Brian Orser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brian Orser Eiskunstlauf
Brian Orser und Kim Yu-na beim Grand-Prix-Finale 2007/08
Brian Orser und Kim Yu-na beim Grand-Prix-Finale 2007/08
Voller Name Brian Ernest Orser
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 18. Dezember 1961
Geburtsort Belleville, Ontario
Karriere
Disziplin Einzellauf
Karriereende 1988
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber Sarajewo 1984 Herren
Silber Calgary 1988 Herren
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Helsinki 1983 Herren
Silber Ottawa 1984 Herren
Silber Tokio 1985 Herren
Silber Genf 1986 Herren
Gold Cincinnati 1987 Herren
Silber Budapest 1988 Herren
 

Brian Ernest Orser, OC (* 18. Dezember 1961 in Belleville, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete. Er ist der Weltmeister von 1987.

Werdegang[Bearbeiten]

Orser wurde in Belleville, Ontario geboren. Seine Eltern sind JoAnne und Butch Orser, er hat vier weitere Geschwister. Sein Trainer war Dough Leigh, der später auch Elvis Stojko zum Eiskunstlaufweltmeister formte. Bei Leigh trainierte er in der Mariposa School of Skating.

Nachdem er kanadischer Meister bei den Anfängern und den Junioren geworden war, gewann Orser 1980 seine erste Meisterschaft bei den Senioren. Es sollten sieben weitere folgen. 1981 gab er sein Weltmeisterschaftsdebut und wurde Sechster. Seine erste Weltmeisterschaftsmedaille gewann er 1983 mit Bronze hinter Scott Hamilton und Norbert Schramm.

Orser war als „Mr. Triple Axel“ bekannt. Als er 1979 kanadischer Juniorenmeister wurde, war er der zweite Eiskunstläufer, der einen dreifachen Axel stand, zu einer Zeit als bei den Senioren nur die wenigsten diesen Sprung überhaupt versuchten. Im Laufe der nächsten Jahre zeigte er den dreifachen Axel öfter und konstanter als jeder andere Eiskunstläufer. Orser war der erste Eiskunstläufer, der einen dreifachen Axel erfolgreich bei Olympischen Spielen zeigte. Dies gelang ihm 1984 in Sarajewo. Er gewann die Silbermedaille hinter Scott Hamilton. Auch bei der anschließenden Weltmeisterschaft gewann er Silber hinter dem Amerikaner. Orsers Schwierigkeiten in den Pflichtfiguren kosteten ihm beide Male die Goldmedaille.

Nach dem Rücktritt von Scott Hamilton war der Weg frei für Orser um der dominierende Eiskunstläufer zu werden, jedoch hatte er 1985 keine perfekte Weltmeisterschaft und unterlag Alexander Fadejew, der nun auch den dreifachen Axel in seinem Programm hatte. Orser reagierte darauf und nahm zwei dreifache Axel in sein Programm auf. Bei der Weltmeisterschaft 1986 reichte es dennoch hauchdünn wieder nur zur Vize-Weltmeisterschaft, diesmal hinter Brian Boitano. 1987 in Cincinnati aber wurde Orser schließlich Weltmeister und ging in die Geschichte ein als der erste Eiskunstläufer, der bei einer Weltmeisterschaft zwei dreifache Axel in der Kür stand und drei im Turnier insgesamt.

Bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary kam es in Orsers Heimatland zur „Battle of the Brians“ (Schlacht der Brians). Orser war in der Olympiasaison bis dahin ungeschlagen und hatte seine letzte Niederlage bei der WM 1986 gegen Boitano erlitten. Orser war Fahnenträger für Kanada bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele. Im Turnier platzierte er sich als Dritter bei den Pflichtfiguren, Erster im Kurzprogramm und Zweiter in der Kür und musste sich damit Boitano geschlagen geben, wie auch bei der anschließenden Weltmeisterschaft. Aufgrund seiner vielen Silbermedaillen hatte er den Ruf des „Silberlings“. Den Sieg vergab er sich durch einen missglückten Dreifachflip. Auch galt Boitano als choreographisch unter Sandra Bezic als verbessert. Seit 1982 hatte er immer das Podium erreicht.

Brian Orser mit seinem Schüler Javier Fernández López beim Cup of Russia 2011

1988 beendete Brian Orser seine Amateurlaufbahn und wurde Profi. Er tourte für viele Jahre mit Stars on Ice. Seinen letzten Auftritt dort hatte er 2007. Orser gewann einen Emmy für seine Darbietung in Carmen on Ice.

1985 wurde ihm die höchste Kanadische Auszeichnung, die Mitgliedschaft Im Kanada-Orden, verliehen und 1988 wurde er zum Offizier dieses Ordens befördert. 1989 wurde er in die Canadian Sports Hall of Fame aufgenommen, 1995 in die Canadian Olympic Hall of Fame und 2009 schließlich in die World Figure Skating Hall of Fame.

Im November 1998 wurde Brian Orser von seinem ehemaligen Lebenspartner auf Unterhalt verklagt. Als Nebeneffekt wurde Orsers Homosexualität öffentlich.

Inzwischen arbeitet er auch erfolgreich als Trainer. Von 2006 bis August 2010 trainierte er die südkoreanische Olympiasiegerin Kim Yu-na.[1] 2011 wurde er Trainer von Javier Fernández López und führte ihn an die Weltspitze heran. Seit April 2012 betreut er auch den japanischen Eislauf-Star Yuzuru Hanyū und verhalf diesem zum Sieg bei den nationalen Meisterschaften im Dezember 2013.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988
Olympische Winterspiele 2. 2.
Weltmeisterschaften 6. 4. 3. 2. 2. 2. 1. 2.
Juniorenweltmeisterschaften 4.
Kanadische Meisterschaften 3. J 1. J 4. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1.
  • J = Junioren

Filmographie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Beisteiner, Johanna: Kunstmusik in Eiskunstlauf, Synchronschwimmen und rhythmischer Gymnastik von 1990 bis zur Gegenwart. Dissertation. Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Wien 2005, OBV. (Enthält eine genaue Beschreibung und Analyse von Carmen on Icein Kapitel II/2, Seite 105–162).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brian Orser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kim Yu-na speaks out against ex-coach. 26. August 2010, abgerufen am 4. September 2010 (englisch).