Brief des Paulus an Titus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neues Testament
Evangelien
Apostelgeschichte
Paulusbriefe
Katholische Briefe
Offenbarung

Der Brief des Paulus an Titus ist ein Buch des Neuen Testaments der christlichen Bibel. Er wird seit dem Mittelalter in drei Kapitel unterteilt und ist eines der kürzesten Bücher der Bibel. Der Brief selbst gibt an, vom Apostel Paulus geschrieben worden zu sein. Der Adressat Titus war dessen langjähriger Mitarbeiter.

Die Verfasserschaft des Paulus wird heute vielfach bestritten (siehe Pastoralbriefe).

Inhalt[Bearbeiten]

Kapitel 1[Bearbeiten]

Nach der Begrüßung seines Freundes und Mitarbeiters erinnert Paulus ihn an die Aufgabe, die Gemeinde in Kreta zu ordnen. Die einzusetzenden Vorsteher (Oberste, Aufseher, Lehrer, ältere, weise, verständige und erfahrene Männer, heute eher als [Hirten] zu bezeichnen) sollten demnach tadellos sein und (nur) eine Frau und gläubige (getaufte) Kinder haben. Diese Stelle (Tit 1,6) wird von Zölibatskritikern gerne zitiert und lehnt sich inhaltlich an 1 Tim 3,1–7 an.

Die Aufgabe war besonders schwer, da es laut Titusbrief in Kreta eine starke jüdische Gemeinde gab, von der für neubekehrte Christen einige Verwirrung ausging. (Hier wird das bekannte Paradoxon zitiert, in dem ein Kreter behauptet, alle Kreter seien Lügner, siehe auch Paradoxon des Epimenides.)

Kapitel 2[Bearbeiten]

Das Zusammenleben in der Gemeinde: Es gibt in der Gemeinde verschiedene Altersgruppen und soziale Schichten. Diese sollen sich ihren Rollen entsprechend verhalten. Die Stelle Tit. 2,3–5 wird von Gegnern der feministischen Theologie gerne verwendet.

(11–15) Das rechte Leben ist nur durch die Gnade Gottes möglich.

Kapitel 3[Bearbeiten]

Auch als Christen sind wir Teil der Gesellschaft und müssen uns an die Bestimmungen der Obrigkeit halten.

Paulus wird Titus einen Stellvertreter senden, damit dieser ihn in Nikopolis besuchen kann.

Literatur[Bearbeiten]

Kommentare

  • Hébert Roux: Der Titusbrief. Aus dem Französischen übertragen von Hans Helmut Esser. Biblische Studien 40. Neukirchener Verl., Neukirchen-Vluyn 1964
  • Joachim Jeremias, August Strobel: Die Briefe an Timotheus und Titus. Der Brief an die Hebräer. Das Neue Testament deutsch 9. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen u.a. 11. Aufl. (1. Aufl. dieser neuen Fassung) 1975, ISBN 3-525-51327-5 (allgemeinverständlich)
  • Victor Hasler: Die Briefe an Timotheus und Titus. Zürcher Bibelkommentare 12, TVZ: Zürich 1978, ISBN 3-290-14721-5
  • Joseph Reuss: Der Titusbrief. Geistliche Schriftlesung 17. Düsseldorf (1966) 1984, ISBN 3-491-77117-X (allgemeinverständlich, anwendungsorientiert)
  • Udo Borse: 1. und 2. Timotheusbrief, Titusbrief. Stuttgarter kleiner Kommentar: Neues Testament 13. Verl. Kath. Bibelwerk, Stuttgart 1984, 3. Aufl. 1999 ISBN 3-460-15431-4 (allg.verständlich)
  • Norbert Brox: Die Pastoralbriefe. 1 Timotheus, 2 Timotheus, Titus. Regensburger Neues Testament. Pustet, Regensburg 1989
  • Otto Knoch: 1. und 2. Timotheusbrief, Titusbrief. Die neue Echter-Bibel 14. Echter-Verlag, Würzburg 2. Aufl. 1990, ISBN 3-429-01139-6
  • Jerome D. Quinn: The Letter to Titus. A New Translation with Notes and Commentary and an Introduction to Titus, I and II Timothy, the Pastoral Epistles. The Anchor Bible 35. Doubleday, New York u.a. 1990, ISBN 0-385-05900-0
  • Helmut Merkel: Die Pastoralbriefe (NTD 9,1), Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 13. Aufl. 1991
  • Hans Bürki: Der zweite Brief des Paulus an Timotheus, die Briefe an Titus und Philemon. Wuppertaler Studienbibel. NT 15. Brockhaus, Wuppertal 1994 (allgemeinverständlich, anwendungsorientiert)
  • Gordon D. Fee: 1 and 2 Timothy, Titus. New International Biblical Commentary. NT Series 13. Hendrickson, Peabody 1995, ISBN 0-943575-10-9
  • Fritz Grünzweig: 2. Timotheusbrief, Titusbrief, Philemonbrief. Edition C Bibelkommentar Neues Testament 19. Hänssler, Neuhausen-Stuttgart 1996, ISBN 3-7751-1544-7 (allgemeinverständlich, anwendungsorientiert)
  • Jouette M. Bassler: 1 Timothy, 2 Timothy, Titus. Abingdon New Testament Commentaries. Abingdon Press, Nashville 1996, ISBN 0-687-00157-9
  • John R. W. Stott: The Message of 1 Timothy and Titus. The Life of the Local Church. The Bible Speaks Today. Inter-Varsity Press, Leicester 1996, ISBN 0-85111-172-6 (anwendungsorientiert)
  • I. Howard Marshall: A Critical and Exegetical Commentary on the Pastoral Epistles. International Critical Commentary. T. & T. Clark, Edinburgh 1999
  • William D. Mounce: Pastoral Epistles. Word Biblical Commentary 46. Word Books, Waco TX u.a. 2000
  • Peter Gorday (Hrsg.): Colossians, 1-2 Thessalonians, 1-2 Timothy, Titus, Philemon. Ancient Christian Commentary on Scripture. New Testament 9. 2000, ISBN 1-57958-134-X
  • George W. Knight III: The Pastoral Epistles. A Commentary on the Greek Text. The New International Greek Testament Commentary. Eerdmans, Grand Rapids Reprint 2000, ISBN 0-8028-2395-5
  • Raymond F. Collins: 1 & 2 Timothy and Titus. A Commentary. Westminster John Knox Press, Louisville 2002
  • Lorenz Oberlinner: Der Titusbrief. Herders theologischer Kommentar zum Neuen Testament 11,2, Freiburg i. Br. 2002


