Brian Leetch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Leetch Eishockeyspieler
Brian Leetch
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. März 1968
Geburtsort Corpus Christi, Texas, USA
Größe 183 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #2
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1986, 1. Runde, 9. Position
New York Rangers
Spielerkarriere
1986–1987 Boston College
1987–2004 New York Rangers
2004 Toronto Maple Leafs
2005–2006 Boston Bruins

Brian Joseph Leetch (* 3. März 1968 in Corpus Christi, Texas) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler, der von 1988 bis 2006 für die New York Rangers, Toronto Maple Leafs und Boston Bruins in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Brian Leetch im Trikot der New York Rangers

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1985 trat der damals noch 16 Jahre alte Leetch das erste Mal ins Rampenlicht. Er spielte damals bei den Avon Old Farms. In der Saison 1985/86 brachte es der Verteidiger in nur 28 Spielen auf 84 Scorerpunkte. Dies brachte ihm neben der Teilnahme an der Junioren WM 1986 auch den neunten Draftplatz beim NHL Entry Draft 1986 ein, als sich die New York Rangers die Rechte am hoffnungsvollen Juniorverteidiger sicherten. Leetch ging in Boston auf das College und spielte dort mit dem Boston College (NCAA), bei denen auch schon sein Vater Jack gespielt hatte. Nach einer guten Saison und einer weiteren Junioren WM bereitete er sich mit dem amerikanischen Team auf die Olympischen Spiele 1988 in Calgary vor. Nach einem enttäuschenden Platz 7 spielte er noch 17 Spiele für die Rangers und hinterließ mit 14 Punkten schon einen guten Eindruck.

Seine Rookiesaison spielte er dann 1988/89 und obwohl die Erwartungen schon sehr hoch waren, konnte er sie alle übertreffen. In nur 68 Spielen gelangen ihm 71 Scorerpunkte. Gemeinsam mit Zarley Zalapski bildete er die Verteidigung im NHL All-Rookie Team und deutlich vor Trevor Linden gewann er die Calder Memorial Trophy. Seine zweite Spielzeit war nicht so erfolgreich und eine Ellbogenverletzung beendete die Saison vorzeitig. Er kehrte stark in seine dritte Spielzeit und war in der Saison 1991/92 der überragende Verteidiger der NHL. 102 Scorerpunkte brachten ihm auch die James Norris Trophy ein.

Sein größter Erfolg war der Gewinn des Stanley Cups in der Saison 1993/94. Gemeinsam mit Mark Messier und Mike Richter war er einer der maßgeblichen Spieler, die den Cup nach über 50 Jahren wieder an den Broadway bringen konnten. Als bester Spieler der Playoffs wurde er mit der Conn Smythe Trophy ausgezeichnet. 1996 konnte er mit dem Team USA den World Cup of Hockey gewinnen. Hervorragend waren seine Leistungen in der Saison 1996/97. Hier konnte er erneut die James Norris Trophy gewinnen. 1997 wurde er auch zum Kapitän der Rangers. Bei den Olympischen Spielen 1998 in Nagano reiche es wieder nur für Platz 6.

Die Saison 1999/2000 war von Verletzungen überschattet und Leetch brachte es nur auf 26 Punkte. Er kehrte in der kommenden Saison jedoch wieder stark zurück und erreichte noch einmal 79 Punkte. Anschließend konnte er nicht mehr an die großen Leistungen der 1990er Jahre anknüpfen. Bei seinen dritten Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City war er eine Stütze des Teams, das die olympische Silbermedaille gewinnen konnte.

Am 3. März 2004 wurde Brian Leetch zu den Toronto Maple Leafs transferiert. Nach der komplett ausgefallenen Saison 2004/05 unterschrieb Brian Leetch bei den Boston Bruins. Am 17. Oktober 2005 durchbrach er als 7. Verteidiger und 69. Spieler überhaupt die Schallmauer von 1000 Scorerpunkten in der NHL.

Nachdem er zur Saison 2006/07 kein neues Team finden konnte, verbrachte er das Jahr als unrestricted Free Agent, ehe er am 24. Mai 2007 sein Karriere offiziell beendete.

Am 24. Januar 2008 haben die New York Rangers seine Trikotnummer 2 als Banner an die Decke des Madison Square Garden gehängt, die somit an keinen Spieler des Franchise mehr vergeben wird. Zudem erhielt er am 7. November 2007 die Lester Patrick Trophy für seine Verdienste um den Eishockeysport in den USA.

2009 wurde er mit der Aufnahme in die Hockey Hall of Fame geehrt.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1983/84 Cheshire High School High School 28 52 49 101 24
1984/85 Avon Old Farms High School 26 30 46 76 15
1985/86 Avon Old Farms High School 28 40 44 84 18
1986/87 Boston College Hockey East 37 9 38 47 10
1987/88 USA Hockey International 50 13 61 74 38
1987/88 New York Rangers NHL 17 2 12 14 0
1988/89 New York Rangers NHL 68 23 48 71 50 4 3 2 5 2
1989/90 New York Rangers NHL 72 11 45 56 26
1990/91 New York Rangers NHL 80 16 72 88 42 6 1 3 4 0
1991/92 New York Rangers NHL 80 22 80 102 26 13 4 11 15 4
1992/93 New York Rangers NHL 36 6 30 36 26
1993/94 New York Rangers NHL 84 23 56 79 27 23 11 23 34 6
1994/95 New York Rangers NHL 48 9 32 41 18 10 6 8 14 8
1995/96 New York Rangers NHL 82 15 70 85 30 11 1 6 7 4
1996/97 New York Rangers NHL 82 20 58 78 40 15 2 8 10 6
1997/98 New York Rangers NHL 76 17 33 50 32
1998/99 New York Rangers NHL 82 13 42 55 42
1999/00 New York Rangers NHL 50 7 19 26 20
2000/01 New York Rangers NHL 82 21 58 79 34
2001/02 New York Rangers NHL 82 10 45 55 28
2002/03 New York Rangers NHL 51 12 18 30 20
2003/04 New York Rangers NHL 57 13 23 36 24
2003/04 Toronto Maple Leafs NHL 15 2 13 15 10 13 0 8 8 6
2004/05 Toronto Maple Leafs NHL nicht gespielt wegen Lockout
2005/06 Boston Bruins NHL 61 5 27 32 36
High School gesamt 80 122 139 261 57
Hockey East gesamt 37 9 38 47 10
NHL gesamt 1205 247 781 1028 571 95 28 69 97 36

International[Bearbeiten]

Vertrat die USA bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1985 USA U20-WM 7 0 0 0 2
1986 USA U20-WM 7 1 4 5 2
1987 USA U20-WM 7 1 2 3 8
1987 USA WM 10 4 5 9 4
1988 USA Olympia 6 1 5 6 4
1989 USA WM 10 3 4 7 4
1991 USA Canada Cup 7 1 3 4 2
1996 USA World Cup 7 0 7 7 4
1998 USA Olympia 4 1 1 2 0
2002 USA Olympia 6 0 5 5 0
2004 USA World Cup 5 0 1 1 6
Junioren gesamt 21 2 6 8 12
Herren gesamt 55 10 31 41 24

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

  • 1996 Bester Vorlagengeber des World Cup of Hockey (gemeinsam mit Paul Coffey)
  • 2002 Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen
  • 2002 All-Star-Team der Olympischen Winterspiele

Weblinks[Bearbeiten]