Britannia (Schiff, 1893)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britannia
HMY britannia I-(1893).jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Rennkutter
Bauwerft D. & W. Henderson & Company, Partick on the Clyde
Baunummer 366
Baukosten 10.000 Pfund
Stapellauf 20. April 1893
Verbleib Am 10. Juli 1936 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
45,0 m (Lüa)
26,8 m (KWL)
Breite 7,6 m
Tiefgang max. 4,16 m
Verdrängung 221 tn.l.
Takelung und Rigg
Takelung Kutter
Anzahl Masten 1
Segelfläche 808–959 m²

Die Britannia war die Segelyacht des Fürsten von Wales und späteren König des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland Eduard VII..

Geschichte[Bearbeiten]

Die Yacht Britannia wurde vom damaligen Fürsten von Wales Albert Eduard im Jahre 1892 bei dem renommierten schottischen Yachtkonstrukteur George Lennox Watson in Auftrag gegeben, nachdem sein Neffe, der deutsche Kaiser Wilhelm II. ihn mit dem Auftritt seiner neu erworbenen Big-Class-Yacht Meteor, der ehemaligen schottischen Yacht Thistle auf der Cowes Week beeindruckt hatte. Sie wurde auf der Bauwerft der Thistle, der Werft D. & W. Henderson & Company in Partick on the Clyde am Fluss Clyde in Schottland Seite an Seite mit der britischen Herausforderer-Yacht (challenger) im America’s Cup Valkyrie II gebaut. Der Stapellauf war am 20. April 1893, eine Woche vor Valkyrie II.

Die Britannia war mit ihrem Erscheinen eine sehr erfolgreiche Regattayacht. In ihrem ersten Rennen (off-shore race), der Thames Estuary, konnte sie die großen Yachten Valkyrie II, Calluna und Iverna schlagen.[1] Schon in ihrem ersten Sommer 1893 gewann sie in 33 von 34 Wettfahrten, außerdem schlug sie im selben Jahr den aktuellen (achten) America’s Cup-Gewinner, die US-amerikanische Yacht Vigilant, in britischen Gewässern. In ihrer zweiten Saison gewann sie alle sieben Regatten[2], die für die Yachten der Big-Class an der französischen Riviera ausgetragen wurden.[1] In den Rennen im Rahmen der Cowes Week im Ärmelkanal besiegte die Britannia unter dem Kommando von König Edward VII. souverän die Rennyacht Meteor (ex Thistle) seines Neffen, des deutschen Kaisers.

König Georg V. am Ruder der Britannia während der Cowes Week

Mit der Regattasaison des Jahres 1897 begann der Niedergang in der Big-Class, sodass die Rennflagge auf der Britannia für die nächsten 15 Jahre nicht wieder gesetzt wurde. In dieser Zeit ging die Yacht durch sechs verschiedene Eignerhände. Zwei Mal wurde die Yacht auf königlichen Befehl wieder für den Fürsten von Wales angekauft, einmal um als Sparringspartner für den America's Cup- Herausforderer (challenger) Shamrock I zu dienen und letztlich nach der Krönung des Fürsten von Wales zum König Eduard VII., um als königliche Vergnügungs- und Reiseyacht zu dienen. Mit einem erhöhten Schanzkleid und einem verkleinerten Rigg wurde sie von der königlichen Familie für Reisen in den britischen Küstengewässern und für repräsentative Aufgaben genutzt. Die Kabinen unter Deck ließen ein standesgemäßes Reisen des Königspaares zu.[1]

Nach dem Tode König Edward II. 1910 übernahm sein Sohn König Georg V. als begeisterter Segler und Commodore des Royal Harwich Yacht Club die Britannia. Ab 1913 setzte er mit der Yacht das Regattasegeln in der Vergütungsklasse fort. Während des Ersten Weltkrieges wurde die Yacht nicht genutzt und aufgelegt. Ab 1920 nahm Britannia wieder mit großem Erfolg an Segelregatten teil. Mit ihrem riesigen Rigg stellte sie sich erfolgreich den schnellen moderneren großen Yachten ihrer Zeit, wie z.B. den britischen Yachten Nyria und White Heather und der US-amerikanischen Yacht Westward unter Skipper Charlie Barr. König Georg V. war von dem Potenzial der Britannia so begeistert, dass er eine gründlichen Überholung (Refit) und einen Umbau zu einer wettbewerbsfähigen Yacht für die Segelsaison 1922 befahl. Die Britannia erfüllte alle in sie gesetzte Erwartungen und gewann in 23 von 26 Wettfahrten. In diesen Jahren erschienen die ersten Yachten der Big-Class mit einem Bermudarigg. Das Gaffelrigg der Britannia wurde 1926 und 1927 verändert, doch König Georg V. erlaubte erst im Jahr 1931 den Umbau zum Bermuda-Rigg. Sein eigensinniges Beharren auf das Gaffelrigg schien eine richtige sentimentale Entscheidung zu sein, denn Britannia segelte anschließend schlechter mit dem neuen Bermudarigg, obwohl sie von Sir Philip Hunloke brillant geführt wurde. Sie verlor mit dem neuen Rigg ihre guten Segeleigenschaften am Wind. Im Jahr 1934 war sie kaum noch wettbewerbsfähig gegen die neuen modernen Yachten der aufkommenden J-Klasse. An Regatten nahm sie das letzte Mal 1935 zur Cowes Week teil. Während ihrer Zeit als Regattayacht hat sie insgesamt 231 Rennen gewonnen und 129 zweite und dritte Plätze erreicht.[1]

König Georg V. starb am 20. Januar 1936, und es war sein dringender Wunsch auf dem Sterbebett, dass seine geliebte Yacht Britannia ihm in den Tod nachfolgen sollte und nicht abgewrackt oder verkauft würde. Am 10. Juli 1936 wurde die Yacht, nachdem man alle Teile der Takelage entfernt hatte, zu einer besonders tiefen Stelle im Ärmelkanal (St. Catherines Deep, 50° 34′ 00″ N, 01° 12′ 00″ W) in der Nähe der Isle of Wight geschleppt und durch einen Fangschuss des von Captain (Kapitän zur See) W.N.T. Beckett.[3] befehligten Kriegsschiffes HMS Winchester[4] versenkt.

Replika[Bearbeiten]

Der norwegische Geschäftsmann Sigurd Coates hat auf der russischen Solombala-Werft in Archangelsk von 1993 bis 2006 die Britannia aus russischer Kiefer nach den Originalplänen von Watson mit Unterstützung des norwegischen Konstrukteurs Christian Stephansen nachbauen lassen. Aufgrund von Problemen mit dem heutigen Eigentümer der Werft (Andrei Dubinski) konnte die fertiggestellte und bezahlte Yacht mehrere Jahre lang nicht zu Wasser gelassen und vom Eigner Coates übernommen werden. Erst im Sommer 2009 gelang dies nach zähem juristischen Ringen. Jetzt schwimmt Britannia im Seglerort Son am östlichen Ufer des Oslofjords. Als künftiger Liegeplatz ist die Trinity Warf bei Cowes vorgesehen, Heimathafen ist Gibraltar.[5]

siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d Royal Harwich Yacht Club: H.M. CUTTER YACHT THE "BRITANNIA" Abgerufen am 20. Januar 2009
  2. Eine Regatta besteht aus mehreren Wettfahrten.
  3. Portrait: Yacht Britannia Abgerufen am 18. Januar 2009
  4. HMS Winchester (L55) war ein W-Klasse Zerstörer der Royal Navy, Stapellauf 1918, abgewrackt 1946
  5. Erdmann Braschos: Britannia Rules the Waves, yacht-classic, Nr.1/2009