Brissonneau et Lotz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herstellerplakette Brissonneau et Lotz an einer Rangierlok BL T4
Dieseltriebwagen Brissonneau et Lotz Serie 7021 (1972-1973) der Kroatischen Bahnen Hrvatske željeznice in Zagreb (Kroatien)

Brissonneau et Lotz ist ein ehemaliger französischer Konzern der Schwerindustrie und Hersteller von Lokomotiven, Rollmaterial und Werkzeugmaschinen. Das Unternehmen war kurze Zeit als Hersteller von Automobilkarosserien tätig.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Die Firma entstand 1878 aus einer Reorganisation der Firma Brissonneau Frères (1841) zur Société Brissonneau et Lotz in Nantes. Erst 1908 wurde sie zur Aktiengesellschaft. Zu dieser Zeit war sie der Stahlverarbeitung, dem Lokomotiv- und Waggonbau under Herstellung von Kühleinrichtungen und Werkzeugmaschinen tätig. Bei BL wurde der dieselelektrische Antrieb für Lokomotiven entwickelt.

Eisenbahnen[Bearbeiten]

Kerngeschäft von BL war der Bau von Lokomotiven, Triebwagen, Tramwagen und Kombinationen für U-Bahnen und belieferte neben der Métro Paris auch die Untergrundbahnen von Lyon, Marseille, Brüssel und Caracas.

Brissonneau et Lotz lieferte dieselelektrische Lokomotiven der Familie BB Brissonneau an die französische Staatsbahn SNCF, sowie nach Luxemburg (CFL 850), Jugoslawien (JZ 642) und Portugal (CP 1200). BL-Triebwagen wurden von Lokalbahnen in ganz Frankreich und auf Réunion verwendet und sogar nach Madagaskar exportiert.

Lokomotiven (Auswahl)[Bearbeiten]

  • BB 63000 und BB 63500
  • BB 67000, BB 67200, BB 67300 und BB 67400
  • Serie 1200 der staatlichen Eisenbahngesellschaft Portugals, Comboios de Portugal
  • Rangierlok T4

Triebwagen, Tram, U-Bahnkombinationen[Bearbeiten]

BL stellte Triebwagen, Tramwagen und Kombinationen für U-Bahnen und belieferte neben der Métro Paris auch die Untergrundbahnen von Lyon, Marseille, Brüssel und Caracas.

Galerie[Bearbeiten]

Kraftfahrzeuge[Bearbeiten]

Emblem
Brissonneau von 1956
Brissonneau von 1957
Brissonneau von 1957

Die Firma war kurze Zeit (1939-1940) im Flugzeugbau tätig und unterhielt in Creil in den 1950er und 1960er Jahren ein Werk für Automobilkarosserien mit Designbüro. Von 1955 bis 1959 entstand das einzige Modell unter eigenem Namen, der Brissonneau 4 CV auf Basis des Renault 4CV. Der Vierzylindermotor mit 747 cm³ Hubraum und 21 PS war im Heck montiert und trieb die Hinterräder an. Die offene Karosserie bot zwei bis drei Personen Platz.

Die Automobilabteilung in Creil wurde 1959 an die Société des Usines Chausson verkauft. Danach wurde die Renault Floride für Renault montiert. 1967 kam der ehemalige Mercedes-Chefdesigner Paul Bracq zum Designbüro von Brissonneau et Lotz. Bis 1970 zeichnete er verantwortlich für verschiedene Prototypen-Designs wie die eines Roadsters auf Basis des BMW 1600 ti und eines Coupés, das auf dem Simca 1100 basierte. Außerdem arbeitete er an Entwürfen für das Design des Hochgeschwindigkeitszuges TGV mit. Brissonneau et Lotz lieferte in Verbindung mit der Firma Société des usines Chausson auch die Karosserien für den Opel GT.

Brissonneau et Lotz Marine[Bearbeiten]

Der auf die Herstellung von Tonnen und Schiffskräne spezialisierte Zweig des Unternehmens mit Sitz in Carquefou wurde von der US-amerikanischen NOV-Gruppe übernommen, einem Ausrüster für die Erdölindustrie.

1972 wurde Brissonneau et Lotz vom weltweit tätigen Energie- und Transportkonzern GEC Alsthom (heute Alstom) übernommen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Roger Gloor: Nachkriegswagen 1945–1960. Hallwag Verlag, Bern und Stuttgart 1986, ISBN 3-444-10263-1.
  • Jacques Rousseau, Jean-Paul Caron: Guide de l'automobile française. Solar, Paris 1988, ISBN 2-263-01105-6, (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brissonneau et Lotz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien