Brian Welch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf den Musiker Brian Welch; für den gleichnamigen Skispringer siehe Brian Welch (Skispringer).
Brian Welch auf einem Konzert in Phoenix, AZ am 30. Oktober 2010

Brian Philip „Head“ Welch (* 19. Juni 1970 in Torrance, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Musiker.

Welch war Gründungsmitglied der Nu-Metalband KoЯn und bis zu seinem Ausstieg im Jahr 2005 deren Leadgitarrist. Er verließ die Band, nachdem er zum Glauben an Jesus Christus kam und sein Leben völlig neu ausrichtete. Ein anderer Grund war, dass er sich mehr Zeit für seine Familie nehmen wollte, die zu diesem Zeitpunkt nur noch aus seiner Tochter bestand. 2013 kehrte er zu KoЯn zurück.

Jugend[Bearbeiten]

Welch wuchs in Bakersfield (Kalifornien), auf. Während seiner Schulzeit hatte er laut eigenen Aussagen des Öfteren Probleme mit seinen Mitschülern, wurde von ihnen gehänselt und sah sich selbst als eine Art Außenseiter. In frühen Jahren schon bemerkte er seine Leidenschaft für die Musik. Anfangs wollte er Schlagzeug spielen doch sein Vater riet ihm wegen der Lautstärke eines Schlagzeugs zur Gitarre. Auf der High School lernte er James ‚Munky‘ Shaffer, seinen späteren Bandkollege bei KoЯn kennen.

Karriere[Bearbeiten]

1991 bis KoЯn[Bearbeiten]

Im Jahr 1991 schloss sich Welch der Band Rag Tyme an. Dort lernte er zum ersten Mal Reginald ‚Fieldy‘ Arvizu kennen, den späteren Bassisten von KoЯn. Allerdings löste die Combo sich bald auf. Wenig später gründete Arvizu, zusammen mit dem Sänger Rick Morill, James Shaffer und dem späteren KoЯn Drummer David Silveria die Band L.A.P.D („Love and Peace, Dude“ und später, „Laughing As People Die“). Welch fungierte zunächst nur als zweiter Support Gitarrist, wurde aber später, nachdem die Band einen Plattenvertrag mit dem Indie Label Triple-X-Records abschloss und den Namen in Creep änderte, als vollwertiges Mitglied aufgenommen. 1992 wurde das Album Whos laughing now veröffentlicht. Kurze Zeit später wurde der Bandname ein letztes mal in KoЯn gewechselt.

Während seiner aktiven Zeit in der Band wurden die Alben KoЯn (1994), Life Is Peachy (1996), Follow the Leader (1998), Issues (1999), Untouchables (2002) und Take a Look in the Mirror (2003) veröffentlicht. Die Platten erhielten mehrfach Platin und machten KoЯn über die Jahre hinweg zu einem der international größten Top Acts überhaupt.

Ausstieg bei KoЯn[Bearbeiten]

Anfang 2005 verließ Welch seine Band, weil er sich mit der bisherigen musikalischen Richtung aufgrund seiner neu entdeckten Liebe zu Gott nicht mehr identifizieren konnte. Dies war nur ein Beweggrund; der wirklich auslösende Vorfall war jedoch, dass, als er einmal nach Hause kam, seine Tochter vorfand, die gerade einen Song von KoЯn sang. Welch sagte, das sei für ihn der Moment gewesen, in dem er für sich entschied, KoЯn endgültig zu verlassen. Es folgte eine mediale Schlammschlacht,[1] während er einige weniger erfreuliche Dinge über seine Ex-Kollegen äußerte, die er mittlerweile aber wieder zurückgenommen hat. Am 10. März 2005 ließ er sich im Fluss Jordan im nahen Osten von einigen Glaubensbrüdern taufen um somit seine Verbundenheit mit Gott zu unterstreichen. Er sagte, dass Gott ihn von den Drogen und sämtlichem Übel befreit hätte und er jetzt ein glücklicher Mensch sei.

Drogen (er konsumierte Xanax, Schlaftabletten und verschiedene Amphetamine), seine Scheidung und die Distanz zu seinem Kind waren letztendlich die Gründe für sein Verlassen der Band. Mit anzusehen wie seine Tochter permanent diversen Schimpfwörtern, Alkohol und der Rockstaratmosphäre generell ausgesetzt war, konnte Welch nicht verkraften. Bei KoЯn ist es üblich, dass man mit Kind und Kegel auf Tour geht. Er verfolgte oft Suizidgedanken und wollte seine Depressionen mit Drogen in den Griff bekommen. Nach eigener Angabe versuchte er mehrmals vergeblich durch Entzugstherapien davon wegzukommen. Nur durch die Hilfe von Gott aber habe er es dann geschafft.

Solo-Arbeiten[Bearbeiten]

Kurz nach seinem Ausstieg bei KoЯn veröffentlichte er einige Songs auf seiner Website, wie zum Beispiel die Electronica-lastigen Stücke Kry und A Cheap Name. Letzteres handelte von dem Rapper 50 Cent; er wollte ihn durch dieses Lied dazu bringen, sein bisheriges Leben zu überdenken. Die Absicht fand jedoch keinen großen Anklang. Sein Buch Save me from Myself, welches sein Leben beschreibt, ist auf Englisch im Verlag Regan Books beziehungsweise beim Verlag Harpercollins erschienen. Die deutsche Übersetzung namens Rette mich vor mir selbst ist bei Iron Pages erschienen. Der Nachfolger Washed by Blood ist seit dem 24. Juni 2008 bei Harpercollins erhältlich.[2]

Im Juni 2006 kündigte Welch ein Soloalbum, mit dem Titel It´s time to see Religion die unter dem Künstlernamen Head, an. Dieses wurde in den Fortitude Studios aufgenommen. Während Welch für den Gesang, die Gitarren, diverse Programmierarbeiten und dem Songwriting an sich zuständig war, spielten die Künstler Trevor Dunn (Bass) und Josh Freese (Schlagzeug, weitere Programmierarbeiten) den Rest des Albums ein. Das Werk soll eine Reflexion seiner Gefühle und der bisherigen Erfahrungen, die er im Leben gesammelt hat, darstellen. Er sagt, es sei eine aufbauende und glücklich machende CD. Welch fand es immer gut, dass die Musik von KoЯn den Jugendlichen half, ihre Aggressionen rauslassen zu können. Mit seinem Album möchte er nun zeigen, dass es noch mehr als das im Leben gibt. Die CD mit dem endgültigen Titel Save Me From Myself erschien am 9. September 2008 bei dem Label Driven Music Group/H2C Records.[3]

Love and Death[Bearbeiten]

2012 gründete Welch die christliche Nu-Metal-Band Love and Death, bei der er als Sänger und Gitarrist fungiert.

Rückkehr zu KoЯn[Bearbeiten]

Am 3. Mai 2013 verkündete Welch, auf seiner Facebookseite, seine Rückkehr zur Band KoЯn und erklärte gleichzeitig, dass man sich im Studio an einem neuen Album versuche.

Welch betonte, dass Love and Death weiterhin bestehen und er folglich in zwei Bands spielen werde.

Sonstiges[Bearbeiten]

Den Spitznamen „Head“ besitzt Welch, weil er laut eigener Aussage einen viel zu großen Kopf habe und ihm kein Hut passen würde.

Er half Fred Durst von Limp Bizkit bei der Arbeit an der CD Results May Vary (2003) bis Mike Smith neuer Gitarrist bei der Band wurde. Die Band hatte vorher keinen Gitarristen mehr, nachdem Wes Borland im Jahr 2001 ausgestiegen war. Viele der von ihm geschriebenen Songs wurden jedoch nie veröffentlicht.

Im Juli 1998 unterbrachen KoЯn ihre Teilnahme am Ozzfest, damit Welch der Geburt seiner Tochter beiwohnen konnte.

Werke[Bearbeiten]

  • Save Me from Myself: How I Found God, Quit KoЯn, Kicked Drugs, and Lived to Tell My Story. HarperOne, San Francisco 2007, ISBN 978-0-06-143164-7
  • Washed by Blood: Lessons from My Time with KoЯn and My Journey to Christ. HarperOne, San Francisco 2008, ISBN 978-0-06-155580-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ultimate-Guitar.Com: Jonathan Davis Vs. 'Head'
  2. http://www.harpercollins.com/books/9780061555800/Washed_by_Blood/index.aspx
  3. BLABBERMOUTH.NET'HEAD' WELCH Sets Release Date For Solo Debut

Weblinks[Bearbeiten]