Brent Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Overton Brent Berlin (* 1936) ist ein US-amerikanischer Anthropologe. Am bekanntesten ist seine Zusammenarbeit mit dem Sprachwissenschaftler Paul Kay über Farbnamen, Basic Color Terms: Their Universality and Evolution (1969).[1]

Berlin wurde 1964 an der Stanford University zum Ph.D. promoviert. An der University of Georgia war er Professor für Anthropologie.[2]

1981 wurde er zum Fellow der American Academy of Arts and Sciences gewählt.[3]

1999 erhielt er den mit 200.000 französischen Francs dotierten Internationalen Preis der Fyssen-Stiftung.[4]

2008 Distinguished Economic Botanist Award (gemeinsam mit seiner Frau) [5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  •  Berlin, Brent: Ethnobiological classification: principles of categorization of plants and animals in traditional societies. Princeton University Press, Princeton, N.J. 1992, ISBN 0-691-09469-1.
  •  Berlin, Brent: Huambisa Sound Symbolism. In: Leanne Hinton, Johanna Nichols und John J. Ohala (Hrsg.): Sound symbolism. Cambridge University Press, Cambridge [England] 1995.
  •  mit Elois Ann Berlin: Medical ethnobiology of the Highland Maya of Chiapas, Mexico: the gastrointestinal diseases. Princeton University Press, Princeton, N.J. 1996.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.press.uchicago.edu/presssite/metadata.epl?mode=synopsis&bookkey=3535522 (ISBN 1575861623)
  2. http://anthropology.uga.edu/people/faculty/people/faculty_emeriti/
  3. Book of Members, 1780–2010: Chapter B (PDF; 1,1 MB) American Academy of Arts and Sciences. Abgerufen am 16. Juni 2011.
  4. http://web.archive.org/web/20050212072549/http://www.uga.edu/news/newsbureau/releases/1999releases/brent_berlin.html
  5. UGA anthropologists receive Distinguished Economic Botanist Award from national society - 28. Februar 2008