Briefkastenonkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Briefkastenonkel (bzw. Briefkastentante) heißt in der Umgangssprache ein Experte, der in einer Kolumne einer Zeitschrift oder im Hörfunk Leser- bzw. Höreranfragen zu menschlichen Problemen beantwortet. Er trägt häufig einen akademischen Grad als Ausweis seiner Kompetenz. Der Briefkastenonkel ist selten eine reale Person, sondern meist ein Pseudonym, hinter dem mehrere Redakteure für die Rubrik arbeiten. Die behandelten Themen sind zwischenmenschliche Beziehungen im Allgemeinen und Sexualität im Besonderen, Erziehung, Krankheiten und andere Lebenskrisen, bis zu Fragen rund um Haushaltsführung, Garten und Automobil.

Einer der bekanntesten Briefkastenonkel Deutschlands war Dr. Sommer, ein Psychologe bzw. ein Redaktionsteam der Jugendzeitschrift Bravo. Die Anfragen werden – sofern nicht frei erfunden – unter dem Gesichtspunkt ausgewählt, inwieweit sie die Zielgruppe interessieren könnten. Es wird oft unterstellt, dass die veröffentlichten Fragen und Ratschläge eher der Unterhaltung und der Bindung der Leserschaft als der Unterstützung der Hilfesuchenden dienen; umgekehrt werden bisweilen auch Fragen lanciert, um ein bestimmtes Thema o. Ä. publiziert zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]