Bring Me the Horizon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bring Me the Horizon
Bringmethehorizon-logo.svg
Bring Me the Horizon 2009
Bring Me the Horizon 2009
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metalcore (heute)[1], Deathcore (früher)[2]
Gründung 2004
Website http://www.bringmethehorizon.co.uk
Aktuelle Besetzung
Oliver „Oli“ Sykes
Lee Malia
Matt Kean
Matt Nicholls
Jordan Fish (seit 2013)
Ehemalige Mitglieder
Curtis Ward (bis 2009)
Jona Weinhofen (2009–2013)

Bring Me the Horizon (BMTH) ist eine englische Metalcore/Deathcore-Band aus Sheffield, Yorkshire.

Die Band wurde 2004 von Mitgliedern diverser anderer Bands aus ihrer Gegend gegründet. Der Name „Bring Me the Horizon“ lässt sich auf ein Zitat des von Johnny Depp gespielten Captain Jack Sparrow aus dem Kinofilm Fluch der Karibik zurückführen, welches im englischen Original „Now… Bring me that horizon“ lautet. Eine kleine Abwandlung fand lediglich durch das Vertauschen des Wortes „that“ zu „the“ statt.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

2004–2007: die Anfänge und Count Your Blessings[Bearbeiten]

Bring Me the Horizon wurde durch Zusammenschluss mehrerer Bands aus der Region Sheffield im Jahre 2004 gegründet.[4][5]

Die Band steht momentan bei Visible Noise unter Vertrag, zuvor bei Thirty Days of Night Records. BMTH war demnach die erste Band, welche bei Thirty Days of Night Records unter Vertrag stand. Außerdem steht die Band bei Epitaph Records unter Vertrag, die die Veröffentlichungen in den Vereinigten Staaten vertreibt. In Australien werden die Aufnahmen der Band von Shock Records veröffentlicht.

Die Band veröffentlichte ihre erste EP This Is What the Edge of Your Seat Was Made For im Oktober 2004. Zwei Jahre später stieg die EP auf Platz 41 in den britischen Charts ein. Knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung der EP in Großbritannien kam This Is What the Edge of Your Seat Was Made For auch in den USA auf den Markt.

Im Oktober 2006 veröffentlichte die Band ihr Debütalbum Count Your Blessings. Bereits einen Monat später landete das Album auf Platz 93 der britischen Charts. Im August 2007 folgte die Veröffentlichung in den USA.

Im März 2007 erregte Sänger Oliver Sykes größere Aufmerksamkeit: Er soll nach einem Konzert in Nottingham auf einen weiblichen Fan uriniert haben, nachdem dieser Sykes eine Abfuhr erteilt hatte.[6] Im April desselben Jahres begannen die Verhandlungen im Nottingham Magistrates Court.[7] Die Verhandlungen wurden mehrfach fortgesetzt, ehe man im September die Anklage gegen Sykes aufgrund mangelnder Beweise fallen ließ.[8]

Die Band tourte zu dieser Zeit mit Lostprophets, The Blackout[9], Killswitch Engage und The Haunted[10]. Zwischen März und April 2007 tourte die Band als Headliner mit I Killed the Prom Queen durch Großbritannien. Zudem tourte die Band durch Nordamerika, wo sie von Travis McCoy (Gym Class Heroes) als Gastsänger begleitet wurden. Im November 2007 spielte die Band 3 Konzerte in Australien. Die Band war im Line-Up des Download-Festivals[11], jedoch kam es nicht zum geplanten Auftritt, da der Tourbus der Band eine Reifenpanne hatte.

2008–2009: Suicide Season und Besetzungswechsel[Bearbeiten]

Oliver Sykes während eines Konzerts in Toronto, 2008

Anfang 2008 begann die Band Material für ihr neues Album zu schreiben. Zwischen April und Mai desselben Jahres ging es nach Schweden, wo die Band gemeinsam mit Fredrik Nordström (er arbeitete bereits mit At the Gates, Arch Enemy, I Killed the Prom Queen und Dimmu Borgir zusammen) ihr Album aufnahm. Zwischen Mai und Juni tourte die Band gemeinsam mit I Killed the Prom Queen auf deren Abschiedstour durch Australien.

Das zweite Studioalbum Suicide Season wurde schließlich Ende September 2008 veröffentlicht. Im Gegensatz zu Count Your Blessings, das ein nahezu reines Deathcore-Album ist, weist Suicide Season deutlich mehr Elemente des Metalcore auf.

Noch im selben Jahr war die Band erstmals auch in den USA als Headliner unterwegs und spielte auf der Vans Warped Tour 2008. Ein Jahr später spielte Bring Me the Horizon gemeinsam mit Mindless Self Indulgence, In Case Of Fire, Black Tide und Dir en grey auf der Relentless-Großbritannien-Tour von Kerrang!. Außerdem spielte die Band im selben Jahr mit Thursday, Cancer Bats, Four Year Strong und Pierce the Veil auf der Taste of Chaos-Tour in Nordamerika.

Im März 2009 verließ Curtis Ward die Band. In einem Bericht heißt es, dass es nicht mehr übersehbar geworden sei, dass Ward die Musik der Band nicht mehr genieße und dass sich diese Tatsache auf sein Engagement ausgewirkt habe.[12] Im Mai desselben Jahres wurde Jona Weinhofen als neuer Gitarrist vorgestellt, der anfangs als Ersatz für Ward gedacht war. Dieser spielte bereits bei I Killed the Prom Queen und bei Bleeding Through. Bereits im Juli wurde Weinhofen festes Bandmitglied.[13]

Am 27. August 2009 gab die Band bekannt, eine „Remix-Version“ ihres zweiten Studioalbums Suicide Season veröffentlichen zu wollen. Diese Idee entstand laut Sänger Sykes, als die Band einen Freund anregte, einen Remix von einem ihrer Songs anzufertigen.[14] Bei der Produktion wurde die Band von Produzenten und Musikern diverser Bands unterstützt, darunter Ben Weinman (The Dillinger Escape Plan), Sonny Moore, L’Amour La Morgue (Lostprophets), Utah Saints und Shawn Crahan (Slipknot). In einem Interview äußerte sich Sykes dahingehend, dass sich jeder Song des Remix-Albums sehr stark von den Originalsongs unterscheide und man keine Gemeinsamkeiten in der Melodie erkenne.[14] Das Album wurde am 2. November 2009 unter dem Namen Suicide Season: Cut Up! veröffentlicht.

2009 bis 2011: There Is A Hell, Believe Me I've Seen It. There Is A Heaven, Let's Keep It A Secret[Bearbeiten]

In einem Interview mit dem Kerrang!-Magazin gab die Band bekannt, während des Sommers 2009 neues Material für den Nachfolger des Albums Suicide Season zu schreiben. Geplant war, im März 2010 mit Fredrik Nordström ins Studio zu gehen und das Album bis zum Sommer fertigzustellen.[13] Die Arbeiten gingen schleppend voran, erst Mitte April konnte die Band das Studio beziehen, sodass sich das eigentliche Veröffentlichungsdatum, welches für den Sommer angesetzt war, letztlich auf den 8. Oktober verschoben hat. Das Album trägt den Namen There Is a Hell, Believe Me I've Seen It. There Is a Heaven, Let's Keep It a Secret und wurde am 8. Oktober in Deutschland veröffentlicht. Es erreichte in den USA Platz 17 der Billboard Top 200[15], den 13. Platz der britischen Charts[16] und Platz 1 der australischen Albumcharts.[17] Auch wenn das Album in den australischen Charts Platz eins belegte, wurde das Album nur 3,600 mal verkauft, der niedrigste Wert der ARIA Charts aller Zeiten.[18] Für das Album erhielt die Band 2011 einen Kerrang! Award für das Beste Album.

2012 bis heute: Sempiternal[Bearbeiten]

Für das Jahr 2012 entschlossen sich die Bandmitglieder dazu, anstelle von Medienaktivitäten und Auftritten vielmehr an ihrem vierten Studioalbum Sempiternal arbeiten zu wollen. Die Aufnahmen dazu fanden im Angelic Studio in Banbury (Oxfordshire) statt.[19] Am 3. November 2012 lud die Band einige Fans und die Mitglieder des Drop Dead Clothing-Teams dazu ein, die choralen Hintergrundstimmen für einige Aufnahmen des Albums einzustudieren.[20] Zwei Tage darauf gab die Band bekannt, unter der Website 'sempiternal.info' ein Hörbeispiel des später veröffentlichten Album-Tracks Shadow Moses bereitgestellt zu haben.[21] Erstmals veröffentlicht wurde dieser am 4. Januar 2013 in einer amerikanischen Radioshow.

Anfang Januar 2013 wurde zudem Jordan Fish als neues Bandmitglied vorgestellt, welcher zuvor bei den Aufnahmen zum neuen Album mitgeholfen hatte.[22] Mitte Januar 2013 gab die Band bekannt, dass Jona Weinhofen nicht mehr länger Mitglied der Band ist. Bereits 2011 war ein Beitrag auf der tumblr-Seite des Gitarristen aufgetaucht, indem er seinen Austritt aus der Band ankündigte.[23] Dieser stellte sich jedoch als falsch dar.[24] Als offiziellen Grund gab Gründungsmitglied Oliver Sykes an, dass Weinhofen die Band verlassen musste, da er mit seinen kritischen Äußerungen dem Ruf der gesamten Band schaden würde, da diese auf die Band übertragen werden würden. Auf die Bitte in Zukunft bei Äußerungen in der Öffentlichkeit sich zurückzunehmen habe Weinhofen nicht reagiert.[25] Im Anschluss kursierten Gerüchte darüber, ob der Anfang des Jahres zugestoßene Jordan Fish den Platz von Jona Weinhofen einnehmen werde. Dies wurde jedoch von Fish selber dementiert.[26]

Sempiternal wurde in Deutschland am 29. März 2013 durch Sony Music Entertainment veröffentlicht.[27][28]

Im Mai 2013 kamen Bring Me the Horizon für zwei Clubkonzerte nach Deutschland. Sie traten dabei zunächst in Hamburg und wenige Tage später in Berlin auf. Ebenso trat die Band bei Rock am Ring und Rock im Park auf. [29] [30] Im Juni 2013 gaben die Band bekannt, sich im November und Dezember 2013 auf eine Europa-Tournee zu begeben. Dabei spielt die Band in insgesamt acht deutschen Städten. [31] 2014 spielte die Band auf dem Vainstream in Münster, dem With Full Force und dem Wacken Open Air.[32]

Musikstil[Bearbeiten]

Auf ihrem Debütalbum Count Your Blessings mischten sie Metalcore mit deutlichen Death Metal-Anleihen. Dieser Crossover wird auch Deathcore genannt.

Auf Suicide Season, ihrem zweiten Album, das im September 2008 veröffentlicht wurde, widmeten sie sich mehr dem Metalcore. Gesanglich gibt es immer noch Growls und Screams zu hören, jedoch auch im Gegensatz zum Vorgängeralbum mehr Schreien, wie es im Metalcore üblich ist. Auf Sempiternal, ihrem vierten Album, ist ein deutlicher Schritt in Richtung des Metalcore zu erkennen.

Sänger Oli Sykes äußerte sich zum Musikstil des Albums folgendermaßen: „I would describe it as more rock than metal. It's heavy though“. („Ich würde es als mehr Rock als Metal beschreiben, es ist aber trotzdem heavy.“) Außerdem beschrieb er das Album als deutliche Abkehr vom Debütalbum Count Your Blessings. Ausschlaggebender Grund für den Stilwechsel sei laut Sykes, dass so viele Bands zurzeit im Genre Deathcore tätig sind. Der Stil von Suicide Season wurde auf der dritten LP weitgehend beibehalten.

Kontroversen[Bearbeiten]

Nachdem Sänger Sykes bereits einmal vor Gericht saß, zog die Band nach einem Konzert in Karlsruhe weitere Aufmerksamkeit auf sich. Während eines Tageskonzerts mit der Band Architects wurde ein Video gedreht, auf dem mehrere Kämpfe zwischen Sykes und Architecs-Sänger Sam Carter zu sehen sein sollen. So soll Carter mehrfach auf Sykes eingeschlagen haben. Das Video wurde auf der Videoplattform YouTube hochgeladen. Sam Carter soll kurz nach der Veröffentlichung hunderte Hass-Mails von aufgebrachten BMTH- und Sykes-Fans erhalten haben, die das Video und die dargestellte Gewalt für echt hielten.

Im Kerrang!-Magazin stellte Carter klar, dass die Kampfszenen nicht echt seien und die Geräusche von Schlagtreffern digital eingefügt wurden. Sykes bestätigte Carters Darstellung. Er sagte, dass Tages-Events schnell langweilig werden könnten und dass dieses Video gedreht worden sei, um der Langeweile zu entgehen. Durch diese Klarstellung normalisierte sich die Beziehung zwischen den BMTH-Fans und Architects.[33]

Im Oktober 2011 gab sich der 20-jährige David Russell aus England im sozialen Netzwerk Facebook als Sykes aus und lockte einen weiblichen Fan der Band aus den USA nach Sheffield. In England angekommen brachte er sein 19-jähriges Opfer dazu sich die Augen zu verbinden. In einem Waldstück versuchte er das Mädchen umzubringen, was nicht gelang. Russell wurde wegen Entführung und versuchten Mordes von einem Nottinghamer Gericht zu 17 Jahren Haft verurteilt.[34][35]

Vegetarismus[Bearbeiten]

Oliver Sykes ist Vegetarier, und verkauft außerdem über sein Modelabel „Drop Dead“ T-Shirts mit dem Aufdruck „Meat sucks“, welche auch häufig auf Bandfotos zu sehen sind. Gemeinsam mit Matt Nicholls arbeitet er des Weiteren häufig mit PETA zusammen. Sie beteiligten sich unter anderem an PETA-Kampagnen gegen KFC. Des Weiteren ist Jona Weinhofen Veganer. In einem Interview der Band wurde bekannt, dass die anderen Bandmitglieder mittlerweile keine Vegetarier mehr sind.

Stand innerhalb der Metal-Szene[Bearbeiten]

Die Gruppe hat einen schweren Stand innerhalb der Metal-Szene. Bei einem Konzert der Band in Salt Lake City (Utah, USA) artete die Gewalt gegen sie aus. Randalierer stürmten die Bühne, nachdem diese den Frontmann der Gruppe zuvor mit Wasserflaschen beworfen hatten. Sykes schüttete die Flaschen auf die „Flaschenwerfer“ aus, woraufhin diese die Band attackierten. Manche fingen eine Prügelei mit anderen Zuschauern an. Die Band musste vor den Randalierern fliehen. Es existieren Videos der Szene auf der Videoplattform YouTube.[36]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Rock Sound Awards
    • 2008: Suicide Season wurde von Magazin Rock Sound sowohl für den Award des besten britischen Albums als auch für den Award des schlechtesten britischen Albums nominiert.
    • Nominierung für den Rock Sound Award der besten Band

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[37][38]
Suicide Season
  UK 47 11.10.2008 (1 Wo.)
  US 107 06.12.2008 (2 Wo.)
There Is a Hell, Believe Me I’ve Seen It. There Is a Heaven, Let’s Keep It a Secret
  DE 52 22.10.2010 (1 Wo.)
  AT 48 22.10.2010 (1 Wo.)
  UK 13 16.10.2010 (2 Wo.)
  US 17 23.10.2010 (4 Wo.)
Sempiternal
  DE 22 12.04.2013 (3 Wo.)
  AT 17 12.04.2013 (5 Wo.)
  CH 69 14.04.2013 (1 Wo.)
  UK 3 13.04.2013 (6 Wo.)
  US 11 20.04.2013 (… Wo.)

Demos[Bearbeiten]

  • 2004: The Bedroom Sessions (unveröffentlicht)

EPs[Bearbeiten]

  • Oktober 2005: This Is What the Edge of Your Seat Was Made For EP (Visible Noise; wiederveröffentlicht Januar 2006)

Alben[Bearbeiten]

Remix-Alben[Bearbeiten]

Compilations[Bearbeiten]

  • 2007: Kerrang Higher Voltage - Another Brief History Of Rock (Band mit dem Slipknot-Cover "Eyeless" auf der CD vertreten)

Singles[Bearbeiten]

  • 2004: Traitors Never Play Hangman
  • 2007: Pray for Plagues
  • 2008: For Stevie Wonder’s Eyes Only (Braille)
  • 2008: The Comedown
  • 2009: Chelsea Smile
  • 2009: Diamonds Aren’t Forever
  • 2009: The Sadness Will Never End
  • 2010: It Never Ends
  • 2010: Anthem
  • 2011: Blessed with a Curse
  • 2011: Visions
  • 2011: Alligator Blood
  • 2013: Shadow Moses
  • 2013: Sleepwalking
  • 2013: Can You Feel My Heart
  • 2013: Go to Hell, for Heaven’s Sake

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bring Me the Horizon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. British metalcore outfit Bring Me the Horizon will release their second album, Suicide Season, on November 18th via Epitaph Records
  2. http://www.allmusic.com/artist/mn0000537414
  3. Terry Rossio: Pirates of the Caribbean Script. 22. April 2004. Abgerufen am 26. Januar 2010.
  4. How they formed - record label's page (Version vom 21. Juli 2009 im Internet Archive)
  5. Information on BMTH genre from the Download Festival Website
  6. BMTH singer Oli Sykes charged by police (Version vom 7. März 2012 im Internet Archive), punktastic.com, abgerufen am 10. April 2007
  7. Bring Me the Horizon frontman fronts court, pleads not guilty (Version vom 1. Januar 2008 im Internet Archive), halo-17.net, abgerufen am 15. April 2007
  8. Oliver Sykes is off the hook (Version vom 8. Januar 2008 im Internet Archive), halo-17.net, abgerufen am 11. September 2007.
  9. Information on one of the gigs that BMTH supported Lostprophets
  10. Information on BMTH supporting KsE
  11. Download Festival line-up from official site (Version vom 20. Dezember 2007 im Internet Archive)
  12. BRING ME THE HORIZON Bassist Discusses Guitarist's Departure. idiomag. 1. April 2009. Abgerufen am 1. April 2009.
  13. a b Kerrang! Magazine, Issue No. 1269, July 11th 2009
  14. a b [1]
  15. There Is A Hell, Believe Me I've Seen It. There Is A Heaven, Let's Keep It A Secret - Bring Me the Horizon Billboard. Abgerufen am 9. Dezember 2010
  16. Official Charts Official Charts Company. Abgerufen am 9. Dezember 2010
  17. ARIA Top 50 Charts Australian Recording Industry Association. Abgerufen am 9. Dezember 2010
  18. 71964 dollars buys you the Number 1 Album in Australia Australian Recording Industry Association
  19. http://www.kerrang.com/blog/2012/10/bring_me_the_horizon_name_fort.html
  20. http://www.blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=181651
  21. http://www.underthegunreview.net/2012/11/05/bring-me-the-horizon-release-song-teaser/
  22. Interview mit Jordan Fish von Bring Me the Horizon auf music-news.com, zugegriffen am 27. Mai 2013.
  23. Jona Weinhofen verlässt Bring Me the Horizon auf ultimate-guitar.com, zugegriffen am 27. Mai 2013.
  24. Bring Me the Horizon verabschieden sich von Gitarrist Jona Weinhofen auf 24hourhate.com, zugegriffen am 27. Mai 2013.
  25. Oliver Sykes erklärt warum Jona Weinhofen nicht mehr Teil der Band ist auf emp.de, zugegriffen am 27. Mai 2013.
  26. Bring Me the Horizon bestätigen Abgang von Jona Weinhofen auf loudwire.com, zugegriffen am 27. Mai 2013.
  27. Bird, Ryan (January 2013). "2013 Switched On: Bring Me the Horizon". Rock Sound (London: Freeway Press) (170). ISSN 1465-0185
  28. http://www.artistdirect.com/entertainment-news/article/bring-me-the-horizon-shadow-moses-song-review-4-5-out-of-5-stars/10379865
  29. [2]
  30. [3] - abgerufen am 15. Februar 2013
  31. [4] - abgerufen am 14. Juni 2013
  32. Festivals in denen Bring Me The Horizon 2014 spielen wird, unter anderem auch auf dem Wacken [5]
  33. http://www2.kerrang.com/2008/02/bmth_fans_send_architects_sing.html
  34. Sebastian Kessler: Metal Hammer BRING ME THE HORIZON: Sykes-Imitator versuchte Mädchen zu töten
  35. Andy Dolan: Daily Mail McDonalds worker David Russell used Facebook lure Maricar Benedicto cut throat
  36. youtube.com: BRING ME THE HORIZON GETS JUMPED - FIGHT / RIOT IN SALT LAKE CITY 10/3/11 - YouTube, Zugriff am 1. April 2013
  37. Chartquellen: DE AT UK US
  38. australian-charts.com: AU-Chartverfolgung