Brione (Verzasca)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brione (Verzasca)
Wappen von Brione (Verzasca)
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Verzasca
BFS-Nr.: 5095i1f3f4
Postleitzahl: 6634
Koordinaten: 704360 / 12774346.2938.793756Koordinaten: 46° 17′ 35″ N, 8° 47′ 35″ O; CH1903: 704360 / 127743
Höhe: 756 m ü. M.
Fläche: 48.5 km²
Einwohner: 193 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 4 Einw. pro km²
Brione (Verzasca)

Brione (Verzasca)

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Gresso Isorno TI Mosogno Onsernone Vergeletto Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Brione (Verzasca)
Über dieses Bild
w

Brione (Verzasca) ist eine politische Gemeinde im Valle Verzasca (Verzascatal) im Kreis Verzasca. Sie gehört zum Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Brione liegt an dem Punkt, wo das Verzascatal mit dem von der Osura entwässerten Osolatal zusammentrifft. In der Dorfkirche befinden sich wertvolle Fresken im Giottostil aus dem Jahr 1350. Brione ist auch Ausgangsort für besonders schöne Ausflüge. Östlich des Dorfs befindet sich der Poncione d’Alnasca (2300 m ü. M), dessen vertikale 600 m hohe Wand zum ersten Mal 1973 bezwungen wurde.

Brione mit Kath. Kirche Santa Maria Assunta, 13. Jahrhundert

.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien[Bearbeiten]

  • Bisi - Buzzini - Cascioni - Cavagna - Fabretti - Fancolli - Ferriroli - Foletti - Gnesa - Marzorini - Minghetti - Mocettini - Morasci - Mormini - Panscera - Piscioli - Pura - Rusconi - Scattini - Scolari - Togni.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Anna Gnesa (1904–1986), Lehrerin, Schriftstellerin[3][4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 69-70.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 235.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 168-171, 325.
  • Piero Bianconi: La Chiesa di Santa Maria Assunta a Brione Verzasca: guida turistica., Edizioni Pedrazzini, Locarno 1991[23].
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Dante Scolari: Valle Verzasca. La chiesa di Santa Maria Assunta e il castello Marcacci di Brione Verzasca. In: Bollettino della Società Storica Locarnese. Tipografia Pedrazzini, Locarno 1999, S. 133-136; Idem, Valle Verzasca. Affreschi di Giovanni Antonio Vanoni a Gerra e di un anonimo del Seicento a Brione Verzasca. S. 137-139.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Annuario del Canton Ticino
  3. Anna Gnesa auf rsi.ch/scrittori/
  4. Anna Gnesa auf ticinarte.ch
  5. a b c d Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 230–232.
  6. a b c d Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 70–93.
  7. Pfarrkirche Santa Maria Assunta
  8. Pfarrkirche Santa Maria Assunta (Foto)
  9. Pfarrhaus (Foto)
  10. Ehemaliges Schloss Marcacci (Foto)
  11. Gemeindehaus mit Fresko (Foto)
  12. Bauernhaus mit Fresko Madonna del Rosario (Foto)
  13. Bauernhaus mit Fresken (Foto)
  14. Bauernhaus mit Fresko Maria-Krönung (Foto)
  15. Betkapelle (Foto)
  16. Betkapelle (Foto)
  17. Betkapelle (Foto)
  18. Betkapelle (Foto)
  19. Betkapelle (Foto)
  20. Betkapelle dei Santi Martiri (Foto)
  21. Betkapelle dela Füsera (Foto)
  22. Betkapelle zona Tecial (Foto)
  23. Piero Bianconi: La Chiesa di Santa Maria Assunta a Brione Verzasca: guida turistica.