Bridget Dowling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bridget Elizabeth Hitler (auch: Brigid, geborene: Dowling; * 3. Juli 1891[1];[2] † 18. November 1969[3]) war die Schwägerin von Adolf Hitler aufgrund ihrer Heirat mit Alois Hitler junior. Aus der Ehe mit Alois Hitler ging der Sohn William Patrick Hitler hervor. Sie wurde in Dublin, Irland, geboren, wo sie auch aufwuchs.

Verlobung[Bearbeiten]

1909 besuchte sie mit ihrem Vater William Dowling die Dublin Horse Show, wo sie Alois Hitler junior traf, der vorgab, ein wohlhabender Hotelier zu sein, der Europa bereise, wogegen er tatsächlich Kellner im Dubliner Shelbourne Hotel war. Bei weiteren Treffen machte Alois Hitler Bridget Dowling den Hof, so dass sie bald über das Heiraten sprachen. Am 3. Juni 1910 brannte das Paar nach London durch und lebte eine zeitlang in der Charing Cross Road. Ihr Vater drohte damit, dass er Alois Hitler wegen Kidnapping anzeigen würde, willigte dann aber schließlich in die Heirat ein, nachdem ihn seine Tochter darum angefleht hatte.

Ehe mit Alois Hitler junior[Bearbeiten]

Das Paar ließ sich in der 102 Upper Stanhope Street in Toxteth, Liverpool nieder und bekamen dort 1911 sein einziges Kind – William Patrick Hitler. Das Haus wurde beim letzten deutschen Fliegerangriff auf Liverpool, dem sogenannten Liverpool Blitz, am 10. Januar 1942 zerstört.

Trennung[Bearbeiten]

Alois Hitler junior ging 1914 nach Deutschland, um sich dort selbständig zu machen. Diese Pläne wurden jedoch durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs durchkreuzt. Bridget Hitler lehnte es ab, mit ihm nach Deutschland zu ziehen, da er gewalttätige Züge entwickelt hatte und anfing, ihren Sohn zu schlagen. Alois Hitler verließ seine Familie und heiratete erneut und beging damit Bigamie. Nach dem Krieg ließ er Bridget Hitler eine Nachricht zukommen, in der stand, dass er tot sei. Er wurde 1924 wegen Bigamie angeklagt, konnte aber dank Bridget Hitlers Eingreifen einer Verurteilung entkommen. Bridget Hitler zog ihren Sohn ohne Unterstützung durch ihren Ehemann auf und ließ sich schließlich von ihm scheiden, obwohl sie als Katholikin aus religiösen Gründen gegen Scheidung war. Sie richtete sich ein Heim in Highgate, Nord-London, ein und hatte Untermieter, um über die Runden zu kommen.

Emigration und Behauptungen[Bearbeiten]

Bridget Dowling Hitler bietet Informationsmaterial über die British War Relief Society an (1941)

1939 begleitete sie ihren Sohn auf einer Reise durch die Vereinigten Staaten zu der er eingeladen wurde, um Vorträge über seinen berühmten Onkel Adolf Hitler zu halten. Beide beschlossen, in den USA zu bleiben und Bridget Dowling schrieb ein Manuskript „My Brother-in-Law Adolf“ („Mein Schwager Adolf“), in dem sie behauptete, dass ihr berühmter Schwager von November 1912 bis April 1913 nach Liverpool zog, um dort mit Bridget und Alois Hitler zu leben, um der Wehrpflicht in Österreich zu entgehen. Sie behauptete, sie habe Adolf Hitler in die Astrologie eingeführt und ihm empfohlen, die Ränder seines Schnurrbarts wegzurasieren. Es gelang ihr nicht, das Manuskript an einen Verlag zu verkaufen und die meisten Historiker lehnten ihre Arbeit als ein Lügenmärchen ab, mit dem sie ihre berühmte Verwandtschaft zu Geld machen wolle.

Es gibt keine Belege, dass Hitler jemals seine Verwandten in Liverpool besuchte. Professor Robert Waite widerlegte ihre Behauptungen, dass Adolf Hitler bei ihr wohnte wie auch fast das gesamte restliche Buch im Anhang seines Buches The Psychopathic God: Adolf Hitler. Laut David Gardiner hat Bridget Dowlings Schwiegertochter gesagt, dass Bridget Dowling ihr gegenüber zugegeben habe, dass das Buch frei erfunden sei. Dennoch blieb die Geschichte von Adolf Hitlers Besuch in Liverpool weit verbreitet und wurde zum Gegenstand von Beryl Bainbridges Roman Young Adolf (1978) und Steve Yeowells Comic The New Adventures of Hitler (1989).

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Nach dem Krieg ließ sich Bridget Dowling mit ihrem Sohn auf Long Island nieder und nahm den Namen Stuart-Houston an. Sie starb dort am 18. November 1969 und wurde auf dem Holy Sepulchre Cemetery in Coram, Long Island, begraben. Dort wurde auch ihr Sohn bestattet, der am 14. Juli 1987 verstarb.

Quellen[Bearbeiten]

  • Marc Vermeeren: De jeugd van Adolf Hitler 1889-1907 en zijn familie en voorouders. Aspekt, Soesterberg 2007, ISBN 978-90-5911-606-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David C. Gardner: The Last of the Hitlers. BMM, 2001, ISBN 0-9541544-0-1, S. 131.
  2. Bridget Dowlings Geburtstag ist umstritten. David C. Gardner ermittelte zwei Frauen, die diesen Namen trugen (Name des Vaters). Eine wurde am 3. Juli 1891 geboren (Mutter: Elisabeth Reynolds). Die andere wurde am 6. Januar 1891 geboren (Mutter: Esther Cullan). Gardner meint, dass es letztere ist, wogegen Wolfgang Zdral (Seite 134, 262 und im Anhang) den 3. Juli 1891 als Geburtstag annimmt.
  3. Wolfgang Zdral: Die Hitlers. Campus Verlag, 2005, ISBN 3-593-37457-9, S. 262, Appendix.

Weblinks[Bearbeiten]