Brian Lebler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and Austria.svg Brian Lebler Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Juli 1988
Geburtsort Klagenfurt, Österreich
Größe 191 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer 7
Schusshand Links
Spielerkarriere
2004–2006 Penticton Vees
2006–2010 University of Michigan
2010–2011 Syracuse Crunch
Elmira Jackals
seit 2011 EHC Linz

Brian Lebler (* 16. Juli 1988 in Klagenfurt) ist ein österreich-kanadischer Eishockeyspieler, der seit 2011 beim EHC Linz in der Österreichischen Eishockey-Liga unter Vertrag steht. Sein Vater Edward und sein Bruder Michael wurden ebenfalls professionelle Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Brian Lebler ist in Klagenfurt geboren und ging mit seiner Familie im Alter von vier Jahren zurück nach Kanada. Dort begann er seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Penticton Vees, für die er von 2004 bis 2006 in der Juniorenliga British Columbia Hockey League aktiv war. Anschließend besuchte er vier Jahre lang die University of Michigan, für deren Eishockeymannschaft er parallel zu seinem Studium in der Central Collegiate Hockey Association spielte. Mit der University of Michigan gewann er 2008 und 2010 jeweils die CCHA-Meisterschaft. In der Saison 2010/11 gab der Flügelspieler sein Debüt im professionellen Eishockey, als er für die Syracuse Crunch aus der American Hockey League und deren Kooperationspartner Elmira Jackals aus der ECHL auf dem Eis stand. Zur Saison 2011/12 wechselte er zusammen mit seinem Bruder Michael zum EHC Linz aus der Österreichischen Eishockey-Liga. Mit der Mannschaft gewann er auf Anhieb den nationalen Meistertitel.

International[Bearbeiten]

Lebler stand für die Nationalmannschaft seines Geburtslandes erstmals bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi bei einem großen Turnier auf dem Eis. Im selben Jahr nahm er sodann an der Division I der Eishockey-Weltmeisterschaft 2014 teil und erreichte mit der Österreichischen Mannschaft den Aufstieg in die Top-Division. Bei diesem Turnier war er bester Torschütze und nach seinem Mannschaftskameraden Thomas Koch auch zweitbester Scorer und wurde folgerichtig auch in das All-Star-Team gewählt.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

EBEL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 3 138 69 47 116 238
Playoffs 3 31 12 18 30 32

(Stand: Ende der Saison 2013/14)

Weblinks[Bearbeiten]