Bretonnières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bretonnières
Wappen von Bretonnières
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Jura-Nord vaudoisw
BFS-Nr.: 5748i1f3f4
Postleitzahl: 1329
Koordinaten: 526149 / 17399646.7130696.472779681Koordinaten: 46° 42′ 47″ N, 6° 28′ 22″ O; CH1903: 526149 / 173996
Höhe: 681 m ü. M.
Fläche: 5.45 km²
Einwohner: 212 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 39 Einw. pro km²
Website: www.bretonnieres.ch
Rue du Vieux Battoir

Rue du Vieux Battoir

Karte
Genfersee Neuenburgersee Lac de Saint-Point Lac de Remoray Lac des Rousses Lac de Joux Lac Brenet Frankreich Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Neuenburg Bezirk Broye-Vully Bezirk Broye-Vully Bezirk Gros-de-Vaud Bezirk Lausanne Lavaux-Oron Bezirk Morges Bezirk Nyon Bezirk Ouest lausannois Bezirk Riviera-Pays-d’Enhaut Agiez L’Abbaye L’Abergement VD Arnex-sur-Orbe Ballaigues Baulmes Bavois Belmont-sur-Yverdon Bioley-Magnoux Bofflens Bonvillars Bretonnières Bullet VD Chamblon Champagne VD Champvent Chavannes-le-Chêne Chavornay VD Chêne-Pâquier Le Chenit Cheseaux-Noréaz Les Clées Concise Corcelles-près-Concise Corcelles-sur-Chavornay Cronay Croy VD Croy VD Cuarny Démoret Donneloye Ependes VD Essert-Pittet Fiez Fiez Fontaines-sur-Grandson Giez VD Grandevent Grandson Juriens Le Lieu Lignerolle Mathod Mauborget Molondin Montagny-près-Yverdon Montcherand Mutrux Novalles Onnens VD Orbe VD Orges VD Orzens Pomy VD La Praz VD Premier VD Provence VD Rances VD Romainmôtier-Envy Rovray Sainte-Croix VD Sergey Suchy Suscévaz Treycovagnes Ursins Valeyres-sous-Montagny Valeyres-sous-Rances Valeyres-sous-Ursins Vallorbe Vaulion Villars-Epeney Vugelles-La Mothe Vuiteboeuf Yverdon-les-Bains Yvonand TévenonKarte von Bretonnières
Über dieses Bild
w

Bretonnières ist eine politische Gemeinde im Distrikt Jura-Nord vaudois des Kantons Waadt in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Bretonnières liegt auf 681 m ü. M., 5 km westlich des Ortes Orbe und 15 km südwestlich der Bezirkshauptstadt Yverdon-les-Bains (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich auf dem Jurafussplateau zwischen der Orbeebene und der ersten Jurakette.

Die Fläche des 5.5 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Jurafussplateaus. Der Gemeindeboden erstreckt sich von der Erhebung Crêt des Fives westwärts über das Trockental nördlich von Croy in die Wälder Derrière Forel und Le Sapelet am sanft ansteigenden Jurahang. Der höchste Punkt von Bretonnières wird mit 840 m ü. M. im Bereich von Les Combes erreicht. Die nördliche Grenze verläuft entlang der Orbe, die hier ein tiefes Tal im Jurafussplateau geschaffen hat, die unter Naturschutz stehenden Gorges de l'Orbe. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 7 % auf Siedlungen, 48 % auf Wald und Gehölze und 45 % auf Landwirtschaft.

Zu Bretonnières gehören einige Einzelhöfe am Jurahang. Die Nachbargemeinden von Bretonnières sind im Nordosten Agiez, im Südosten Bofflens, im Süden Romainmôtier-Envy, im Westen Premier und im Norden Les Clées.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 212 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Bretonnières zu den kleinen Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 97.5 % französischsprachig, 1.5 % deutschsprachig und 0.5 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Bretonnières belief sich 1850 auf 231 Einwohner, 1900 auf 252 Einwohner. Nach dem Höchststand 1920 (281 Einwohner) wurde bis 1980 ein Rückgang auf 159 Einwohner registriert. Seither wurde wieder eine leichte Bevölkerungszunahme beobachtet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bretonnières ist noch heute ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf, wobei früher der Ackerbau vorherrschte, während heute vor allem Viehzucht und Milchwirtschaft betrieben wird. Weitere Arbeitsplätze bietet das lokale Kleingewerbe an. Im nördlichen Gemeindegebiet oberhalb des Orbetals befinden sich grössere Kiesgruben. Da sich Bretonnières in den letzten Jahrzehnten allmählich zu einer Wohngemeinde entwickelte, sind zahlreiche Erwerbstätige Wegpendler.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt nahe der Hauptstrasse 9 von Lausanne nach Vallorbe. Am 1. Juli 1870 wurde die Eisenbahnstrecke von Cossonay nach Vallorbe mit einem Bahnhof in Bretonnières in Betrieb genommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Überreste früher Begehung und Besiedlung des Gemeindegebietes von Bretonnières bilden ein Megalith und Spuren einer Römerstrasse. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1154 unter dem Namen Bretoneres; 1228 erschien die Bezeichnung Bretoneires. Der Name geht vermutlich auf das okzitanische Wort bretoina (Liguster) zurück.

Seit dem Mittelalter gehörte Bretonnières zum Kloster Romainmôtier. Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 wurde das Dorf Teil der Kastlanei und Landvogtei Romainmôtier. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte Bretonnières von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. Es wurde 1798 dem Bezirk Orbe zugeteilt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die reformierte Kirche von Bretonnières zählt zu den ältesten Steinkirchen des Kantons Waadt. Das romanische Kirchenschiff stammt aus dem 11. Jahrhundert, während der Chor im 14. und 15. Jahrhundert an der Stelle einer Rundapsis erbaut wurden. Aus dem 16. Jahrhundert sind die Wandmalereien, und der Turm wurde 1906 errichtet. Im Ortskern befinden sich einige Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bretonnières – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population résidante permanente par commune et origine, Vaud, 1950-2012 (XLS, 924 kB). Service cantonal de recherche et d’information statistiques (Statistiques Vaud). Kanton Waadt (Canton de Vaud). Abgerufen am 23. April 2013.