Brenntag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brenntag AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A1DAHH0
Gründung 1874
Sitz Mülheim, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 13.185 (Dezember 2013)[1]
Umsatz 9.769,5 Mio. (2013)[1]
Gewinn 338,9 Mio. (2013)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Branche Chemie
Website www.brenntag.com
Stand: 31. Dezember 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013
Hauptsitz der Brenntag AG in Mülheim an der Ruhr

Die Brenntag AG ist die Dachgesellschaft für die Brenntag Gruppe, die Weltmarktführer im Chemiehandel ist. Sitz des Unternehmens ist Mülheim an der Ruhr.

Geschichte[Bearbeiten]

1874 gründete Philipp Mühsam in Berlin einen Eiergroßhandel, der später in Brenntag umbenannt wird. Im Jahr 1912 trat Brenntag in den Chemiedistributionsmarkt ein. Die Familie Stinnes übernahm im Februar 1937 von der Familie Mühsam, die in die Vereinigten Staaten emigrierte, Aktien im Wert von 612.000 Reichsmark und gliederte das Unternehmen in ihren Privatbesitz ein. 1938 wird der Name „Brennstoff-, Chemikalien- und Transport AG“ in „Brenntag“ umbenannt und fünf Jahre später 1943/44 wird der Hauptsitz von Berlin nach Mülheim an der Ruhr verlegt.

Seit der ersten grenzüberschreitenden Expansion 1966 und dem Eintritt in den U.S.-amerikanischen Markt Anfang der 1970er Jahre, wurde ein Großteil des weltweiten Wachstums in den vergangenen zwanzig Jahren durch gezielte Akquisitionen in schnell wachsenden Kernmärkten generiert.

In den 80er Jahren schritt die Expansion in den USA durch Übernahmen diverser Distributionsunternehmen voran. Im folgenden Jahrzehnt folgte die Ausdehnung durch Zukäufe und Joint Ventures in Europa. Durch die Akquisition von „Holland Chemical International“, dem damals fünftgrößten Chemiedistributeur der Welt, gewann Brenntag im Jahr 2000 wesentliche Marktanteile in Skandinavien, Osteuropa und den USA hinzu und wurde Marktführer in Lateinamerika. In den folgenden zehn Jahren akquirierte Brenntag weltweit weitere Unternehmen und baute somit sein Netzwerk und den Marktanteil aus. Parallel wurden neue Distributionszentren an strategischen Orten erbaut.[2]

Im Februar 2003 kaufte die Deutsche Bahn AG die Stinnes AG und mit ihr die Brenntag. Im März 2004 übernahm das US Private-Equity-Unternehmen Bain Capital die Brenntag von der Bahn AG. Im Juli 2006 übernahm das britische Private-Equity-Unternehmen BC Partners von Bain Capital die Brenntag im Rahmen eines secondary buy-outs.[2]

Durch die Übernahmen des asiatisch-pazifischen Geschäfts von Rhodia (2008) und EAC Industrial Ingredients Ltd. A/S (2010) trat Brenntag in den wachsenden asiatisch-pazifischen Markt ein und baute seine Präsenz vor Ort maßgeblich aus.[2]

Seit dem 29. März 2010 ist die Aktie der Brenntag AG im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.[3]

Am 21. Juni 2010 wurde Brenntag in den MDAX aufgenommen. [4]

Im Mai 2011 erwarb Brenntag in den USA den Industriechemikalienhändler G. S. Robins & Company, St. Louis, mit 96 Mio. US-Dollar Umsatz.[5]

Im Rahmen des PIP-Skandals um Brustimplantate mit nicht für medizinische Anwendungen vorgesehenem Silikon wurde bekannt, dass Brenntag das betreffende Material „Baysilone“ vom Hersteller Momentive Performance Materials an das französische Unternehmen Poly Implant Prothese (PIP) geliefert hatte. Dieses Silikonöl ist ein Standardprodukt, welches in vielen verschiedenen industriellen Anwendungsbereich eingesetzt wird. Beispielsweise dient das Silikonöl in Produktionsprozessen als Trennmittel, in der Körperpflegebranche wird es bei Shampoos und Hautcremes verwendet und in der Bauindustrie kommt es in Dichtungsmassen zum Einsatz.[6][7][8]

Seit Juli 2012 befindet sich der Streubesitzanteil der Aktie bei 100%.[9] Am 17. September 2013 wurde bekannt, dass Brenntag sein Indien-Geschäft ausbaut. Die Firmengruppe erwarb den Bereich Handel mit Zusatzstoffen für Nahrungsmittel von der Biotechnologie-Gruppe Zytex zum Preis von zehn Millionen Euro. Er wird Teil von Brenntag India mit Hauptsitz in Mumbai.[10][11]

Organe der Gesellschaft[Bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten]

  • Steven Holland, Chief Executive Officer (Vorsitz)
  • Georg Müller, Chief Financial Officer
  • William Fidler, Mitglied des Vorstands

Aufsichtsrat[Bearbeiten]

  • Stefan Zuschke (Vorsitz seit 3. März 2010)
  • Thomas Ludwig (Stellvertretender Vorsitz seit 28. März 2010)
  • Doreen Nowotne (seit 3. März 2010)
  • Edgar Fluri (seit 28. März 2010)
  • Andreas Rittstieg (seit 28. März 2010)
  • Steve Clark (seit 22. Juni 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Brenntag AG: Geschäftsbericht 2013. Abgerufen am 2. Mai 2014 (PDF).
  2. a b c Brenntag AG: Historie. Abgerufen am 17. März 2011.
  3. Brenntag AG: Basisinformationen zur Aktie des Unternehmens. 27. März 2010, abgerufen am 17. März 2011.
  4. Dax-Neuordnung: Teure Einkäufe für Indexfonds. WirtschaftsWoche, 21. Juni 2010, abgerufen am 17. März 2011.
  5. B. K.: Brenntag kauft weiter zu. In: F.A.Z., 31. Mai 2011
  6. FAZ online: Billigimplantate, Gefährliche Brüste 4. Januar 2012
  7. Spiegel online: Gefährliche Brustimplantate 3. Januar 2012
  8. Handelsblatt online: PIP bestreitet Verwendung von Industrie-Silikon 3. Januar 2012
  9. http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4957973-brenntag-brachem-ausstieg-dax-kandidat
  10. Brenntag baut Distribution im indischen Markt aus, abgerufen am 18. September 2013
  11. Preis lt. WAZ vom 18. September 2013