Britisch-Ceylon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Britisch Ceylon)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ceylon
British Ceylon flag.png
Amtssprache Singhalesisch, Tamilisch, Englisch
Hauptstadt Colombo
Staatsform Kolonie des Vereinigten Königreichs, ab 1911 mit teilweise konstituioneller Repräsentation
Staatsoberhaupt Monarch
Georg III. (1815–1820)
Georg IV. (1820–1830)
Wilhelm IV. (1830–1837)
Victoria (1837–1901)
Eduard VII. (1901–1910)
Georg V. (1910–1936)
Regierungschef Gouverneur
Siehe Britische Gouverneure von Ceylon
Währung Ceylonesischer Rixdollar (bis 1828)
Nationalhymne God Save the King/God Save the Queen
Sri Lanka (orthographic projection).svg

Vorlage:Infobox Staat/Wartung/Navigation

dem Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: außer der Vorgeschichte und dem zeitlichen Rahmen steht hier eigentlich gar nichts, was alles fehlt, zeigt en:British Ceylon

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die britische Kolonie Ceylon bestand von 1815 bis 1948 und umfasste des heutige Sri Lanka.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel Ceylon (so der historische Name, der Name Sri Lanka wurde erst ab 1972 geläufig) war seit 1640 eine Kolonie der Niederländischen Ostindien-Kompanie. Als die Niederlande in Folge des Ersten Koalitionskrieges 1992 bis 1997 von den Armeen des postrevolutionären Frankreich besetzt wurden, wurde anstelle der bisherigen Republik der Sieben Vereinigten Provinzen die Batavische Republik, eine französische Tochterrepublik ausgerufen. Das Königreich Großbritannien, das sich mit Frankreich im Kriegszustand befand, fürchte eine Machtübernahme Frankreichs in den niederländischen Kolonien (Kapkolonie, Ceylon, Niederländisch-Indien, und andere) und ließ diese durch britische Truppen besetzen. Nach der verlorenen Seeschlacht bei Kamperduin waren die niederländischen Kolonien schutzlos preisgegeben. Wilhelm V., Statthalter der Niederlande, der vor den französischen Truppen nach England geflüchtet war, überschrieb die Insel dem britischen König. So war Ceylon ab 1803 britische Kronkolonie. Im Zuge des Britisch-Französischen Kolonialkonflikt wurde die Insel kurzzeitig von 1810 bis 1812 vom französischen Kaiserreich besetzt. 1813 wurde die Insel bis auf das Königreiches von Kandy, eines Reiches im Osten der Insel das 1815 besetzt wurde, wieder britisch und kam nach dem Wiener Kongress 1815 endgültig unter britischer Herrschaft. Nach der Niederlage Napoleons 1814/15 erhielten die Niederlande zwar Niederländisch-Indien zurück, andere Kolonien, darunter auch Ceylon, verblieben in britischem Besitz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lennox A. Mills: Ceylon Under British Rule 1795-1932. Barnes & Noble, New York 1965.
  • Patrick Peebles: The History of Sri Lanka. Greenwood Press, Westport 2006, ISBN 0-313-33205-3.