Brice Roger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brice Roger Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 9. August 1990
Geburtsort Bourg-Saint-Maurice
Größe 180 cm
Gewicht 87 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G
Verein CS La Plagne
Status aktiv
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 29. Januar 2011
 Gesamtweltcup 76. (2012/13, 2013/14)
 Abfahrtsweltcup 30. (2012/13)
 Super-G-Weltcup 35. (2013/14)
 Kombinationsweltcup 25. (2012/13)
letzte Änderung: 17. März 2014

Brice Roger (* 9. August 1990 in Bourg-Saint-Maurice) ist ein französischer Skirennläufer. Seine stärksten Disziplinen sind die Abfahrt und der Super-G.

Biografie[Bearbeiten]

Roger nahm im Winter 2005/2006 erstmals an FIS-Rennen teil, erreichte zunächst aber keine vorderen Platzierungen. Erst im Januar 2010 stand er nach mehreren Top-10-Platzierungen erstmals auf dem Siegerpodest eines FIS-Rennens. Ein erster internationaler Erfolg gelang ihm 2007 mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Slalom beim European Youth Olympic Festival. Nach ersten Starts im Europacup nahm Roger im Februar 2008 erstmals an einer Juniorenweltmeisterschaft teil, blieb im spanischen Formigal nach einem Sturz in der Abfahrt aber ohne Ergebnis. Er zog sich dabei Verletzungen im rechten Knie zu und musste im Rest des Winters pausieren.[1] Auch in der nächsten Saison 2008/2009 konnte er an keinen Rennen teilnehmen.

Bei seiner zweiten Juniorenweltmeisterschaft im Februar 2010 wurde Roger 13. im Super-G und 21. in der Abfahrt. In Slalom und Riesenslalom schied er aus. Nach der Saison 2009/2010 wurde er in den B-Kader des Französischen Skiverbandes aufgenommen, nachdem er zuvor mehrere Jahre dem Juniorenkader angehört hatte. Im Januar 2011 gewann Roger mit einem 13. Platz in der Abfahrt am Patscherkofel und einem 14. Rang im Super-G von Méribel die ersten Punkte im Europacup. Daraufhin kam er Ende des Monats in Chamonix zu seinen ersten Weltcupeinsätzen. Erstmals in die Weltcup-Punkteränge fuhr er am 29. Dezember 2011 mit Platz 30 in der Abfahrt von Bormio. Einen Monat später erreichte er seinen ersten Podestplatz im Europacup, als er Zweiter der Abfahrt von Altenmarkt-Zauchensee wurde. Am 5. Februar 2012 fuhr Roger als 20. der Super-Kombination von Chamonix erstmals unter die besten 20 eines Weltcuprennens, am 15. Dezember 2012 erreichte er mit Platz zehn in der Abfahrt von Gröden sein erstes Top-10-Ergebnis. Am 12. Januar 2013 siegte er in Wengen erstmals in einer Europacup-Abfahrt.

Nachdem er in der Weltcupsaison 2013/14 mehrmals unter die besten 20 gefahren war, qualifizierte sich Roger für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Dort stürzte er im Abfahrtstraining und erlitt einen Kreuzbandriss am rechten Knie.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • 1 Platzierung unter den besten zehn

Europacup[Bearbeiten]

  • 2 Podestplätze im Europacup, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
12. Januar 2013 Wengen Schweiz Abfahrt

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 1 Sieg im South American Cup
  • Bronzemedaille im Slalom beim European Youth Olympic Festival 2007

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fevrier 2008: Ski Alpin / Mondiaux Juniors. Comité de Ski de Savoie, 27. Februar 2008, abgerufen am 30. Dezember 2011 (französisch).
  2. Genou touché pour Brice Roger. L’Équipe, 8. Februar 2014, abgerufen am 17. März 2014 (französisch).