BRIT Awards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Brit Award)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die BRIT Awards sind der prestigeträchtigste Preis der britischen Popmusik und in etwa mit dem US-amerikanischen Grammy vergleichbar. Der Preis wurde 1977 als BPI Awards das erste Mal ausgeschrieben, anlässlich des silbernen Thronjubiläums von Elisabeth II. Die Buchstaben standen für British Phonographic Industry. Fünf Jahre später wurde die Veranstaltung dann zur jährlichen Einrichtung. Seit 1989 heißt die Preisverleihung schließlich „The BRIT Awards“ (BRIT ist ein Akronym für British Record Industry Trust). Die Preisträger werden unter starker Beteiligung der Plattenfirmen bestimmt, was immer wieder zu hitzigen Diskussionen über die Würdigkeit der Preisträger führt. Aus diesem Grund wurde auch 1992 als Alternative der Mercury Music Prize ins Leben gerufen.

Die Veranstaltung, bei der die Preise vergeben werden, ist oft ein Schauplatz von Skandalen und ungeplanten Überraschungen. Zum Beispiel taten sich The KLF 1992 zum Auftritt mit der Grindcore-Formation Extreme Noise Terror zusammen, schossen mit Maschinenpistolen und Platzpatronen in die Zuschauermenge und verließen nach einer zweieinhalbminütigen Grindcoreversion ihres Hits 3 A. M. Eternal und der abschließenden Durchsage „The KLF has now left the music business“ die Bühne. Die Verantwortlichen der BBC hatten gerade noch verhindern können, dass die Band Blut aus Eimern über das Publikum schüttete, dafür hinterließ die Band bei der Aftershow Party allerdings einen Schafskadaver, der einen Zettel mit der Aufschrift „I died for you. Bon appetit“ trug.

In jüngster Zeit legendär wurde der öffentlich ausgetragene Streit zwischen Robbie Williams und Liam Gallagher.[1]

Seit den BRIT Awards 1989, die von Samantha Fox und Mick Fleetwood moderiert wurden und bei denen fast alles schiefging, wurde die Veranstaltung zunächst nicht mehr live im Fernsehen übertragen. Erst 2007 waren sie wieder live bei ITV zu sehen.

1994 wurde vom New Musical Express die Gegenveranstaltung Brat Awards ins Leben gerufen, nachdem die damals florierende Britpop-Szene bei den BRIT Awards vollständig ignoriert wurde.

Erfolgreichste Künstler[Bearbeiten]

In der Tabelle unterhalb sind alle Künstler aufgezählt, die 4-mal oder häufiger ausgezeichnet wurden.

Britische Künstler Anzahl der Preise
Robbie Williams (8 mit Take That) 21
Take That 8
Annie Lennox (1 mit den Eurythmics)
Coldplay
Arctic Monkeys 7
Oasis 6
Spice Girls 5
Blur
Phil Collins
George Michael (3 mit Wham!)
Freddie Mercury (3 mit Queen) (2 posthum)
Adele 4
The Beatles
One Direction
David A. Stewart (1 mit den Eurythmics)
Dido
Elton John
Manic Street Preachers
Paul Weller
Internationale Künstler Anzahl der Preise
U2 7
Michael Jackson 6
Prince 5
Björk 4
Eminem
R.E.M. 3
Scissor Sisters
Lady Gaga
Kylie Minogue
Justin Timberlake
Kanye West

Zeittafel[Bearbeiten]

1977[Bearbeiten]

1982[Bearbeiten]

1983[Bearbeiten]

1984[Bearbeiten]

1985[Bearbeiten]

1986[Bearbeiten]

1987[Bearbeiten]

1988[Bearbeiten]

1989[Bearbeiten]

1990[Bearbeiten]

Mastercard British Album Best British Single
Best British Video Best Soundtrack
Best British Male Best British Female
Best British Group Best British Breakthrough Act
Best British Producer Best International Solo Artist
Best International Group Best International Breakthrough Act

Outstanding Contribution to Music

Live-Auftritte

1991[Bearbeiten]

1992[Bearbeiten]

1993[Bearbeiten]

1994[Bearbeiten]

Mastercard British Album Best British Single
Best British Video Best Soundtrack
Best British Male Best British Female
Best British Group Best British Breakthrough Act
Best British Dance Act Best British Producer
Best International Male Best International Female
Best International Group Best International Breakthrough Act

Outstanding Contribution to Music

Live-Auftritte

1995[Bearbeiten]

Mastercard British Album Best British Single
Best British Video Best Soundtrack
Best British Male Best British Female
Best British Group Best British Breakthrough Act
Best British Dance Act Best British Producer
Best International Male Best International Female
Best International Group Best International Breakthrough Act

Outstanding Contribution to Music

Live-Auftritte

1996[Bearbeiten]

Mastercard British Album Best British Single
Best British Video Best Soundtrack
Best British Male Best British Female
Best British Group Best British Breakthrough Act
Best British Dance Act Best British Producer
Best International Male Best International Female
Best International Group Best International Breakthrough Act

Outstanding Contribution to Music

Freddie Mercury Award

  • The Help Album

Artist of a Generation

Live-Auftritte

1997[Bearbeiten]

1998[Bearbeiten]

1999[Bearbeiten]

Mastercard British Album Best British Single
Best British Video Best Soundtrack
Best British Male Best British Female
Best British Group Best British Breakthrough Act
Best British Dance Act
Best International Male Best International Female
Best International Group Best International Breakthrough Act

Outstanding Contribution to Music

Live-Auftritte

2000[Bearbeiten]

2001[Bearbeiten]

  • Best soundtrack: American Beauty
  • British album: ColdplayParachutes
  • British breakthrough act: A1
  • British dance act: Fatboy Slim
  • British female solo artist: Sonique
  • British group: Coldplay
  • British male solo artist: Robbie Williams
  • British single: Robbie Williams – Rock DJ
  • British video: Robbie Williams – Rock DJ
  • International breakthrough act: Kelis
  • International female: Madonna
  • International group: U2
  • International male: Eminem
  • Pop act: Westlife
  • Outstanding contribution: U2

2002[Bearbeiten]

2003[Bearbeiten]

British Album British Single
British Male British Female
British Group British Breakthrough Act
British Dance Act British Urban Act
Pop Act International Album
International Male International Female
International Group International Breakthrough Act

Lifetime Achievement Award

Auftritte

2004[Bearbeiten]

British Album British Single
British Male British Female
British Group British Breakthrough Act
British Rock Act British Urban Act
British Dance Act Pop Act
International Album
International Male International Female
International Group International Breakthrough Act

Outstanding Contribution to Music

2005[Bearbeiten]

British Album British Single
British Male British Female
British Group British Breakthrough Act
British Rock Act British Urban Act
British Live Act Pop Act
International Album
International Male International Female
International Group International Breakthrough Act

Outstanding Contribution to Music

Auftritte

2006[Bearbeiten]

British Album British Single
British Male British Female
British Group British Breakthrough Act
British Rock Act British Urban Act
British Live Act Pop Act
International Album
International Male International Female
International Group International Breakthrough Act

Outstanding Contribution to Music

Auftritte

2007[Bearbeiten]

British Album British Single
British Male British Female
British Group British Breakthrough Act
British Live Act International Album
International Male International Female
International Group International Breakthrough Act

Outstanding Contribution to Music

Auftritte

2008[Bearbeiten]

British Album British Single
British Male British Female
British Group British Breakthrough Act
British Live Act
International Male International Female
International Group International Album

Critics Choice

Outstanding Contribution to Music

Auftritte

2009[Bearbeiten]

British Album of the Year British Single
British Male Solo Artist British Female Solo Artist
British Group British Breakthrough Act
British Live Act
International Male Solo Artist International Female Solo Artist
International Group International Album

Critics Choice

Outstanding Contribution to Music

Producer’s Award

Live-Auftritte

Artist Featuring Song
U2 Get on Your Boots
Kylie Minogue Can’t Get You Out of My Head
Girls Aloud The Promise
Coldplay Viva la Vida
Duffy Warwick Avenue
Take That Greatest Day
Kings of Leon Use Somebody
The Ting Tings Shut Up and Let Me Go
Estelle The Ting Tings American Boy
The Ting Tings Estelle That's Not My Name
Pet Shop Boys Lady Gaga Suburbia
Love etc.
Left to My Own Devices
Always on My Mind
Go West
What Have I Done to Deserve This?
I’m with Stupid
Being Boring
It's a Sin
All Over the World
West End Girls
Brandon Flowers

2010[Bearbeiten]

British Album British Single
British Male British Female
British Group British Newcomer
International Male International Female
International Newcomer International Album

Critics Choice:

Outstanding Contribution to Music:

Special Awards:

BRITs Hits 30 - Best Live Performance at the BRIT Awards BRITs Album of 30 Years

Auftritte:

2011[Bearbeiten]

British Album of the Year (präsentiert von Roger Daltrey) British Single (präsentiert von Alan Carr)
British Male Solo Artist (präsentiert von Dizzee Rascal) British Female Solo Artist (präsentiert von Boy George)
British Group (präsentiert von Dermot O'Leary) British Breakthrough Act (präsentiert von Fearne Cotton)
British Producer International Album (präsentiert von Boris Becker)
International Male Solo Artist (präsentiert von Lewis Hamilton) International Female Solo Artist (präsentiert von Cheryl Cole)
International Group (präsentiert von Simon Le Bon und John Taylor) International Breakthrough Act (präsentiert von Avril Lavigne und Will Young)

Critics' Choice:
(präsentiert von Mark Ronson und Ellie Goulding)

2012[Bearbeiten]

British Male Solo Artist
(präsentiert von Plan B)
British Female Solo Artist
(präsentiert von Kylie Minogue)
British Breakthrough Act
(präsentiert von Cesc Fabregas und Nicole Scherzinger)
British Group
(präsentiert von Jo Whiley und Hugh "Huey" Morgan)
British Single
(präsentiert von Tinie Tempah)
British Album of the Year
(präsentiert von George Michael)
International Male Solo Artist
(präsentiert von Jessie J und Jack Whitehall)
International Female Solo Artist
(präsentiert von Jenson Button)
International Group
(präsentiert von Brian May und Roger Meddows-Taylor)
International Breakthrough Act
(präsentiert von will.i.am und Rob Brydon)
Critics' Choice
(präsentiert von James Corden und Jessie J)
British Producer
(präsentiert von Laura Marling)

Outstanding Contribution to Music:
(präsentiert von Ray Winstone)

Auftritte:

Eröffnung:

Während der Show:

Tributes:

Schlussperformance:

  • BlurGirls & Boys, Song 2, Parklife, Tender und This Is a Low

2013[Bearbeiten]

British Male Solo Artist British Female Solo Artist
British Breakthrough Act British Group
British Single of the Year British Album of the Year
International Male Solo Artist International Female Solo Artist
International Group
Critics' Choice[4] British Producer of the Year
Live Act BRITs Global Success

Special Recognition Award

Auftritte

Künstler Lied(er) UK Top 40 Reaktion
Muse Supremacy 58 (Debüt)
Robbie Williams Candy 39 (+12)
Justin Timberlake Mirrors 4 (+24)
One Direction One Way or Another (Teenage Kicks) 1 (Debüt)
Taylor Swift I Knew You Were Trouble 6 (+6)
Ben Howard Only Love 9 (+181)
Mumford & Sons I Will Wait 12 (+34)
Emeli Sandé Clown
Next to Me
90 (Debüt)

2014[Bearbeiten]

Die Verleihung der 34. BRIT Awards fand am 19. Februar 2014 in der Londoner O₂ Arena statt.[10] Die meisten Nominierungen bekamen Bastille und Disclosure mit jeweils vier Nennungen. Dreimal nominiert waren Rudimental und Ellie Goulding.[11] Eine Neuerung 2014 ist, dass live während der Verleihung über den Gewinner des Preises für das Best British Video via Twitter abgestimmt werden konnte.[12]

British Male Solo Artist British Female Solo Artist
British Breakthrough Act British Group
British Single of the Year British Album of the Year
International Male Solo Artist International Female Solo Artist
International Group British Video
Critics' Choice British Producer of the Year

BRITs Global Success Award

Auftritte[13][14]

Künstler Lied(er) UK Top 40 - Reaktion
Arctic Monkeys R U Mine? 55 (Wiedereinstieg)
Katy Perry Dark Horse 6 (+ 4)
Bruno Mars Treasure 61 (+ 99)
Beyoncé XO 23 (+ 26)
Lorde feat. Disclosure Royals 36 (+ 7)
Disclosure feat. AlunaGeorge White Noise 67 (Wiedereinstieg)
Ellie Goulding I Need Your Love -
Burn 35 (+ 18)
Bastille & Rudimental feat. Ella Eyre Pompeii 20 (+ 41)
Waiting All Night 42 (+ 56)
Pharrell Williams & Nile Rodgers Happy (Teile von Get Lucky und Good Times) 2 (+ 1)

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Liam Gallagher: Eklat bei Brit-Awards BZ.de, 17. Februar 2010, abgerufen am 19. Juli 2012
  2. Ex-Suede man wins top producer award
  3. Coldplay producer Markus Dravs receives Brit. In: BBC News Online, 10. Februar 2011. Archiviert vom Original am 10 February 2011. Abgerufen am 15. Februar 2011. 
  4. Brit Awards 2013 BRITs Critics’ Choice Award - Nominees Announced. In: BRIT Awards. 6. Dezember 2012. Abgerufen am 15. Dezember 2012.
  5. Brit Awards 2013 Spotlight on... Tom Odell. In: BRIT Awards. 12. Dezember 2012. Abgerufen am 15. Dezember 2012.
  6. Brit Awards 2013 Critics' Choice Winner - Tom Odell. In: BRIT Awards. 20. Dezember 2012. Abgerufen am 20. Dezember 2012.
  7. Brit Awards 2013 Spotlight on... AlunaGeorge. In: BRIT Awards. 14. Dezember 2012. Abgerufen am 15. Dezember 2012.
  8. Brit Awards 2013 Spotlight on... Laura Mvula. In: BRIT Awards. 13 December 2012. Abgerufen am 15 December 2012.
  9. The BRIT Awards to pay tribute to War Child. BRIT Awards. Retrieved 23 December 2012.
  10. The BRITs are back!, BRIT-Awards-Homepage, abgerufen am 11. Januar 2014
  11. Bastille and Disclosure lead BRITs 2014 nominations, BRIT-Awards-Homepage, abgerufen am 11. Januar 2014
  12. http://www.telegraph.co.uk/culture/music/brit-awards/10646570/Brit-Awards-2014-will-Twitter-make-a-difference.html
  13. The chart-topping US singer and producer is set to join Arctic Monkeys, Katy Perry and Ellie Goulding at next month’s ceremony., Daniel Lane, Official Charts, 22. Januar 2014
  14. http://www.officialcharts.com/music-charts/