Bretteville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bretteville (Begriffsklärung) aufgeführt.
Bretteville
Bretteville (Frankreich)
Bretteville
Region Basse-Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Kanton Tourlaville
Gemeindeverband Communauté de communes de la Saire.
Koordinaten 49° 39′ N, 1° 31′ W49.6569444444-1.51944444444Koordinaten: 49° 39′ N, 1° 31′ W
Höhe 0–156 m
Fläche 5,78 km²
Einwohner 1.062 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 184 Einw./km²
Postleitzahl 50110
INSEE-Code
Website www.brettevilleensaire.fr

Galeriegrab von Bretteville-en-Saire
.

Bretteville ist eine französische Gemeinde im Manche in der Region Basse-Normandie.

Toponymie[Bearbeiten]

Bretteville leitet sich aus Brite (aus Großbritannien) und aus der französischen Endung -ville ab.[1]

1995 wollte der Gemeinderat die Gemeinde in Bretteville-en-Saire umbenennen (auf den Straßenschildern steht bereits Bretteville-en-Saire geschrieben). Dem Wunsch nach einer Umbenennung wurde aber vom Staatsrat nicht stattgegeben.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Bretteville liegt an der Cotentinnordküste, in der Landschaft Val de Saire.

Der höchste Punkt erreicht 156 m am Ort Bellevue. Die Küste erstreckt sich auf ungefähr 2,5 km.

Angrenzende Gemeinden sind:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Saint-Germain aus dem 15. Jahrhundert.
  • Galeriegrab, das 1862 in die Liste der historischen Denkmäler aufgenommen wurde.[3]

Das Galeriegrab besteht aus Konglomerat aus dem Trias,[4] das aus dem benachbarten Maupertus-sur-Mer kommt. Zahlreiche Besucher halten das Konglomerat guten Gewissens für heutigen Beton.[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. René Lepelley: Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. Presses universitaires de Caen, ISBN 2-905461-80-2, S. 78.
  2. Décret no 97-1172 du 22 décembre 1997 portant changement de nom de communes. auf: legifrance.gouv.fr
  3. Dolmen in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Trias Webseite Lithothèque de Normandie (auf französisch).
  5. Guide géologique Normandie-Maine. 2. Auflage. Editions Dunod, ISBN 2-10-050695-1, S. 81.

Weblinks[Bearbeiten]