Bretone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Pferderasse. Für die Einwohner der Bretagne siehe Bretonen.
Bretone
Postiers bretons 101.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Frankreich
Hauptzuchtgebiet: Nordwest Frankreich
Verbreitung: nur lokal
Stockmaß: 150 - 160 cm
Farben: Schimmel, Füchse, Braune
Haupteinsatzgebiet: Landarbeit und leichte Zugarbeit

Der Bretone ist eine Pferderasse, die aus der Bretagne stammt. Sie enthält drei Typen: das Trait Breton - ein schweres Zugpferd -, das etwas kleinere und leichtere Petit Trait Breton und den leichter gebauten Postier.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten]

Das Trait Breton besitzt einen breiten, kraftvollen, gut bemuskelten Rumpf, einen kurzen, sehr starken Hals und kurze Beine ohne Fesselbehang. Seine gesamte Erscheinung wirkt kraftvoll und stämmig. Sein Stockmaß liegt bei ca. 160 cm.

Das Petit Trait Breton ähnelt dem Zugpferd stark, ist aber mit einem Stockmaß von 150 cm etwas kleiner und auch etwas leichter gebaut. Es wird gern zur Kreuzung mit bodenständigen Rassen in Italien, Spanien und Griechenland eingesetzt.

Der leichter und trockener gebaute Postier erreicht ebenfalls ein Stockmaß von 150 cm. Er ist eher ein schweres Warmblut, als ein Kaltblut.

Interieur[Bearbeiten]

Der Bretone ist als typisches Zug- und Kutschpferd ein gutmütiges und leistungsbereites Pferd. Das schwerfällige Äußere kann jedoch leicht täuschen, denn er kann eine beachtliche Schnelligkeit und Wendigkeit entwickeln.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

Die Bretagne ist seit Jahrhunderten ein renommiertes französisches Zuchtgebiet für Pferde. Von hier stammt der Bretone, von dem es in früheren Jahrhunderten vier unterschiedliche Typen gab, heute allerdings nur noch drei, den schweren Trait Breton, das etwas kleinere Petit Trait Breton und den etwas trockeneren zum Warmbluttyp neigenden Postier. Das Trait Breton ist ein kompakter, schwergewichtiger Kaltblüter, der auf den Einfluss von Ardennern, Percherons und Boulonnais zurückgeht.

Die Rasse entwickelte sich angeblich aus Pferden, die von keltischen Kriegern gehalten wurden, und blieb lange Zeit nahezu unverändert, bis es während der Kreuzzüge zu Einkreuzungen mit orientalischem Blut kam. Dies führte zur Entwicklung des bretonischen Bidet, und bis zum Ende des Mittelalters hatten sich zwei verschiedene Typen des Bretonen herausgebildet: der Sommier und der Rossier. Der Sommier war der schwerere Typ, der Rossier dagegen war als leichteres Reitpferd und für seine schönen Gänge bekannt.

Der leichter gebaute Postier geht auf die Einkreuzung von Norfolk Trottern und Hackneys zurück. Auch er eignet sich für landwirtschaftliche Arbeiten - vor allem in steilen Weinbergen, in denen keine Mechanisierung möglich ist - , doch wird er auch gerne als Sportpferd eingesetzt, vor allem im Fahrsport.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bretone – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Bretone – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen