurde er Dritter hinter seinen beiden Teamkollegen Jaime Alguersuari und Oliver Turvey. Außerdem nahm Hartley als Gaststarter an einigen Rennen der Formel-3-Euroserie teil. Beim Formel-3-Rennen in Macau wurde er vom 20. Startplatz aus Dritter. Im Dezember 2008 absolvierte er für Red Bull Racing seinen ersten Formel-1-Testtag. In der Formel-1-Saison 2009 war Hartley offizieller Ersatzfahrer von Red Bull Racing und der Scuderia Toro Rosso. Da Hartley zum Saisonbeginn noch keine, für den Start erforderliche, Superlizenz besaß, wurde er bei den ersten Rennen von David Coulthard vertreten. Vom Großen Preis von Spanien bis einschließlich zum Großen Preis von Großbritannien trat er als Ersatzfahrer der beiden Teams an und wurde danach durch den Spanier Jaime Alguersuari ersetzt, um sich auf sein Engagement in der Formel 3 konzentrieren zu können.[1]

In der Formel-3-Euroserie-Saison 2009 ging Hartley für Carlin Motorsport an den Start. In Brands Hatch gewann er sein erstes Rennen in dieser Serie und belegte am Saisonende den elften Gesamtrang. Zudem startete er in der Saison 2009 der Formel Renault 3.5 für Tech 1 Racing und wurde 15. in der Gesamtwertung. Auf Grund von Terminüberschneidungen musste Hartley zwei Rennwochenende der Euroserie und zwei Rennwochenenden der Formel Renault 3.5 ausfallen lassen.

Hartley für Tech 1 Racing in der Formel Renault 3.5 in Brünn 2010

2010 startete Hartley erneut für Tech 1 Racing in der Formel Renault 3.5.[2] Während sein Teamkollege Daniel Ricciardo mehrere Podest-Platzierungen erzielte und zwei Rennen für sich entschied, gelang es Hartley nicht mit Ricciardo mitzuhalten und er kam über einen zweiten Platz, der seine einzige Podest-Platzierung war, nicht hinaus. Nach sechs Rennwochenenden wurde er durch Jean-Éric Vergne ersetzt. Außerdem stellte Red Bull die Förderung von Hartley ein und entließ ihn aus seinem Juniorteam.[3] Anschließend trat er als Vertretung für Jan Charouz bei P1 Motorsport noch zu einem Rennwochenende an. Am Saisonende belegte er den zehnten Gesamtrang. Bis zu seinem Ausscheiden aus dem Red-Bull-Förderprogramm war er zusammen mit seinem Teamkollegen Ricciardo für die Formel-1-Rennställe Red Bull und Toro Rosso als Ersatz- und Testfahrer für die Saison 2010 aktiv. Die beiden Rennfahrer übernahmen diese Position jeweils im Wechsel[4] und wurden, falls beide verhindert waren, durch David Coulthard vertreten. In der GP2-Serie fand Hartley bei der Scuderia Coloni ein Cockpit für die letzten zwei Rennwochenenden der GP2-Serie-Saison 2010.[5] Mit einem siebten Platz als bestes Resultat belegte er den 27. Platz in der Fahrerwertung.

2011 absolvierte Hartley seine dritte Saison in der Formel Renault 3.5 für Gravity - Charouz Racing.[6] Mit drei dritten Plätzen war Hartley in dieser Saison der beste Pilot ohne Sieg und er beendete die Saison auf dem siebten Gesamtrang. Damit setzte er sich intern deutlich gegen seinen Teamkollegen Charouz, der 25. wurde, durch. Darüber hinaus nahm Hartley in dieser Saison für Ocean Racing Technology an zwei Rennwochenenden der GP2-Serie teil. Dabei erzielte er mit einem fünften Platz die ersten Punkte für den Rennstall und wurde 19. in der Meisterschaft. 2012 nahm Hartley für Ocean Racing Technology an zwei Rennwochenenden der GP2-Serie teil.[7] Dabei erzielte er einen Punkt. Am Saisonende belegte er den 25. Gesamtrang. Darüber hinaus debütierte Hartley im Langstreckensport. Für Murphy Prototypes nahm er am 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps teil und erreichte mit seinen Teamkollegen Jody Firth und Warren Hughes den dritten Platz in der LMP2-Wertung.[8] Anschließend startete er für Murphy Prototypes zusammen mit Firth und Hughes zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2012 und zu einem Rennen der European Le Mans Series (ELMS). In der ELMS lag er nach dem zweiten Rennen auf dem neunten Platz der LMP2-Wertung. Außerdem ist er als Testfahrer beim Formel-1-Rennstall Mercedes beschäftigt. Neben Arbeiten im Simulator[9] absolvierte er auch Testfahrten auf der Strecke.[10]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2012 IrlandIrland Murphy Prototypes Oreca 03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jody Firth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Warren Hughes Ausfall
2013 IrlandIrland Murphy Prototypes Oreca 03 IndienIndien Karun Chandhok Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Patterson Rang 13
2014 DeutschlandDeutschland Porsche Team Porsche 919 Hybrid DeutschlandDeutschland Timo Bernhard AustralienAustralien Mark Webber Ausfall Ölpumpe

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Hartley am Ziel: Red-Bull-Ersatzfahrer“ (Motorsport-Total.com am 1. Mai 2009)
  2. „Ricciardo und Hartley 2010 für Tech 1“ (Motorsport-Total.com am 30. Oktober 2009)
  3. „Red Bull: Juniorteam bestätigt Hartley-Abgang“ (Motorsport-Total.com am 21. Juli 2010)
  4. „Red Bull: Ricciardo und Hartley auf der Ersatzbank“ (Motorsport-Total.com am 26. Januar 2010)
  5. „Hartley: GP2-Debüt bei Coloni“ (Motorsport-Total.com am 9. September 2010)
  6. “Gravity-Charouz Racing signs J. Charouz and B. Hartley for Formula Renault 3.5 in 2010” (charouz.cz am 16. Februar 2011)
  7. «GP2 : Brendon Hartley rejoint Ocean» (autohebdo.fr am 19. April 2012)
  8. Manuel Schulz: „WEC 2012 Belgien: 2 Oreca 03 auf dem Podium in der LMP2 Klasse“. motorsport-server.de, 6. Mai 2012, abgerufen am 18. Mai 2012.
  9. Eric Thompson: “Motorsport: Kiwi's double success”. nzherald.co.nz, 30. Juni 2012, abgerufen am 15. Juli 2012.
  10. Felix Matthey: „Hartley hofft auf weitere Formel-1-Einsätze“. Motorsport-Total.com, 15. September 2012, abgerufen am 20. Oktober 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brendon Hartley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien