Britische Unterhauswahlen 1900

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die britischen Unterhauswahlen 1900, auch unter der Bezeichnung Khaki Election bekannt, fanden vom 23. September bis 24. Oktober 1900 statt. Sie endeten mit einem Sieg der Konservativen. Ihr Beiname Khaki Election erklärt sich aus dem zeitlichen Umfeld des wechselvollen Zweiten Burenkrieges und der damit verbundenen Stimmung. Khaki war die relativ neue Farbe der Uniformen britischer Soldaten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ein großer Teil der britischen Bevölkerung war durch den Burenkrieg in einer patriotischen und teilweise pro-kolonialistischen Stimmung. Diese heizten vor allem die Konservativen im Wahlkampf an. Darunter litten vor allem die Vertreter des gerade gegründeten Labour Representation Committees, die zum größten Teil pro-Boers waren, aber auch viele liberale Kandidaten, die den zu diese Zeit recht aggressiven britischen Imperialismus ablehnten. Übergriffe auf deren Wahlkampfveranstaltungen waren keine Seltenheit (vgl. Jingoismus).

Ergebnisse[Bearbeiten]

Obwohl die Tories nur 5,6 % vor den Liberalen lagen, konnten sie durch das Mehrheitswahlrecht mehr als doppelt so viele Sitze gewinnen. So kamen die Konservativen auf 402 und die Liberalen auf 183 Sitze. Das erstmals angetretene 'Labour Representation Committee', der direkte Vorläufer der späteren Labour Party, stellte 15 Kandidaten auf und erreichte zwei Sitze. Die Irish Parliamentary Party erlangte 77 Sitze, bei 83 aufgestellten Kandidaten. Unabhängige Kandidaten errangen sechs Unterhaussitze.

Nach den Wahlen konnte sich die Regierung unter Robert Gascoyne-Cecil, 3. Marquess of Salisbury, behaupten und ihre konservativ-aristokratische Politik mit der Ausrichtung eines starken Empire weiterführen. Winston Churchill, der zuvor eine abenteuerliche Flucht aus einem Gefängnis in Südafrika hinter sich gebracht und große Bekanntheit erlangt hatte, wurde erstmals ins Unterhaus gewählt. Die Khaki Election war auch die erste und einzige Wahl, zu der das Labour Representation Committee antrat und mit dem Sozialisten Keir Hardie und dem Gewerkschafter Richard Bell zwei prominente Persönlichkeiten ins Unterhaus brachte. Zu den nächsten Wahlen trat das Bündnis bereits als Labour Party an.

Farbe Partei Stimmen Sitze +/− Wähleranteil
in %
+/−
  Conservative Party 1.767.958 402 − 9 50,3
  Liberal Party 1.572.323 183 + 6 44,7
  Labour Representation Committee 62.698 2 + 2 1,8
  Irish Parliamentary Party 57.576 77 - 5 1,6

Siehe auch[Bearbeiten]