Brillentaube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brillentaube
Streptopelia decipiens 1.jpg

Brillentaube (Streptopelia decipiens)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Turteltauben (Streptopelia)
Art: Brillentaube
Wissenschaftlicher Name
Streptopelia decipiens
Hartlaub & Finsch, 1870

Die Brillentaube (Streptopelia decipiens), auch Sudan-Trauertaube, Angola-Taube oder Trillertaube genannt, ist eine Taube aus der Gattung der Turteltauben, die als Brutvogel in Afrika südlich der Sahara verbreitet ist. Im deutschen Sprachgebrauch trägt das südamerikanische Brillentäubchen einen sehr ähnlichen Namen. Diese südamerikanische Taube, die in Höhenlagen bis zu 4.500 Metern vorkommt, gehört jedoch zur Gattung Metriopelia.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Die Brillentaube ist eine stämmige Taube, mit 31 cm Gesamtlänge einen Zentimeter kürzer als die verwandte Türkentaube. Der Name „Brillentaube“ kommt von einem Kranz roter, nackter Haut um das gelbe Auge; auch die Füße sind rot. Der Kopf ist grau, Rücken, Flügel- und Schwanzoberseite sind blassbraun, und die Unterseite geht von Rosa an der Brust allmählich in Hellgrau am Bauch über. Genau wie die Türkentaube besitzt sie ein weiß gerandetes, schwarzes Nackenband. Die Geschlechter sind sich ähnlich, Jungvögel sind dagegen matter gefärbt, mit geschuppten Körperfedern.

Im Flug werden schwärzliche Schwungfedern und ein großes weißes Feld auf den Schwanzfedern sichtbar, an dem man sie von der ähnlichen, aber größeren Halbmondtaube (Streptopelia semitorquata) unterscheiden kann. Der Ruf ist ein schnelles „krrrrrrrr, uu-UU, uu“.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Brillentauben kommen in Ägypten und Äthiopien sowie im Sudan, Senegal, Togo, Tansania, Malawi, Somalia, Kenia, Kamerun, Angola und Sambia vor.[1]

Die Brillentaube besiedelt aride Sandgebiete mit einem Bestand an Dornbüschen. Voraussetzungen für eine Besiedelung ist erreichbares Oberflächengewässer.

Verhalten[Bearbeiten]

Die Brillentaube ernährt sich von Grassamen, anderen Sämereien und Pflanzenteilen; die Nahrungssuche findet gewöhnlich am Boden statt.

Anders als etliche andere Mitglieder der Gattung (aber ähnlich wie die Türkentaube) ist die Brillentaube sehr gesellig und sucht ihre Nahrung häufig in Trupps, auch mit anderen Taubenarten vergesellschaftet.

Das Balzverhalten ist der der Lachtaube ähnlich. Allerdings erfolgen die Verbeugungen des Männchens in schnellerer Reihenfolge.[2] Sie baut ein Nest aus Zweigen in einem Baum, oftmals einer Mangrove, und legt darin zwei weiße Eier. Ihr Flug ist schnell, mit regelmäßigen Flügelschlägen und einem gelegentlichen klatschenden Geräusch, wie es allgemein für Tauben typisch ist.

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rösler, S. 121 und S. 122
  2. Rösler, S. 122

Literatur[Bearbeiten]

  • Barlow, Wacher und Disley: Birds of The Gambia, ISBN 1-873403-32-1 (englisch)
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht, Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Streptopelia decipiens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien