Brioude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brioude
Wappen von Brioude
Brioude (Frankreich)
Brioude
Region Auvergne
Département Haute-Loire
Arrondissement Brioude (Unterpräfektur)
Kanton Chef-lieu von 2 Kantonen
Koordinaten 45° 18′ N, 3° 23′ O45.2941666666673.3841666666667437Koordinaten: 45° 18′ N, 3° 23′ O
Höhe 414–622 m
Fläche 13,52 km²
Einwohner 6.637 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 491 Einw./km²
Postleitzahl 43100
INSEE-Code
Website http://www.brioude.fr/

Brücke über den Allier in Brioude

Brioude ist eine französische Stadt im Département Haute-Loire in der Region Auvergne. Die Stadt hat 6637 Einwohner (Stand 1. Januar 2011) und ist Sitz der Unterpräfektur (französisch Sous-préfecture) des Arrondissements Brioude, das aus neun Kantonen besteht, sie ist Hauptort (französisch: chef-lieu) der Kantone Brioude-Nord und Brioude-Sud. Sie liegt etwa 70 km südlich von Clermont-Ferrand im Zentralmassiv. Die Lage auf einer Terrasse oberhalb des Flusses Allier erwies sich als günstig für Handel und Wandel.

Brioude ist heute ein Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum für die mittlere Auvergne und verfügt über ein großes Schulzentrum.

Geschichte[Bearbeiten]

Zwei Persönlichkeiten haben die Geschichte des Ortes mit geprägt. Die erste war St. Julien, ein römischer Soldat, der sich zum Christentum bekannte, und angeblich hier im 3. Jahrhundert den Märtyrertod erlitt. Daraufhin avancierte der Ort zur Wallfahrtsstätte, wovon er vor allem im Mittelalter unter Gregor von Tours profitierte.

In der Mitte des 18. Jahrhunderts war es der Räuber Louis Mandrin aus der Dauphiné, der hier teilweise seine zweifelhaften Geschäfte abwickelte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Basilika Saint-Julien (1060-1180)

Die wichtigste Sehenswürdigkeit des Ortes stellt die tatsächlich herausragende Basilika St. Julien dar, die vorwiegend romanischen Ursprungs ist. Dies sieht man schon an der äußeren Form der geduckten Türme, mehr noch aber an den Rundbögen und maurischen rot-weiß-gestreiften Säulen im Inneren der Kirche. Auf der Empore finden sich interessante mittelalterliche Fresken, die allerdings eher aus der Zeit der Gotik stammen.

Die Altstadt hat außerdem noch einige malerische Häuser aus dem Mittelalter aufzuweisen.

Sport[Bearbeiten]

2013 war Brioude Zielort der 4. Etappe der 71. Rad-Fernfahrt Paris–Nizza.[1]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Brioude ist durch Städtepartnerschaften verbunden mit

In Brioude befindet sich außerdem das Lycée St. Etienne, die Partnerschule des staatlichen Gymnasiums in Heilbad Heiligenstadt (Thüringen).

Töchter und Söhne der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.letour.fr/paris-nice/2013/us/live/aso/

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brioude – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien