Bridge Nine Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bridge Nine Records ist ein US-amerikanisches Independent-Label, das größtenteils Hardcore-Bands unter Vertrag hat.

Allgemeines[Bearbeiten]

Das Label veröffentlicht vor allem Schallplatten: Vinylsingles und LPs mit meist verschiedenen Vinylfarben. Auflagen bewegen sich im drei- oder vierstelligen Zahlenbereich, jedes Release erscheint in mehreren Varianten. Dies spricht vor allem Schallplattenliebhaber und -sammler an.

Geschichte[Bearbeiten]

Das in Boston ansässige Label wurde 1995 als DIY-Label von Chris Wrenn gegründet und nahm das erste Geld mit einem Straight-Edge-Aufkleber ein. Die erste Single (eine Split-Single der Bands Tenfold und Sum of All Fears) folgte im August 1996.

Mit den ersten beiden 7"-Veröffentlichungen der Band American Nightmare (später umbenannt in Give Up the Ghost) in den Jahren 2000 und 2001 und dem damit verbundene Hype begann das Label sich international einen positiven Namen in der Hardcoreszene zu machen. American Nightmare waren Vorreiter einer neuen Welle zumeist aus Boston stammender Hardcorebands, die sich vom zuvor in der Hardcoreszene etablierten Posicore abwendeten und schnellen, krachigen, angepissten und oftmals stärker metalisch geprägten Hardcore spielten, der sich vor allem durch seine negativen, persönlichen Texte auszeichnete.

Schnell wurde Bridge Nine zum Synonym für derartigen modernen Hardcore. Das Label etablierte seinen Ruf durch die folgenden Veröffentlichungen von ähnlich klingender Bands wie Panic, Terror oder The Hope Conspiracy, die ebenfalls düsteren Hardcore spielten. Spätestens mit der Auflösung von Give Up the Ghost 2004, die für ihre beiden Alben zu Equal Vision Records gewechselt waren, verlor dieser Stil sowohl innerhalb der Hardcoreszene als auf für Bridge Nine an Bedeutung.

Ab etwa 2004/2005 konzentrierte sich Bridge Nine auf unterschiedliche musikalische Schwerpunkte innerhalb des inhomogenen Hardcore-Genres, was für ein Hardcore Label eher ungewöhnlich ist.

Dazu gehören die stärker metallisch orientierten, so genannten New-School-Hardcore-Gruppen wie Death Before Dishonor, Terror oder Ramallah oder am New-York-Hardcore orientierte Bands wie No Turning Back.

Es finden sich aber ebenso Gruppen, die sich stärker auf ursprüngliche Hardcore-Punk-Formen beziehen. Dazu zählt etwa die Hardcore-Punk-Band Paint It Black. Weiterhin werden und wurden auch Platten klassischer Youth-Crew-/Posicore-Bands, etwa von Project X, aber auch von Modern-Youth-Crew-Bands wie der Seattler Hardcore-Punk-Gruppe Champion oder auch von Have Heart und Verse veröffentlicht. In diesem Zusammenhang können auch Melodic-Hardcore-Bands wie H₂O und Strike Anywhere erwähnt werden, die auf dem Label veröffentlichen.

Seit etwa 2009 wurde der Genrerahmen des Labels durch eine Auswahl Pop-Punk-Bands abermals erweitert. In diese Sparte fallen Künstler wie New Found Glory, Polar Bear Club oder Lemuria.

Ein weiterer Zeig des Labels sind Wiederveröffentlichungen von nicht mehr erhältlichen Hardcore-Klassikern wie zum Beispiel Veröffentlichungen von Project X, Agnostic Front, Wrecking Crew, DYS oder Antidote.

Inoffizielles Motto des Labels ist laut offizieller Webseite Almost breaking even nachdem es jahrelang Turning a Dollar into 50 cent war – Gründer Chris Wrenn musste jahrelang nebenher arbeiten, um die Veröffentlichung von ihm geschätzter Musik bezahlen zu können.

Bands[Bearbeiten]

Aktuelle Bands[Bearbeiten]

Ehemalige Bands[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]