Brett Halsey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brett Halsey (2011)

Brett Halsey (eigentlich: Charles Oliver Hand; * 20. Juni 1933 in Santa Ana, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Begonnen hatte Halsey bereits als Jugendlicher für CBS Television, wo er von Jack Benny entdeckt und gefördert wurde; er schickte ihn auf die Schauspielschule der Universal Pictures.

Halsey spielte vorwiegend in Fernsehserien und übernahm Nebenrollen in verschiedenen Hollywood-Filmen. Nach einem Vertrag mit Universal, den er seit 1953 hatte, wechselte er 1959 zur 20th Century Fox. 1961 erhielt er den Golden Globe als männliche Nachwuchshoffnung; bereits im Jahr darauf zog Halsey nach Italien, wo er in Italowestern und anderen Genrefilmen meist abenteuerlicher Natur mitwirkte, teilweise unter dem Pseudonym Montgomery Ford.

Halsey war mehrmals verheiratet; von 1954 bis 1959 mit der ehemaligen Miss Germany Renate Hoy; dann mit Luciana Paluzzi. 1964 heiratete er Heidi Brühl mit der er 2 Kinder hat. Die Ehe wurde 1976 geschieden. 1971 ging er zurück in die USA und übernahm Rollen in verschiedenen Seifenopern, wie zum Beispiel General Hospital. Aber auch in Produktionen wie Der Pate – Teil 3 tauchte er in Nebenrollen auf.[1]

Über seine Zeit in Rom veröffentlichte Halsey einen Roman, „The magnificent strangers“ (1978, ISBN 978-0552108102). 2011 erschien My Soul to Keep, 2014 A Grave Misunderstanding.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1954: Der eiserne Ritter von Falworth (The Black Shield of Falworth)
  • 1958: Im Pazifik ist die Hölle los (Submarine Seahawk)
  • 1959: Alle meine Träume (The Best of Everything)
  • 1959: Auf U-17 ist die Hölle los (The Atomic Submarine)
  • 1959: Die Rückkehr der Fliege (The Return od the Fly)
  • 1959: Vier schnelle Colts (Four Fast Guns)
  • 1960: Begierde im Staub (Desire in the Dust)
  • 1961: Rückkehr nach Peyton Place (Return to Peyton Place)
  • 1962: Die sieben Schwerter der Rache (Le sette spade del vendicatore)
  • 1963: Das Gift des Bösen (Twice Told Tales)
  • 1963: Jack und Jenny
  • 1963: Mit Faust und Degen (Il magnifico avventuriero)
  • 1964: Der Rächer von Venedig (Il ponte dei sospiri)
  • 1965: Agentenfalle Lissabon (Mision Lisboa)
  • 1965: Uccidete Johnny Ringo
  • 1965: Das verräterische Auge (Berlino, appuntamento per le spie)
  • 1965: Der Kongreß amüsiert sich
  • 1968: Der Einsame (L’ira di dio)
  • 1968: Heute ich… morgen Du! (Oggi a me… domani a te!)
  • 1969: Blutiger Staub (20.000 dollari sul sette)
  • 1970: Drei Halunken und ein Halleluja (Roy Colt & Winchester Jack)
  • 1972: Columbo: Mord mit der linke Hand (Columbo: Death Lends a Hand) (Fernsehfilm)
  • 1988: Der Commander
  • 1989: Demonia (Demonia)
  • 1989: Velvet Dreams (Velvet Dreams)
  • 1990: Dead Eyes (Il gatto nero)
  • 1990: Der Pate – Teil III (The Godfather Part III)
  • 1999: Angst über den Wolken (Free Fall)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Halsey bei Brians-Drive-Inn-Theatre
  2. [1]