Bristol (Rhode Island)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bristol
Bristol (Rhode Island)
Bristol
Bristol
Lage in Rhode Island
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Rhode Island
County:

Bristol County

Koordinaten: 41° 41′ N, 71° 16′ W41.684166666667-71.26861111111140Koordinaten: 41° 41′ N, 71° 16′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 22.954 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 876,1 Einwohner je km²
Fläche: 53,4 km² (ca. 21 mi²)
davon 26,2 km² (ca. 10 mi²) Land
Höhe: 40 m
Postleitzahl: 02809
Vorwahl: +1 401
FIPS:

44-09280

GNIS-ID: 1220083
Website: www.bristolri.us

Bristol ist eine Stadt im Bristol County, Rhode Island, Vereinigte Staaten. Die Bevölkerung betrug laut der Volkszählung im Jahr 2010 22.954 Einwohner [1].

Bristol wurde nach Bristol in England genannt. Es erlangte nationale Berühmtheit durch die ältesten, am längsten dauernden Unabhängigkeitstagsfeiern in den Vereinigten Staaten seit 1785. Bristol trägt daher auch den Titel „patriotischste Stadt Amerikas“. Bristols mannigfaltiges Kulturerbe ist durch starken portugiesisch-amerikanischen (Azoren) und italienisch-amerikanischen Einfluss geprägt.

Geschichte[Bearbeiten]

1675 wurde in unmittelbarer Nähe zum heutigen Bristol, in Mount Hope, die erste Schlacht im King Philip's War geschlagen. Während des Sezessionskrieg wurde die Stadt gleich zwei Mal von den Briten bombardiert. Am 7. Oktober 1775 verweigerten die Bristoler dem Kapitän der HMS Rose die Verpflegung, woraufhin dieser die Stadt beschießen ließ, bis man einen Waffenstillstand auf die Beine gestellt hatte.

Drei Jahre später, am 25. Mai 1778, zerstörten 500 britische Soldaten und deutsche Söldner bei ihrem Durchmarsch etwa 30 Gebäude und nahmen einige Gefangene mit nach Newport.

In den vorigen drei Jahrhunderten war die Stadt ein wichtiger Umschlagplatz für Rum, Sklaven und Melasse. Sie fungierte als Handelspunkt zwischen Afrika, den Karibischen Inseln und Neu-England

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bristol hat einen Tiefwasserhafen. Hauptsächlich lebt die örtliche Industrie vom Schiffbau, der seit dem 17. Jahrhundert die Stadt prägt, und Tourismus. Das Schulsystem der Stadt ist mit dem des benachbarten Warren Island verbunden.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. US Census 2010