Brennivín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
500-ml-Kunststoffflasche mit schwarzem Etikett.

Brennivín (isländischBranntwein“, auch svarti dauði „Schwarzer Tod“) ist ein isländischer Schnaps. Es ist das bekannteste isländische Alkoholgetränk.

Allgemein[Bearbeiten]

Brennivín wird aus fermentierter Kartoffel-Pulpe hergestellt und mit einem Kümmel-Aroma versehen. Er schmeckt stark und hat 37,5 % vol.

Trotz des (nicht offiziellen) Status als Nationalgetränk, der Tradition als Digestif nach dem Kosten von Hákarl oder dem Getränk des Winterfestes Þorrablót gehört Brennivín in Island nicht zu den „alltäglichen“ Alkoholika. Er ist dem skandinavischen Akvavit ähnlich, besonders der dänischen Variante brændevin. Auf Schwedisch heißt es brännvin, auf Norwegisch brennevin. Die Schnapsbrennerei hat in allen skandinavischen Ländern eine lange Tradition.

Das schwarze Etikett sollte eigentlich Menschen vom Kauf des Brennivín abhalten, stattdessen wurde es zum Markenzeichen des „Schwarzen Todes“ (isländisch svarti dauði). Vor der Silhouette der Insel war ein Logo der ÁTVR im Kreis abgebildet. ÁTVR ist die staatliche Verkaufsgesellschaft für Alkohol in Island. Diese betreibt auch die Vínbúð-Kette.

Jede Brennivin-Flasche wird bis heute von Hand beklebt. Die Brennivin-Destillerie steht am Rande des Dorfes Borgarnes, wo nach einer alten Saga Egill Skallagrímsson, einer der ersten Wikingerhäuptlinge, gelebt haben soll.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]