Bretagne (1766)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bretagne
Modell der Bretagne

Modell der Bretagne

p1
Schiffsdaten
Flagge FrankreichKönigreich Frankreich (Seekriegsflagge) Frankreich
andere Schiffsnamen
  • Révolutionnaire
Schiffstyp Linienschiff
Bauwerft Brest
Stapellauf 24. Mai 1766
Indienststellung 1767
Verbleib 1796 abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
56 m (Lüa)
Breite 15 m
Tiefgang max. 7,5 m
 
Besatzung 1.219 Mann
Takelung und Rigg
Takelung Fregatte
Anzahl Masten 3
Bewaffnung
  • 30 × 36-Pfünder
  • 32 × 24-Pfünder
  • 32 × 12-Pfünder
  • 16 × 6-Pfünder

Das französische Schiff Bretagne besaß 110 Kanonen und gehörte somit dem ersten Rang eines Linienschiffs an. Später wurde die Bretagne in Révolutionnaire umbenannt.

Die Bretagne war eines von 17 Linienschiffen, die im Jahre 1762 als Folge der Duc de Choiseul-Kampagne bestellt wurden, um Mittel für die Marine aus den Städten und Provinzen von Frankreich zu erhöhen. Die Bretagne kämpfte in der Schlacht von Ouessant im Jahr 1778 als Flaggschiff des Comte d’Orvilliers. Während der Französischen Revolution wurde die Bretagne in Révolutionnaire umbenannt. Am 28. Mai 1794 traf eine Französische Flotte, der auch die Révolutionnaire angehörte, die unter dem Befehl von Villaret-Joyeuses auf eine englische Flotte. Die Révolutionnaire befand sich unter dem Kommando von Kapitän Vandangel. Während des Gefechts verlor die Révolutionnaire ihren ganzen Besanmast und kämpfte dann verbittert gegen das englische 74-Kanonen-Schiff HMS Audacious. Dem englischen Linienschiff kamen zwei weitere zu Hilfe und durch die vereinten Kräfte wurde die Révolutionnaire komplett entmastet. Da die drei englischen Schiffe das französische nicht zur Übergabe bringen konnte, ließen sie von ihm ab. Am nächsten Tag wurde die Révolutionnaire von einer französischen Fregatte nach Brest abgeschleppt. Nach mehreren Tagen musste sich die geschwächte französische Flotte zurückziehen.