Einzelstudien

  • Stefano Cotrozzi: Exegetischer Führer zum Titus- und Philemonbrief. Ein Wort-für-Wort-Überblick über sämtliche Auslegungs- und Übersetzungsvarianten (Biblia et Symbiotica 16), Bonn 1998, ISBN 3-926105-95-X
  • Donald A. Hagner: Titus as a Pauline Letter. in: Society of Biblical Literature 1998 Seminar Papers. Part two. Society of Biblical Literature. Seminar Paper Series 37. Scholars Press, Atlanta 1998, S. 546–558
  • Giuseppe De Virgilio (Hrsg.): Il deposito della fede Timoteo e Tito. Supplementi alla Rivista biblica 34. Dehoniane, Bologna 1998.
  • Günter Kettenbach: Die gesunde Lehre und die Drogenabhängigkeit. Eine Studie zum Titusbrief. Europäische Hochschulschriften 23/659. Lang, Frankfurt a.M. u.a. 1999, ISBN 3-631-34534-8
  • Bonnie Thurston: 'The Theology of Titus. in: Horizons in Biblical Theology 21 (1999), S. 171–184.
  • Gerd Häfner: "Nützlich zur Belehrung" (2 Tim 3,16). Die Rolle der Schrift in den Pastoralbriefen im Rahmen der Paulusrezeption. Herders biblische Studien 25. Herder, Freiburg i. Br. 2000
  • Raymond F. Collins: 'The Theology of the Epistle to Titus. in: Ephemerides theologicae Lovanienses 76 (2000), S. 56–72.
  • Carl Joachim Classen: A Rhetorical Reading of the Epistle to Titus (1997). In: Ders.: Rhetorical Criticism of the New Testament (WUNT 128), Mohr Siebeck: Tübingen 2000, S. 45–67.
  • Rüdiger Fuchs: Unerwartete Unterschiede. Müssen wir unsere Ansichten über "die" Pastoralbriefe revidieren? Bibelwissenschaftliche Monographie 12. Brockhaus, Wuppertal 2003, ISBN 3-417-29480-0
  • Rüdiger Fuchs: Ist 'die Agape das Ziel der Unterweisung' (1.Tim 1,5)? - zum unterschiedlichen Gebrauch des AGAP- und des PHIL-Wortstammes in den Schreiben an Timotheus und Titus. In: Jahrbuch für evangelikale Theologie 18 (2004), S. 93–125.
  • Ray Van Neste: Cohesion and Structure in the Pastoral Epistles. JSNTSup 280. T. & T. Clark, Edinburgh 2004.
  • Abraham J. Malherbe: Paraenesis in the Epistle to Titus. In: James Starr, Troels Engberg-Pedersen (Hrsg.): Early Christian Paraenesis in Context (BZNW 125), de Gruyter, Berlin 2004, S. 297–317.

Für weitere Lit. siehe auch Pastoralbrief

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]