Brief des Paulus an die Galater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neues Testament
Evangelien
Apostelgeschichte
Paulusbriefe
Katholische Briefe
Offenbarung

Der Brief des Paulus an die Galater (eigentlich Brief des Paulus an die Gemeinden in Galatien) ist ein Buch des Neuen Testaments der christlichen Bibel.

Verfasser[Bearbeiten]

Die moderne Bibelwissenschaft sieht in Übereinstimmung mit der Tradition als gesichert an, dass der Apostel Paulus von Tarsus der Autor des Galaterbriefs ist.[1] Der Galaterbrief ist dabei eine ausgezeichnete autobiographische Quelle, da Paulus hier über die wichtigsten Stationen auf seinem Weg als Christ berichtet.

Empfänger[Bearbeiten]

Zwei verschiedene Möglichkeiten werden in der Forschung diskutiert. Zum einen könnten die Galater gemeint sein. Die Galater (altgriech. Γαλάται) waren ein seit 278 v. Chr. bei Ankyra (heute Ankara) in Kleinasien (der heutigen Türkei) ansässiger keltischer Volksstamm; das Wort Galater ist urverwandt mit Kelten. Ihre Eigenbezeichnung war Galatai. Von römischen Autoren wurden sie dagegen als Gallo-Griechen bezeichnet. Zum anderen könnten Bewohner der röm. Landschaft Galatien gemeint sein. Die Landschaft Galatien war eine Hochebene nördlich von Ankara. Die römische Provinz Galatien reichte über die Landschaft Galatien hinaus und umfasste auch u. a. die Landstriche Phrygien, Pisidien, und Lykaonien, in denen sich die auf Paulus’ erster Missionsreise besuchten Städte Antiochia bei Pisidien, Ikonion, Lystra und Derbe befanden. Möglicherweise gehörten damals auch Attalia und Perge zur Provinz Galatien, die Paulus nach Apg 13,15 EU; 14,25 besucht hat, aber dies lässt sich aus den antiken Quellen nicht eindeutig erkennen.

Es ist nicht eindeutig, ob Paulus den Brief an Christusgläubige Kelten oder die Bewohner der Landschaft Galatien gerichtet hat. Aus dem Inhalt geht jedoch klar hervor, dass es sich bei den Adressaten um Heidenchristen handelt, die von Judenchristen zur Annahme der Beschneidung gedrängt wurden. Dass in der Landschaft Galatien Juden erst im 5. Jahrhundert nachzuweisen sind, spricht für die Provinzhypothese.

Datierung[Bearbeiten]

Nach Apg. 16,6 und 18,23 ist Paulus zweimal in der Landschaft oder Provinz Galatien gewesen, allerdings war er nach Apg. 14,5–20 und 16,1–5 schon vorher in den zur römischen Provinz Galatien gehörenden Städten Lystra und Derbe. In Gal 4,13 weist Paulus auf mindestens zwei Besuche hin. Es gibt zwei Hypothesen zur Datierung des Galaterbriefes:

Erstens die Landschafts- oder Nordgalatische Hypothese: Der Brief wurde zwischen 54 und 55 von Ephesus aus geschrieben (war bis in die 1980er Jahre Mehrheitsmeinung).

Zweitens die Provinz- oder Südgalatische Hypothese: Der Briefe wurde im Spätherbst 55 in Makedonien, vermutlich auf dem Weg nach Korinth, verfasst (wird seit den 1990er Jahren mehrheitlich vertreten).

Stil des Briefs[Bearbeiten]

Der Galaterbrief ist der am schärfsten formulierte Brief, der uns von Paulus erhalten ist. Es gibt weder den üblichen Dank am Anfang noch Grüße am Schluss, dafür Ausdrücke wie Mich wundert, dass… oder In Zukunft mache mir niemand weiter Mühe!

Veranlassung und Theologie[Bearbeiten]

Anlass des Briefs war eine alarmierende Nachricht, dass in den galatischen Gemeinden judenchristliche Missionare aufgetreten waren, die von den Heidenchristen die Beschneidung und Einhaltung der jüdischen Zeremonialgesetze forderten und so einen Kompromiss zwischen der von Paulus verkündeten freien Gnade Gottes und dem mosaischen Gesetz suchten. Diese Vorgehensweise widersprach der von Paulus und den übrigen Aposteln auf dem sogenannten Apostelkonzil in Jerusalem ausgehandelten Einigung, nach der von den an Christus glaubenden und getauften Nichtjuden die Einhaltung der Speisegesetze nur in ihren Kernbestimmungen (kein Blut, kein Aas, kein heidnisches Opferfleisch) verlangt werden sollte. Paulus stellt in seinem Brief dar, wie diese Einigung gefunden wurde, und verurteilt die neuen Forderungen an die Galater als Irrlehre.

Der Galaterbrief ist ein großes Bekenntnis der vollkommenen Erlösung des Sünders durch den Glauben an Jesus Christus und eine scharfe Auseinandersetzung mit der Behauptung, dass der Weg zum Heil sich auf etwas anderes gründen könne als das Werk Jesu am Kreuz von Golgatha. Hier formuliert Paulus erstmals seine Rechtfertigungslehre, die er im Römerbrief systematisch ausgestalten sollte. Daher lehnte er bei der Verfassung des Römerbriefs in den ersten Kapiteln dessen Aufbau auch stark an das galatische Vorbild an. Wie auch dort betont er im Galaterbrief, dass der Christ nicht mehr unter der Macht der Sünde stehe, sondern frei sei, durch den Besitz des Heiligen Geistes ohne das Gesetz als Mittler zwischen Gott und Mensch so zu leben, wie es der Liebe entspricht.

Als Beispiel gegen die Gesetzlichkeit führt er Abraham an. Nicht die Befolgung des Gesetzes habe Abraham vor Gott gerechtfertigt, sondern sein Glauben an die von Gott gegebene Verheißung (Gal. 3). Dass Abrahams freie Ehefrau Sarah und seine Sklavin Hagar ihm beide ein Kind geboren haben, aber nur Sarahs Sohn Isaak die Verheißung empfing, dient Paulus als Schriftbeleg dafür, dass nur diejenigen Kinder der Verheißung sind, die frei sind von der Knechtschaft des Gesetzes.

Gliederung[Bearbeiten]

  • Vorwort (1,1–5)
  • Berufung des Paulus als Apostel, Verkündigung des von Gott empfangenen Evangeliums (1,6–2,10)
  • Konflikt zwischen Paulus und Petrus in Antiochia (Antiochenischer Zwischenfall) (2,11–21)
  • Erlösung nicht aus dem Gesetz, sondern aus dem Glauben (3,1–5,12)
  • Ermahnungen und Warnungen mit dem Aufruf, die in Jesus Christus geschenkte Freiheit des Geistes zu leben (5,12–6,10)
  • Briefschluss (6,11–18)

Kommentare[Bearbeiten]

Der Galaterbrief wurde bereits früh ausführlich kommentiert, so von Marius Victorinus (um 362), Ambrosiaster (zwischen 366–384), Hieronymus (um 384) und Augustinus von Hippo (394–395).

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Jürgen Becker, Ulrich Luz: Die Briefe an die Galater, Epheser und Kolosser (= Das Neue Testament deutsch. Teilband 8,1). S. 9.

Literatur[Bearbeiten]

Einführung

Kommentare

  • Dieter Lührmann: Der Brief an die Galater (= Zürcher Bibelkommentare. Band 7). Theologischer Verlag, Zürich 1978, ISBN 3-290-14722-3.
  • Hans Dieter Betz: Der Galaterbrief. Ein Kommentar zum Brief des Apostels Paulus an die Gemeinden in Galatien. Ein Hermeneia-Kommentar. Kaiser, München 1988, ISBN 3-459-01705-8.
  • Heinrich Schlier: Der Brief an die Galater (= Kritisch-exegetischer Kommentar über das Neue Testament. Band 7). 15. Auflage, 6. Auflage der Neubearbeitung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1989, ISBN 3-525-51545-6.
  • Heiko Krimmer: Galaterbrief (= Edition C, Bibelkommentare. Band 13). 4. Auflage. Hänssler, Neuhausen-Stuttgart 1989, ISBN 3-7751-0578-6. (allgemeinverständlich, anwendungsorientiert)
  • Joachim Rohde: Der Brief des Paulus an die Galater (= Theologischer Handkommentar zum Neuen Testament. Band 9). 1. Auflage der Neubearbeitung. Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1989, ISBN 3-374-00464-4.
  • Richard N. Longenecker: Galatians (= Word Biblical Commentary. Band 41). Word Books, Waco u. a. 1990, ISBN 0-8499-0240-1.
  • Frank J. Matera: Galatians (= Sacra pagina series. Band 9). Liturgical Press, Collegeville (Minn.) 1992, ISBN 0-8146-5811-3.
  • James D. G. Dunn: A Commentary on the Epistle to the Galatians. Black’s New Testament Commentaries. A. & C. Black, London 1993, ISBN 0-7136-3425-1.
  • Hans Brandenburg: Der Brief des Paulus an die Galater (= Wuppertaler Studienbibel. Reihe NT, Band 10). Brockhaus, Wuppertal u. a. 1994. (allgemeinverständlich, anwendungsorientiert)
  • Adolf Pohl: Der Brief des Paulus an die Galater (= Wuppertaler Studienbibel. Reihe NT, 10. Ergänzungsband). Brockhaus, Wuppertal u. a. 1995, ISBN 3-417-25023-4. (allgemeinverständlich, anwendungsbezogen)
  • J. Louis Martyn: Galatians. A New Translation with Introduction and Commentary (= The Anchor Bible. Band 33A). Doubleday, New York u. a. 1997, ISBN 0-385-08838-8.
  • Jürgen Becker, Ulrich Luz: Die Briefe an die Galater, Epheser und Kolosser (= Das Neue Testament deutsch. Teilband 8,1). 18. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-51340-2. (allgemeinverständlich)
  • François Vouga: An die Galater (= Handbuch zum Neuen Testament. Band 10). Mohr, Tübingen 1998, ISBN 3-16-147002-8.
  • Franz Mußner: Der Galaterbrief (= Herders theologischer Kommentar zum Neuen Testament. Band 9). Herder, Freiburg im Breisgau 2002, ISBN 3-451-16765-4.
  • Frederick Fyvie Bruce: The Epistle to the Galatians. A Commentary on the Greek Text. The New International Greek Testament Commentary. Eerdmans, Grand Rapids u. a. 2002, ISBN 0-85364-299-0.
  • L. Ann Jervis: Galatians (= New International Biblical Commentary. Band 9). New Testament Series. 2. Auflage. Hendrickson, Peabody 2002, ISBN 1-56563-506-X.

Klassische Auslegungen

  • Martin Luther: Erklärung des Briefes St. Pauli an die Galater. Drei verschiedene Textfassungen von 1519, 1523 und 1535, in Auszügen herausgegeben vom Calwer Verlagsverein, Calw und Stuttgart 1894. Glaubensstimme

Einzelstudien

  • Hermann Kleinknecht: Gemeinschaft ohne Bedingungen. Kirche und Rechtfertigung in Luthers großer Galaterbrief-Vorlesung von 1531 (= Calwer theologische Monographien. Reihe B, Band 7). Calwer Verlag, Stuttgart 1981, ISBN 3-7668-0679-3.
  • James D. G. Dunn: The Theology of Paul’s Letter to the Galatians. New Testament Theology. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1993, ISBN 0-521-35127-8.
  • Cilliers Breytenbach: Paulus und Barnabas in der Provinz Galatien. Studien zu Apostelgeschichte 13f.; 16,6; 18,23 und den Adressaten des Galaterbriefes (= Arbeiten zur Geschichte des antiken Judentums und des Urchristentums. Band 38). Brill, Leiden u. a. 1996, ISBN 90-04-10693-6.
  • Hans-Joachim Eckstein: Verheißung und Gesetz. Eine exegetische Untersuchung zu Galater 2,15–4,7 (= Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament. Band 86). Mohr, Tübingen 1996, ISBN 3-16-146426-5.
  • Christoph Heil: Die Ablehnung der Speisegebote durch Paulus. Zur Frage nach der Stellung des Apostels zum Gesetz (= BBB. Band 96). Beltz Athenäum, Weinheim 1994, ISBN 3-89547-062-7.
  • Markus Hintze: Bibelauslegung in der Postmoderne – postmoderne Bibelauslegung? Ein interdisziplinärer Versuch über die Bibelauslegung im Kontext der Postmodernediskussion und einer Beispielexegese von Gal 3,6–18. Tectum-Verlag, Marburg 1997, ISBN 3-89608-763-0.
  • Michael Bachmann: Antijudaismus im Galaterbrief? Exegetische Studien zu einem polemischen Schreiben und zur Theologie des Apostels Paulus (= Novum testamentum et orbis antiquus. Band 40). Universitäts-Verlag, Freiburg (CH) u. a. 1999, ISBN 3-7278-1256-7.
  • Thomas Witulski: Die Adressaten des Galaterbriefes. Untersuchungen zur Gemeinde von Antiochia ad Pisidiam (= Forschungen zur Religion und Literatur des Alten und Neuen Testaments. Band 193). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000, ISBN 3-525-53877-4.
  • Mark D. Nanos: The Irony of Galatians: Paul’s Letter in First-Century Context. Fortress, Minneapolis 2002, ISBN 0-800-63214-1. (Rezension von Tobias Nicklas in deutscher Sprache, PDF; 157 kB)
  • Ruth Schäfer: Paulus bis zum Apostelkonzil. Ein Beitrag zur Einleitung in den Galaterbrief, zur Geschichte der Jesusbewegung und zur Pauluschronologie (= Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament. Reihe 2, Band 179). Mohr Siebeck, Tübingen 2004, ISBN 3-16-148309-X.

Rhetorische Exegesen

  • Verena Jegher-Bucher: Der Galaterbrief auf dem Hintergrund antiker Epistolographie und Rhetorik. Ein anderes Paulusbild (= Abhandlungen zur Theologie des Alten und Neuen Testaments. Band 78). Theologischer Verlag, Zürich 1991, ISBN 3-290-10817-1.
  • Philip H. Kern: Rhetoric and Galatians. Assessing an Approach to Paul’s Epistle (= MSSNTS. Band 101). Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1998, ISBN 0-521-63117-3.
  • Dieter Kremendahl: Die Botschaft der Form. Zum Verhältnis von antiker Epistolographie und Rhetorik im Galaterbrief (= Novum testamentum et orbis antiquus. Band 46). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen u. a. 2000, ISBN 3-525-53946-0.
  • Mark D. Nanos (Hrsg.): The Galatians Debate. Contemporary Issues in Rhetorical and Historical Interpretation. Hendrickson, Peabody (Mass.) 2002, ISBN 1-56563-468-3.
  • D. Francois Tolmie: Persuading the Galatians. A Text-Centred Rhetorical Analysis of a Pauline Letter (= Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament. Reihe 2, Band 190). Mohr Siebeck, Tübingen 2005, ISBN 3-16-148455-X.
  • Susanne Schewe: Die Galater zurückgewinnen. Paulinische Strategien in Galater 5 und 6 (= Forschungen zur Religion und Literatur des Alten und Neuen Testaments. Band 208). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 3-525-53072-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brief des Paulus an die Galater – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien