Brian Fagan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brian Murray Fagan (* 1. August 1936[1] in England) ist ein ehemaliger Professor für Anthropologie an der University of California, Santa Barbara in den USA.

Fagan studierte Archäologie und Anthropologie am Pembroke College in Cambridge. Er forschte in Zentral- und Ostafrika und arbeitete von 1959 bis 1964 am Livingstone Museum in Sambia, dem damaligen Nordrhodesien. Anschließend leitete er das Bantu Studies Project am British Institute in Eastern Africa in Nairobi, trat aber nach einem Jahr einen Posten an der University of Illinois at Urbana-Champaign an. 1967 übernahm er als Professur für Anthropologie an die University of California, die er bis zu seiner Emeritierung innehatte. Einem breiten Publikum wurde er durch populärwissenschaftliche Bücher zur Frühgeschichte der Menschheit bekannt.

Schriften[Bearbeiten]

  • The Long Summer: How Climate Changed Civilization (2004) ISBN 0-465-02281-2, eine Bearbeitung der beiden vorher erschienenen Bücher
    • The Little Ice Age: How Climate Made History 1300–1850
    • Floods, Famines, and Emperors
  • The Great Journey
  • Time Detectives: How Archaeologists Use Technology to Recapture the Past (1995)
  • The Rape of the Nile: Tomb Robbers, Tourists, and Archaeologists in Egypt
  • Africa in the Iron Age (gemeinsam mit Roland A. Oliver)
  • Ancient North America. London and New York, Thames and Hudson Ltd, 1991, ISBN 0-500-27606-4 (auch deutsch: Das frühe Nordamerika – Archäologie eines Kontinents, übersetzt von Wolfgang Müller, Verlag C. H. Beck München 1993, ISBN 3-406-37245-7)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.buchpreis-suche.de/autoren/brian-m-fagan-1388636.htm