Brenninkmeijer (Familie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brenninkmeijer ist der Name einer niederländischen Großfamilie mit deutschen Wurzeln. Sie ist Eigentümerin der Cofra Holding AG, die wiederum das von Clemens Brenninkmeyer und August Brenninkmeyer gegründete Textilhandelsunternehmen C&A Mode KG besitzt.

Die über 500-köpfige Großfamilie zählt mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 25 Milliarden Euro zu den reichsten Familien Europas. Die Brenninkmeijers gelten als verschwiegen; öffentlichkeitswirksame Auftritte werden vermieden. Alle Familienmitglieder haben einen niederländischen Pass, jeder bekennt sich zum katholischen Glauben.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Vermögen der Familie stammt aus deren bis ins 17. Jahrhundert nach Mettingen (Westfalen) zurückreichenden Wurzeln, von wo aus ihre Vorfahren so genannten Töddenhandel als Hausierer betrieben.[1] Sie ließen sich im 19. Jahrhundert in den Niederlanden nieder und die Brüder Clemens Brenninkmeyer (* 1818; † 1902) und August Brenninkmeyer (* 1819; † 1892) gründeten in Sneek 1841 das Unternehmen C&A, das nun in 6. Generation in Familienbesitz ist.

Brenninckhof in Wiehe (Westfalen) im Mai 2006

Als Urhof der Familie Brenninkmeijer gilt der Brenninckhof in der Mettinger Bauerschaft Wiehe. Der Hof wurde erstmals im 17. Jahrhundert in Verbindung mit dem Namen Brenninkmeyer genannt, und zwar als Lehen der Oranier in Lingen, vergeben an einen Johann toe Twee genannt Brenninkmeyer then Brenninckhove. Nachdem das historische Gebäude nebst benachbarter Gaststätte aufgrund von Bergschäden von der DSK Anthrazit Ibbenbüren GmbH aufgekauft worden war, wurde im Sommer 2005 zunächst ein Abriss befürchtet.[2] Im Sommer darauf kündigte die DSK jedoch an, den Brenninckhof renovieren und zu einem Begegnungszentrum umbauen zu wollen.[3]

Informationen über die Ursprünge und Geschichte der Familie Brenninkmeijer sind im „Tüöttenmuseum“ Mettingen zu finden.

Das 1756 erbaute Herrenhaus Grönwohldhof in Grönwohld befindet sich bis heute im Besitz der Familie Brenninkmeijer.[4]

Tradition[Bearbeiten]

Ein strenger Vorschriftenkatalog führt dazu, dass das Unternehmen C&A auch heute noch in Familienbesitz ist. Erst nach langer Ausbildung, in der sich ein Sohn der Familie als tauglich erwiesen hat, durfte dieser Teilhaber am Unternehmen werden, Töchtern war das lange Zeit gar nicht möglich. Erst seit den 1990er Jahren besteht auch für sie die Möglichkeit, die Ausbildung im Unternehmen zu absolvieren und in die Führungsetage aufzusteigen.

In der Regel fängt die Karriere eines Brenninkmeijers mit einfachen Aufgaben im Unternehmen an. Spätestens mit 30 Jahren übernehmen die Familienmitglieder dann ihre ersten Führungsaufgaben.

Jeder der zwölf Familienstämme besitzt ein Domizil in Mettingen, hier trifft man sich jedoch meist nur noch in den Ferien oder zur Beerdigung eines Familienmitgliedes. Die Geschichte der Dynastie ist auf dem Friedhof zu verfolgen, fast jeder Brenninkmeijer hat hier seine letzte Ruhe gefunden.

Vermögen[Bearbeiten]

Außer dem Textilhändler C&A gehören seit den 1990er Jahren auch Immobilien, Private-Equity und Finanzdienstleistungen zum Vermögensbereich der Familie. Seit 2001 besteht die Cofra Holding AG mit Sitz in Zug (Schweiz), die alle Tätigkeiten unter ihrem Dach bündelt. Mittlerweile umfasst der Textilhandel nur noch ein gutes Drittel des Unternehmens, das insgesamt 50.000 Menschen beschäftigt.

Die Anteile am Unternehmen werden nicht vererbt und dürfen nicht verkauft werden. Das Recht, Anteile zu kaufen, bekommt nur, wer einen der Spitzenjobs innehat. Die Anteile werden spätestens mit 65 Jahren zum aktuellen Wert zurückgegeben. Führungspositionen werden bereits mit 55 Jahren aufgegeben. Die Stimmrechte sind unter den Teilhabern gleich verteilt – unabhängig von der Anzahl der Aktien.

Ab Mitte der 1980er Jahre reagierte das Unternehmen auf aufkommende Konkurrenz wie Gap, Hennes & Mauritz oder Zara zuerst gar nicht und später falsch. Geschäftsführende Gesellschafter der fünften Generation wie Norman R. und Dominic G. Brenninkmeijer fixierten sich während der C&A-Krise in den 1990er Jahren weniger auf die Textilbranche und betrachteten nun auch die Immobilien des Konzerns als Geldquelle. Die Brenninkmeijers stiegen mit dem hierfür gegründeten Unternehmen Redevco in das Immobilienmanagement ein. Private-Equity-Unternehmen betreibt die Familie mittlerweile über die Gesellschaften namens Bregal Investments und Good Energies (beteiligt am deutschen Solarzellenhersteller Q-Cells) und Entrepreneurs Fund.

Das Vermögen von über 25 Milliarden Euro setzt sich wie folgt zusammen:

Cofra Holding AG zu 100 % in Familienbesitz
Textilhandel Immobilien Private-Equity Finanzdienstleistungen
C&A Redevco Bregal Investments
Entrepreneurs Fund
Banco Ibi
C&A (Mexiko und Argentinien)
mehr als
10 Mrd. Euro
etwa
7 Mrd. Euro
etwa
8 Mrd. Euro
unbekannter Wert

2010 hat die Familie Brenninkmeijer einen Verlust von mindestens 3,6 Milliarden Euro auf die Gesellschaft "Good Energies" abschreiben müssen.[5]

Die Banken Banco Ibi S.A. in Brasilien und Ibi Services in Mexico wurden Mitte Juni 2010 an die Banco Bradesco aus Brasilien verkauft.

REDEVCO[Bearbeiten]

Die REDEVCO Immobilienverwaltung [6] wurde 1999 zur Verwaltung der C&A Häuser gegründet. Anfangs hatte sie einen Immobilienwert von ca. 4 Mrd. Euro [7]. Durch Zukäufe werden inzwischen über 600 Immobilien europaweit verwaltet. [8]

Bregal Investments[Bearbeiten]

"Bregal Investments" wurde von der 6. Generation der Familie im Jahre 2002 gegründet. Seither wurden über 9 Mrd. US-Dollar in diverse Branchen investiert.

Bregal Investments hat folgende Geschäftsbereiche:

  • Bregal Capital - Investitionen in Europa [9]
  • Bregal Partners - Investitionen in Nord-Amerika und im Mittleren Osten [10]
  • Bregal Energy - Investitionen in erneuerbar Energien [11]
  • Bregal Sagemount - Investitionen in schnell wachsende Unternehmen [12]
  • Bregal Private Eyuity Partners [13]
  • Birchill Exploration - Exploration von Öl und Gas in West-Alberta [14]

"Good Energies" ist 2002 in "Bregal Energy" aufgegangen.

Entrepreneurs Fund[Bearbeiten]

Entrepreneurs Fund - Grow in Good Company - [15] investiert in zukunftsfähige kleine Unternehmen. So war der EF auch am Photovoltaikhersteller Q-Cells beteiligt. EF ist auch an der VasoPharm und an der Evolva beteiligt.

Familienstreit um die kommerzielle Nutzung des eigenen Namens[Bearbeiten]

Als Alexander Brenninkmeijer im Jahr 2004 das deutsche Label namens „Clemens en August'“ mit Sitz in München kreierte, sah die Familie die Markenrechte weltweit verletzt. Anstatt sich intern zu einigen, verklagte die Familie die Neugründung. Doch Alexander Brenninkmeijer suchte die Einigung mit der Familie. 2009 wurde der Rechtsprozess zwischen dem international erfolgreichen Modelabel Clemens en August mit der Cofra Holding AG beigelegt und abgeschlossen.

Familienangehörige[Bearbeiten]

  • Clemens Brenninkmeijer (1818-1902), Gründer von C&A
  • August Brenninkmeijer (1819-1892), Gründer von C&A
  • Erik Brenninkmeijer, Chairman im Personalausschuss der Cofra Holding AG
  • Dorothee Brenninkmeijer (* 1950), verheiratet mit Dr. Robert Baumruk
  • Etienne Brenninkmeijer (u.a. ehemaliger Managing Director Redevco Germany, Redevco Italy, Redevco Austria, Redevco Central Europe)
  • George L. Brenninkmeijer (* 1954 in Glasgow), Gründer und Business Angel der Brenninkmeijer Holding GmbH, zuvor 24 Jahre bei C&A[16]
  • Dominic G. Brenninkmeijer (* 1957)[17], Manager bei der Investmentfirma Bregal Investments, zuvor Chef der C&A-Zentrale in Düsseldorf
  • Cornel G. Brenninkmeijer (* 1967, einziger Bruder von Dominic), im Management der Investmentfirma Entrepreneurs Fund und CEO der Medivita GmbH (Geschäftsfeld Gesundheitsmarkt)
  • Lucas Brenninkmeijer, Leiter des Europa-Geschäfts von C&A
  • Marcel Egmond Brenninkmeijer, Vorstand des Beteiligungsunternehmens Good Energies, von 2003 bis November 2010 Mitglied im Aufsichtsrat (davon Juni 2009 bis Juni 2010 als Vorsitzender) des Photovoltaik-Unternehmens Q-Cells[18][19]
  • Michael Louis Maria Brenninkmeijer (* 1955), Unternehmer, niederländischer Statthalter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem (seit 2013)
  • Norman R. Brenninkmeijer, Schweiz-Chef
  • Bart Brenninkmeijer, CEO C&A Deutschland
  • Stephen Brenninkmeijer, im Management der Investmentfirma Entrepreneurs Fund, Leitung des Risikokapitalfonds Andromeda, Network For Teaching Entrepreneurship (NFTE)
  • Stephan Brenninkmeijer (* 1964 in Doorwerth) Filmproduzent
  • Bernward Brenninkmeijer, freier Unternehmensberater in Wien, bis Januar 2000 ranghoher C&A-Manager
  • Philippe Brenninkmeyer, Schauspieler
  • Johannes Ludgerus Bonaventure Brenninkmeijer (1930-2003), römisch-katholischer Bischof des Bistums Kroonstad
  • Alexander Brenninkmeijer, Schöpfer des internationalen Modelabels „Clemens en August'“ (-> kein Sub-Label von C&A oder der Cofra Holding AG), zuvor u.a. 8 Jahre bei C&A tätig[20]
  • Theresa Brenninkmeijer, Äbtissin des Zisterzienserinnen-Klosters Sostrup in Jütland (Dänemark) und Leiterin des 2004 gegründeten Zisterzienserinnen-Klosters Herz Jesu in Düsseldorf sowie zweier weiterer Klöster ihres Ordens in Tschechien und Peru.[21][22]
  • Albert Brenninkmeijer (* 1974), heiratete 2012 in der Basilika San Miniato al Monte in Florenz Prinzessin Maria-Carolina de Bourbon de Parma, eine Nichte der ehemaligen Königin Beatrix der Niederlande[23]
  • Aldegonde Brenninkmeijer-Werhahn, seit 1967 verheiratet mit Hubert Brenninkmeijer, Gründerin und Direktorin von INTAMS (International Academy for Marital Spirituality) in Brüssel

Literatur[Bearbeiten]

  • Bettina Weiguny: Die geheimnisvollen Herren von C&A. Der Aufstieg der Brenninkmeyers. Eichborn, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-8218-5600-9.
  • Tüötten-Museum Mettingen: Ein Museum im Museum. Museumsführer. Heimatverein Mettingen e.V. Konzept und Red.: Bernhard Nonte. Heimatverein, Mettingen 2002, ISBN 3-932959-25-6.
  • Ursula Schwarzer: „Kleider machen Leute“. In: manager magazin 10/2007, 21. September 2007, Seite 90.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Geschichte", cunda.de.
  2. Vera Konermann: Die Bauernschaft Wiehe verliert ihr markantes Gesicht, in: Ibbenbürener Volkszeitung, 16. Juli 2005
  3. Vera Konermann: Brenninckhof-Pläne nehmen Formen an, in: Ibbenbürener Volkszeitung, 5. August 2006
  4. kreis-stormarn.de: Herrenhäuser im Kreis Stormarn, abgerufen am 5. April 2013
  5. Verlust von 3,6 Milliarden. Niederländisch, abgerufen am 7. August 2010
  6. http://www.redevco.com/
  7. http://www.redevco.com/about-redevco/history/
  8. Redevco Broschüre
  9. http://www.bregalcapital.com/
  10. http://www.bregalpartners.com/
  11. http://www.bregalenergy.com/
  12. http://www.bregalsagemount.com/
  13. http://www.bregal.com/bpep/
  14. http://www.birchill.com/
  15. http://www.entrepreneursfund.com/
  16. "Über uns", brenninkmeijer-holding.de.
  17. Dominic Brenninkmeyer, in: Internationales Biographisches Archiv 08/2005 vom 26. Februar 2005, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  18. Öko-Investor Brenninkmeijer - "Die Bewahrung der Schöpfung ist für mich selbstverständlich", Spiegel Online vom 26. Juni 2007, abgerufen 16. Juni 2012
  19. Silicon Saxony: Marcel Brenninkmeijer scheidet aus Q-Cells-Aufsichtsrat aus, 18. Januar 2011
  20. "Es fehlt an Lässigkeit", spiegel.de, 27. Oktober 2005.
  21. Fesseln, Schläge und Isolationshaft im Kloster, Hamburger Abendblatt 16. Juli 10
  22. Annette Langer: Misshandlung in dänischem Kloster: Mutter Theresas eiskaltes Regiment, Spiegel online 11. Juni 2010
  23. La Familia Real holandesa, en la boda de la princesa Carolina de Borbón y Parma Hola, 16. Juni 2012