Brigitte Grothum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brigitte Grothum 2013 bei einer Vorstellung in Duisburg
Grothum (links) in Jedermann (2010)

Brigitte Kaethe Grothum (* 26. Februar 1935 in Dessau) ist eine deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin und Regisseurin. Sie ist die Nichte des deutschen Flugpioniers Hans Grade.

Leben[Bearbeiten]

Brigitte Grothum wuchs in den Kriegsjahren in Berlin auf. Das Abitur absolvierte sie an der Ricarda-Huch-Schule in Berlin-Charlottenburg und begann danach eine Schauspielausbildung bei Marlise Ludwig und Herma Clement. Anfangs spielte sie hauptsächlich Theater an verschiedenen Berliner Bühnen. Auch später kehrte sie trotz der vielen Engagements in der Rundfunk- und Filmindustrie immer wieder an die Bühnen zurück. So war sie 1966 und 1967 bei den Salzburger Festspielen als Hermia in Shakespeares Ein Sommernachtstraum unter der Regie von Leopold Lindtberg zu sehen. 1955 stand sie in Reifende Jugend erstmals vor der Kamera und bereits im Jahr darauf eroberte sie als Marion in dem Reiter-Drama Preis der Nationen das Publikum. Bekannt wurde die gebürtige Dessauerin 1961 vor allem durch ihre Hauptrolle in der Edgar Wallace-Verfilmung Die seltsame Gräfin an der Seite von Klaus Kinski, mit dem sie damals auch privat befreundet war. Als weitere Wallace-Adaptionen folgten Das Gasthaus an der Themse und Der Fluch der gelben Schlange.

Im Fernsehen war Grothum in mittlerweile über 100 verschiedenen Produktionen zu sehen. Das zeitlich längste Fernsehengagement erlebte sie als Magda und Marion in einer Doppelrolle in der TV-Vorabendserie Drei Damen vom Grill, wo sie an der Seite von Brigitte Mira, Günter Pfitzmann und Harald Juhnke mitspielte. Als Regisseurin inszenierte Grothum 1987 das Mysterienspiel Jedermann von Hugo von Hofmannsthal, das seit dem Fall der Mauer jährlich im Herbst im Berliner Dom aufgeführt wird.[1]

eDarüber hinaus war Grothum seit 1957 umfangreich in der Synchronisation tätig und lieh ihre Stimme prominenten Kolleginnen wie Lee Remick (Sie möchten Giganten sein), Diane Keaton (Der Schläfer), Barbara Eden (Unternehmen Feuergürtel), Virginia Mayo (Maschinenpistolen), Diana Rigg als Emma Peel in Mit Schirm, Charme und Melone[2] oder Debbie Watson als Tammy in der Fernsehserie Tammy, das Mädchen vom Hausboot. In Die Halbstarken synchronisierte sie Karin Baal, da diese zuvor noch nie vor einer Kamera gestanden hatte und auch sonst über keinerlei schauspielerische Erfahrung verfügte.

Neben diversen Filmrollen stand Brigitte Grothum auch mehrfach auf den deutschen Theaterbühnen. So zuletzt 2011 und 2012 in Berlin und Hamburg[3] in der sehr erfolgreichen Theaterproduktion von Kalender Girls. Vom 21. Juni bis zum 2. Juli 2012 verkörperte sie von Folge 30 bis 36 Gertrud Mahlbeck in der ZDF-Telenovela Wege zum Glück – Spuren im Sand und war von Folge 69 bis 74 erneut in dieser Rolle zu sehen.

Grothum war zweimal verheiratet und hat zwei Kinder, Debora und Tobias. Zuerst schloss sie die Ehe mit dem Dirigenten C. A. Bünte und dann mit dem Orthopäden Manfred Weigert. Mit letzterem wohnt sie heute in Berlin-Nikolassee. Ihre Tochter Debora Weigert ist ebenfalls als Schauspielerin tätig.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brigitte Grothum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie bei den Berliner Jedermann Festspielen
  2. tvder60er.de
  3. Kalender Girls im Winterhuder Fährhaus